Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 669
Der Almanach der Götzenpauke. Zum Kostüm-, Künstler- und Mäzenatenfest der Hamburgischen Künstlerschaft im Februar 1921. Hrsg. von Hans Leip. Mit 22 ganzseitigen Original-Holzschnitten und 1 Holzätzung von E. Maetzel, H. Stegemann, F. Jansen, H. Leip, H. Löwenstein, D. Maetzel-Johannsen u. a. sowie einer klischierten Zeichnung von E. Roters. (Hamburg), Hammerich & Lesser, (1921). 1 Bl., 68 S. 16 x 12 cm. Original-Kartonage mit Rückentitel und Umschlagillustration von Otto Tügel (Rücken leicht geblichen, untere Ecke minimal gestaucht).
Zuschlag 400 €
Erste Ausgabe. – Eins von 1500 Exemplaren auf sog. “Original-Negerbütten”. – Söhn, HDO 208 – Duwe/Richter 3 – Pirsich 213. – Mit Beiträgen von W. Jakstein, H. Löwenstein und H. Leip. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 670 Altenbourg, Gerhard
Ich-Gestein. Arbeiten aus zwei Jahrzehnten. Mit 1 signierten Original-Farbholzschnitt sowie zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Frankfurt, Propyläen, 1971. Unpaginiert. 38,7 x 28,6 cm. Original-Pappband mit illustriertem Original-Umschlag (dieser minimal angestaubt und am hinteren Deckel minimal fleckig und berieben). [*]
Zuschlag 380 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Serie B, mit dem signierten, nummerierten und als “Berückend diese Hälse im Rieseln der Nacht” bezeichneten Farbholzschnitt auf geripptem, grauen Hahnemühle, unten links mit dem Blindstempel des Künstlers versehen. – Schönes Exemplar.

Lot 671 Alt, Otmar – Auden, Wystan Hugh
Die große Veränderung. Mit 10 Original-Farbserigraphien und Buchschmuck von Otmar Alt. (München), Bruckmann, (1973). 25 Bl., nach Art eines Blockbuchs gebunden. 41,5 x 38 cm. Roter Leinenband mit montierter Deckelvignette, in farbig illustriertem Original-Umschlag und unbedrucktem Kunststoffumschlag sowie goldfarbener Original-Kartonagemappe (diese etwas berieben und fleckig, schwach knickspurig).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 600 (GA 800) nummerierten Exemplaren, vom Künstler und Dichter auf dem Vortitel signiert. – In kräftigen Farben ausgeführte Illustrationen zu W.H. Audens Gedicht “Mondlandung” in der Übersetzung von Herbert Zand. – Deutscher und englischer Paralleltext. – Tadellos.

Lot 672 Anarchismus
Junge Anarchisten. Organ der syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands. 13 Hefte in 11 Heften. Mit 2 ganzseitigen Illustrationen und einigen weiteren Abbildungen. Berlin, Leipzig, Düsseldorf und Offenbach, 1925-1929. Zwischen 29,5 x 23 cm und 32 x 24 cm. Zeitungsfaltung (mit kleineren Randläsuren und leicht fleckig).
Zuschlag 600 €
Die Sammlung umfasst die Hefte: Jahrgang 2: Heft 6, 7, 9, 10, 12. – Jahrgang 3: Heft 3-5 (in 1 Heft). – Jahrgang 5: Heft 3, 4, 5. – Jahrgang 6: Heft 2, 4. – Die Zeitschrift der syndikalistisch-anarchistischen Jugend Deutschlands (SAJD), der Jugendorganisation der Freien Arbeiter-Union Deutschlands (FAUD), erschien von 1923 bis 1931. – “Insbesondere die Jugendorganisation der FAUD, … mit ihrer Zeitschrift ‘Junge Anarchisten’ (1923-1931), engagierte sich aktiv im Kampf gegen den Autoritarismus der Präsidialkabinette und den heraufziehenden Faschismus und forderte die jungproletarische Einheitsfront gegen die braune Gefahr.” (Ulrich Linse, Die Schwarzen Scharen, S. 1). – Herausgegeben von Georg Hepp, Walter Schuster, Richard Thiede, Reinhold Busch und Paul Albrecht. – Mit Beiträgen u.a. von Max Hilse, Fritz Dettmer, Frilow, E. Betzer, F. Linow, W. Bötzer, G. Radlbeck, Hans Noll, C. Marmulla. – 2 Hefte unaufgeschnitten. – Mit kleineren Randläsuren, etwas gebräunt, 1 Heft stärker fleckig.

Lot 673 Anarchismus – Mühsam, Erich (Hg.)
Fanal. Anarchistische Monatsschrift. Organ der anarchistischen Vereinigung. 5. Jahrgang, Hefte 1-10. Berlin, Mühsam, 1930-1931. 240 S. 22,5 x 15,5 cm. Bedruckte Original-Broschuren (leicht fleckig, vorderer Umschlag von Heft 10 mit Wasserfleck).
Zuschlag 1100 €
Dietzel/Hügel 938. – Die seltene anarchistische Zeitschrift wurde nach dem Erscheinen des vorliegenden Heftes 10 verboten. – “Streitschrift für die kommende Revolution und für die Idee des kommunistischen Anarchismus” (Mühsam 1926, Heft 12). – Mit Beiträgen u.a. von E. Mühsam, H.W. Gerhard, L. Krafft, Fr. Müller, A. Strindberg und F. Müller. – Erich Kurt Mühsam (1878-1934) war anarchistischer Schriftsteller, Publizist und Antimilitarist. Er war maßgeblich an der Ausrufung der Münchner Räterepublik beteiligt und setzte sich später bei der Roten Hilfe für die Freilassung politischer Gefangener ein. In der Nacht des Reichstagsbrandes wurde er verhaftet und am 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg ermordet. – Stellenweise leicht fleckig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 674 Anders Tornberg Gallery
Sammlung von ca. 80 Einladungskarten. Darunter 5 Original-Serigraphien von Eric Orr, Brice Marden, Norbert Prangenbert, Pepe Espaliu und Lee Jaffe, 2 Original-Collagen von Zigi Ben-Haim und Barton Lidice Benes, 1 Original-Photographie von Susan Weil sowie einem überarbeiteten Prägedruck von Dan Wolgers. Lund, 1982-1989. Meist Klappkarten im Format 21 x 14,5 cm. Lose in 43 Original-Briefumschlägen. [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Aufwändig gestaltete Einladungskarten der legendären Lunder Galerie von Anders Tornberg, die zwischen 1973 und 1997 von Joseph Beuys über Christo, Jim Dine, Jasper Johns, Claes Oldenburg bis Robert Rauschenberg, Cy Twombly und Susan Weil fast alle Ikonen der Moderne ausstellte. – So finden sich unter den Karten Einladungen zu Ausstellungen von: Per Kirkeby, Juliao Sarmento, Lee Jaffe, Günther Förg, Pepe Espaliu, Gerwald Rockenschaub, Richard Tuttle, Jan Håfström, James Brown, Miquel Barcelo, Nino Longobardi, Jonathan Lasker u.v.m. – Die Original-Umschläge teils etwas geblichen, die Karten in tadelloser Erhaltung.

Lot 675 Antes, Horst
Do it yourself. Mit 25 Siebdrucken auf Chromoluxkarton. München, Galerie Stangl, 1967. 1 Bl. Titel auf Transparentfolie und 1 Bl. Inhalt. 44 x 61,5 cm. Spiralheftung.
Nachverkaufspreis 160 €
Lutze 502-527. – Eins von 300 Exemplaren. – Durch Schraffierungen mit Blei- oder Buntstift können die Siebdrucke von Horst Antes sichtbar gemacht werden. Ungebrauchtes Exemplar. Ohne den Zettel mit der Gebrauchsanweisung. – Sehr gut erhalten.

Lot 676 APO
FIZZ. 9 (von 10) Hefte. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, 1971-1972. 43 x 31 cm. Lose Lagen (teils etwas gebräunt und etwas fleckig, Rücken von Nr. 1 eingerissen).
Zuschlag 280 €
Anarchistische Untergrund-Zeitschrift, zu deren Mitbegründern Peter-Paul Zahl (1944-2011) zählte, nachdem er sich aus der Redaktion der Agit 883 zurückgezogen hatte. – FIZZ galt als Sprachrohr des Berliner Blues, insbesondere der darin verorteten Gruppe der sogenannten Haschrebellen. Aus deren Mitte rekrutierte sich ein wesentlicher Teil der von staatlicher Seite dem Linksterrorismus zugeordneten Gruppierung “Tupamaros West-Berlin”, die Anfang 1972 in der “Bewegung 2. Juni” aufgehen sollte. – Von den 10 erschienenen Nummern wurde nur eine nicht verboten. – Ein zentrales Thema war der bewaffnete Kampf der RAF. – Nicht eingehend kollationiert, aber augenscheinlich komplett. – Teils etwas gebräunt und mit kleineren Randläsuren.

Lot 677 APO
Linkeck. 9 Hefte (alles Erschienene) und 4 Doubletten mit Umschlagvarianten. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Linkeck-Verlag, 1968-1969. 43,5 x 31,5 cm. Lose Lagen.
Zuschlag 800 €
Eine der ersten antiautoritären deutschsprachigen Zeitschriften wurde von der Berliner Kommune “Linkeck” herausgegeben. Die Nummern 1 bis 6 wurden wegen diverser Delikte (Beleidigung, Verbreitung unzüchtiger Schriften, Aufruf zu Gewalttaten und Verstoß gegen das Warenzeichengesetz etc.) beschlagnahmt. – Es erschienen die Nummern 1, 2, 3, 3a, 4, 5, 6, 7 und 9. Die Hefte 3, 3a, 4 und 6 liegen mit Umschlagvarianten vor. – Heft 8 erschien nicht. – Eine der beiden Ausgaben von Heft 6 ohne die Blätter 2 und 3. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. – Papierbedingt gebräunt, teils leicht fleckig, teils mit kleinen Randläsuren (Heft 2 und 5 stärker betroffen). – Beigegeben: Linkeck. Berlin, Kramer, 1987. 50 nn. Bl. 42,5 x 30 cm. Pappband mit Schutzumschlag (etwas angestaubt und gebräunt). – Nachdruck aller Ausgaben mit einem 14-seitigen Vorwort. – Beigegeben: Verlagsankündigung des Nachdrucks im Kramer Verlag. 8 nn. Bl. 43 x 30 cm. Lose Lagen. – Verlagsankündigung mit der Umschlaggestaltung von Heft 1. – Etwas gebräunt.

Lot 678 APO
Oberbaum-Linkeck-Almanach 1965 – 1968. Mit Illustrationen. Berlin, RKL Presse EUPS, (1969). 47 nicht nummerierte Blatt. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (fleckig, Rücken berieben).
Zuschlag 500 €
Hektographierter Almanach der außerparlamentarischen Opposition. – “Enthält: Fast alle Oberbaum Blätter (mit den Artikeln von Dutschke, K I, Lefèvre, Rabehl und sonst wem), alle vergriffenen Titel der Oberbaumpresse (und was sonst noch drum herum passiert + geschrieben ist), das sind: … Rolf Dieter Brinkmann, & Roel van Duyn, PROVO … Peter Handke, Die Literatur ist romantisch, Underground Poems ed. R. R. Rygulla …” (Druckvermerk S. 1). – Es existieren wohl Ausgaben von verschiedenem Umfang. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 679 APO
Radikalinski Heft 1, 3, 5, 6 und 7. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, 1968-1969. 42,5 x 31 cm. Lose Lagen.
Zuschlag 550 €
Die “Berliner Schüler-Underground-Zeitung” stand mit “linkeck” in enger Verbindung. Es wurden Text und Interviews übernommen und eine Gemeinschaftsausgabe herausgegeben (linkeck Nr. 6.1969). – “Radikalinski” setzte auf die revolutionäre Sprengkraft der sexuellen Befreiung. “Aus unbekannter Quelle verfügt die Redaktion über einen größeren Vorrat an Antibabypillen… Wendet euch an die Redakteure” (Heft 1). – Etwas gebräunt, teils mit Randläsuren und Knickspuren, Heft 7 wasserrandig. – Beigegeben: Charlie Kaputt. Heft 1 und 3 (von 4). Berlin, Selbstverlag, 1968. 43 x 30,5 cm. Lose Lagen. – Unregelmäßig erscheinende anarchistische Zeitschrift, die in enger Verbindung zu “linkeck” stand. Redaktion: Buchloh, Heike, Homann, Blößer, Schmitz und Tomayer. – Heft 1 wohl ohne den hinteren Umschlag. – Etwas gebräunt, leicht fleckig, Randläsuren (Heft stärker betroffen).

Lot 680 APO
Sammlung zum rätekommunistischen Kronstadt-Kongress am 11.5.1971 an der Technischen Universität Berlin.
Nachverkaufspreis 240 €
Der rätekommunistische Kronstadt-Kongress fand am 11.5.1971 an der Technischen Universität Berlin statt und wurde u.a. von der anarchistisch-libertären Zeitschrift Agit 883 organisiert. Unter den Rednern befanden sich u.a. Daniel Guerin und Cajo Brendel. – Die Sammlung umfasst: I. Materialheft zum Kronstadt Kongreß. III, 77 S., 3 Bl. (Anzeigen). Illustrierte Original-Broschur. – II. Seminar-Info III. Rätekommunismus. (Zum Kronstadt Kongreß). Herausgegeben vom Redaktionskollektiv der Seminargruppe Rätekommunismus. 55 S. Lose lagen in bedruckter Broschur. – III. Aufruf zum Kronstadt Kongreß des Aktions-Komitee Kronstadt. Doppelseite. – IV. Aufruf zum Kronstadt Kongreß der Agit 883. 1 Bl. – V. Ein kleines Flugblatt zum Kongress, 9,5 x 10,5 cm. – VI. Plakat der Agit 883 zum Kronstadt Kongreß. 61 x 43 cm. (Oberer Rand leicht knickspurig und mit kleinen Läsuren). – VI. 5 Publikationen zum Aufstand der Kronstädter Matrosen. – Teils mit kleineren Läsuren und etwas gebräunt. – VII. Ein Bogen mit 45 Klebemarken “Kommune Kronstadt 28.2.-18.3.1921 Kommune von Paris 18.3.-28.5.1871. – Beigegeben: Plakat zum anarchistischen Kronstadt-Kongress in Berlin vom 18.-21.3.1981. 62 x 44 cm. – Beigegeben: Anarchistischer Konstadt-Kongress. INFO. 8 Bl. 43 x 30 cm. Lose Lagen. – Zum Kongress in Berlin vom 18.-21.3.1981. – Hinterer Umschlag etwas fleckig.

Lot 681 APO
Sammlung zu “Ton Steine Scherben”. Berlin und Fresenhagen, 1972-1973.
Nachverkaufspreis 160 €
Beinhaltet: I. Keine Macht für Niemand. Doppel-Langspielplatte. Fresenhagen, David Volksmund, 1972. Mit dem originalen beiliegenden Aufkleber und einem Begleitheft. 8 nn. Bl. (Begleitheft). – Sehr gut erhalten. – II. Guten Morgen. Berlin, Volksmund, Ton Steine Scherben, um 1973. 60 S. 30 x 20,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (im Rand etwas gebräunt). – “Wir haben uns zusammengesetzt, Bilder, Comics und Artikel rausgesucht… Geschichten aufgeschrieben… Andern gesagt sie solln aufschreiben…dann haben wir alles zusammengestellt” (Vorwort). – III. tu was EXTRA. Zur Veranstaltung von Ton-Steine-Scherben in Melle, Osnabrück, Vechta, Warendorf und Wilhelmshaven. Berlin, Ton Steine Scherben, 1971. 16 S. 30 x 21 cm. Rückenbroschur. – Mit durchgehender senkrechter Knickspur. – IV. Plakat zur Veranstaltung Brühwarm kommt mit Männercharme. Eine schwule Revue mit Musik von Ton Steine Scherben am 27.6.1979. 60,5 x 42 cm. – Im unteren Rand mit montiertem Papierstreifen mit Veranstaltungsinformationen. – Leicht knickspurig, oberer Rand mit kleiner Fehlstelle. – Gut erhalten.

Lot 682 APO
Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen. Es ist Zeit zu zerstören. Rauschgift. Terror. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, um 1969. 19 nn. Bl. 29,5 x 21 cm. Geheftete illustrierte Original-Broschur (hinterer Umschlag lose).
Zuschlag 700 €
Der “Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen” war eine hauptsächlich im Jahr 1969 ironisch verwendete Eigenbezeichnung einer militanten linksextremen Organisation. – Zu den bekanntesten Mitgliedern des Zirkels gehörten Dieter Kunzelmann, Ralf Reinders, Michael “Bommi” Baumann, Ronald Fritzsch, Norbert “Knofo” Kröcher, Bernhard Braun, Georg von Rauch und Thomas Weisbecker. Die gewaltsamen Tode Rauchs und Weisbeckers zwischen Dezember 1971 und März 1972 (beide wurden beim Versuch der Festnahme durch Polizisten erschossen) führten dann unmittelbar zur Bildung der Bewegung 2. Juni. – Mit kopierten Zeitungsartikeln, Berichten über Aktionen, Comics etc. – Etwas gebräunt.

Lot 683 Appelt, Dieter
Appelt. Erinnerungsspur – Statische Vibration. Mit 1 signierten Original-Photographie und zahlreichen ganzseitigen photographischen Abbildungen. Berlin, Nicolaische Verlagsbuchhandlung, 1979. 50 S., 3 Bl. 31 x 30 cm. Illustrierte Original-Kartonage (minimal angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 100 (GA 1100) Exemplaren der von Appelt nummerierten und signierten Vorzugsausgabe, mit der beiliegenden Original-Photographie, diese von Appelt verso signiert, nummeriert und datiert sowie mit seinem Copyright-Stempel versehen.

Lot 684 Architektur
3 Sammelbände mit Diplom- und Semesterarbeiten der Architekturfakultät an der Leningrader Akademie der Künste. Mit zahlreichen Abbildungen. Leningrad, Leningrader Akademie der Künste, 1929-1937. Bedruckte Original-Kartonagen. [*]
Zuschlag 600 €
Enthält: I. ArchFak Akademii Chudoshestw. Sbornik komposizionnych rabot studentow. 1929. 72 S. 21,5 x 17,5 cm. Arbeiten der Jahre 1925-28. – Umschlag fleckig, berieben, gestempelt, mit kleineren Fehlstellen, etwas knickspurig. – Titel recto und verso gestempelt. – II. Akademija Chudoshestw. Architekturny Fakultet. Sbornik komposizionnych rabot studentow. 1936. 154 S. 20,5 x 17,5 cm. – Arbeiten der Jahre 1928-30. – Umschlag fleckig, berieben mit Randläsuren und Fehlstelle am Rücken. – Titel gestempelt, etwas fleckig. – III. Wserossijskaja Akademija chudoshestw. Sbornik studentscheskich rabot architekturnowo fakulteta IShSiA WACh. 1937. 116 S. 21 x 17,5 cm. Arbeiten der Jahre 1932-34. – Umschlag fleckig, lichtrandig, berieben mit Randläsuren und Fehlstelle am Rücken.

Lot 685 Architektur
Architektura. Eshemesjatschnik. (Architektur. Monatsschrift). Heft 1-2. Jahrgang 1923. Heftgestaltung A. Wesnin. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen und Plänen. Moskau, Verlag der Moskauer Architekturgesellschaft, 1923. 1 Bl., 50 S., 7 Bl. 32 x 25 cm. Bedruckte Original-Broschur (vorderer Umschlag lose und mit Randläsuren, Rücken mit Fehlstellen). [*]
Zuschlag 220 €
Erstes Heft (Doppelheft) der einflussreichen Architekturzeitschrift, herausgegeben von A. Wesnin und M. Ginsburg. – Papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 686 Architektur – Arkin, Dawid E
Architektura sovremennogo zapada. (Die zeitgenössische Architektur des Westens). Titelblatt gestaltet von El Lissitzky. Mit vielen, teils ganzseitigen Abbildungen. Moskau, Izogiz, 1932. 185 S. 27 x 19,5 cm. Geprägte Original-Leinwand (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Kanten gering berieben). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe. – Mit Beiträgen zur modernen Architektur von bzw. zu: Le Corbusier, Bruno Taut, J.J.P. Oud, Walter Gropius, Ludwig Hilberseimer, L. Moholy-Nagy, Richard Neutra, Ernst May und F.L. Wright. Dazu Übersetzungen ihrer theoretischen Schriften zum Thema Städtebau. – Vorsätze erneuert, Titel im Falzrand gebräunt und mit Besitzvermerk, 1 Blatt mit Randeinriss, Klammerung gerostet, Block geplatzt, stellenweise mit An- und Unterstreichungen im Text in Bleistift, vereinzelt mit Eckknickspur, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 687 Architektur – Behrens, Peter und A. Popp
Die Neubauten und Betriebseinrichtungen der Tabakfabrik in Linz. Die Bauten wurden nach den Entwürfen der Architekten Peter Behrens und Alexander Popp errichtet. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen sowie Skizzen und Plänen. (Wien), 1936. 107 S., 2 Bl. 31 x 24 cm. Original-Leinwand mit Schutzumschlag von P. Wojtek (Umschlag mit Randläsuren und Randfehlstellen sowie etwas angestaubt bzw. fleckig). [*]
Zuschlag 400 €
Prachtpublikation, hier mit dem seltenen Original-Umschlag von P. Wojtek. – Widmung auf Vorsatz, sonst innen schönes Exemplar.

Lot 688 Architektur
Eshegodnik architektorow-chudoshnikow. (Jahrbuch der künstlerischen Architekten). 14. Ausgabe. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen, Entwürfen, Plänen etc. Leningrad, Sojus sowjetskich architektorow, 1935. 3 Bl., 272 S., 5 Bl. 30,5 x 25 cm. Illustrierter und blindgeprägter Original-Leinenband gestaltet von M. A. Kirnarski (fleckig und berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Bereits nach Auflösung und Integration der Gesellschaft künstlerischer Architekten erschienener letzter, 14. Band der seit 1906 herausgegebenen Serie. Enthält eine Vielzahl reproduzierter Entwürfe und Wettbewerbsbeiträge der Gesellschaftsmitglieder, darunter bedeutender Architekten wie Schtschuko, Schtschussew, Gelfreich, Munz u.a., ausführlich zum Palast der Sowjets, außerdem zu vielen anderen wichtigen Bauten der Zeit (Haus der Sowjets, Militärakademie, Musterwohnblocks etc.). Redaktionelle Mitteilung beigebunden: technische Gründe hätten das Erscheinen verzögert, weshalb die vorgestellten Arbeiten noch aus dem Zeitraum 1930-1933 stammten. – Innengelenke angeplatzt, Titel gestempelt und mit handschriftlicher Signatur.

Lot 689 Architektur
Eshegodnik obschtschestwa architektorow-chudoshnikow. (Jahresschrift der Gesellschaft künstlerischer Architekten). Jahresausgabe 1927. Mit zahlreichen Abbildungen und Tafeln. Leningrad, Verlag der Gesellschaft künstlerischer Architekten, 1928. 6 Bl., 208 S., 2 Bl. 29,5 x 21 cm. Original-Broschur (etwas berieben, fehlender Rücken mit Papierstreifen ersetzt). (Rücken restauriert) [*]
Zuschlag 160 €
Die 12. Ausgabe der Jahresschrift für das Jahr 1927. – Enthält eine Vielzahl von Projektentwürfen bedeutender Architekten, u.a. zum geplanten Moskauer Palast der Arbeit, dem Haus der GosProm in Charkow. – Typografische Heftgestaltung A. Wesnin. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 690 Architektur
Ingenieurhochschule Cottbus. Wand-Skelett-Bauweise. Abschlußbericht zum Staatsplanthema. Mit zahlreichen Grundrissen sowie Textabbildungen nach Fotos. Nur für den Dienstgebrauch. Cottbus, Eigenverlag, Juni 1982. Ca. 100 Bl. 21 x 30,5 cm. Original-Leinwand mit Deckeltitel.
Nachverkaufspreis 200 €
Laut Druckvermerk in nur 200 Exemplaren hergestellt. Die genannte Bauweise wurde von der Hochschule speziell für innerstädtische Rekonstruktionsgebiete im Rahmen des letzten Fünfjahresplans 1985-1990 entwickelt. Sie dokumentiert die Weiterentwicklung der Plattenbauweise unter Berücksichtigung aller baulichen Gesichtspunkte, von der Herstellung der Platten über die Grundrisse der Wohneinheiten bis zu statischen Fragen etc. – Beigegeben: I. Informationskatalog Wiederverwendbare Projektlösungen für Lagerbauten. Stand Oktober 1967. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, WTZ Bautechnische Projektleitung beim Ministerium für Bauwesen. Berlin, Eigenverlag, 1967. Ca. 130 Doppeltafeln. 30,5 x 21 cm. Original-Leinwand mit Schraubenheftung. Laut Druckvermerk in nur 100 Exemplaren herausgegeben. – II. Produktionsprogramm Beton 1961. Hg. im Auftrag der VVB Zement und Beton. 128 S. 17 x 23,5 cm. Unbebilderte Zusammenstellung der verfügbaren Bauteile (Schwellen, Stützen, Binder etc.) Original-Broschur. – Beigabe II etwas gebräunt und mit Randläsuren, sonst frisch.

Lot 691 Architektur – Libeskind, Daniel
Chamber works. Architectural Meditations on Themes from Heraclitus. With Introductory Essays by Peter Eisenman, Kurt Forster, John Hejduk and Aldo Rossi. Mit 28 illustrierten Tafeln. (London), Architectural Association, 1983. Titel, 16 S., 1 Bl. (Vorworte), 1 Bl. (Inhalt). 31,6 x 31,6 cm. Lose in schwarzer Original-Kassette mit weißem Rücken- und Deckeltitel (leicht fleckig und etwas kratzspurig).
Zuschlag 450 €
Erste Ausgabe. – Titel mit handschriftlicher Widmung des Verfassers: “For Edward – with affection/ 1990/ Amsterdam”. – Die “Architektonischen Meditationen” bestehen aus 28 Zeichnungen, die 1983 vom Architekten Daniel Libeskind fertiggestellt wurden, während er als Leiter der Architekturabteilung an der Cranbrook Akademie der Kunst in Bloomfield Hills, Michigan, tätig war. – Die Arbeit ist in zwei Reihen – eine vertikale und eine horizontale – jeweils mit 14 nummerierten Zeichnungen unterteilt. – Titel gebräunt.

Lot 692 Architektur
Materialien der Ausstellung zur 5. Tagung des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands über die Entwicklung des Bauwesens der DDR. Sonderdruck. Vertrauliche Dienstsache. 93 teils gefaltete Tafeln mit zahlreichen, teils blattgroßen photographischen Abbildungen und Diagrammen. Berlin, Ministerium für Bauwesen, Bauakademie der DDR, Bauinformation, 1977. 29 x 41,5 cm. Lose in bedruckter Original-Kartonmappe (etwas angestaubt, leicht berieben). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Information für leitende Kader des Bauwesens. – Für uns weltweit nur ein Exemplar in einer kanadischen Bibliothek nachweisbar. – Von Jürgen Schumann aufwendig gestaltet Mappe mit zahlreichen photographischen Abbildungen, Diagrammen und Tabellen zur Entwicklung des Bauwesens in der DDR. – Gut erhalten.

Lot 693 Architektur – Mendelsohn, Erich
Das Gesamtschaffen des Architekten. Skizzen, Entwürfe, Bauten. Unter Mitarbeit von Charles du Vinage und Erich Karweik. Mit 402 teils ganzseitigen Abbildungen nach Fotos von Arthur Köster. Berlin, Mosse, 1930 (recte: Ende 1929). 1 Bl., 251 S. 24,5 x 18,5 cm. Original-Leinwand (angestaubt, fleckig, Fußkapital mit Einriss).
Zuschlag 380 €
Erste Ausgabe. – Jäger 380 – Auf dem Vorsatz mit eigenhändiger, vierzeiliger Widmung des Architekten an Georg Zülch, 1910-1932 Oberbürgermeister von Mendelsohns Geburtsstadt Allenstein: “Dem Oberbürgermeister meiner / Geburtsstadt, Herrn G. Zülch ergebenst / überreicht / XII/29. Erich Mendelsohn”. Das Buch “gibt durch Abdruck programmatischer Vorträge und durch ausgewähltes Bilder- und Planmaterial einen umfassenden Überblick über die Entwicklung und den außergewöhnlichen Umfang des gesamten architektonischen Schaffens” (Einleitung). Mit dem häufig fehlenden, weil separat beiliegenden, hier aber anfangs eingebundenen Extrablatt “Einführung”. – Hinterer Spiegel mit neuerer Kulimarginalie und Skizze von anderer Hand, das Extrablatt gering angerändert, sonst innen sauber und insgesamt gut.

Lot 694 Architektur – Miljutin, Nikolai A
Sozgorod. Problemy STROItelstwa SOZialistitscheskich GORODow. Osnownye woprosy razionalnoi planirowki i stroitelstwa naseljonnych mest SSSR. (SOZGOROD. Probleme des sozialistischen Städtebaus. Grundfragen der rationalen Planung und des Baus von Siedlungen der UdSSR). Mit zahlreichen photographischen Abbildungen, Plänen, Entwürfen etc. Moskau, Leningrad, Goßisdat, 1930. 82 S., 1 Bl. 23,5 x 26,5 cm. Flexibler Original-Leinenband mit silbergeprägtem Deckeltitel (leicht fleckig, mit schmalem Wasserrand, hinterer Deckel stärker betroffen, leicht berieben). [*]
Zuschlag 190 €
Seltene Erstausgabe des einflussreichen konstruktivistischen Manifests. Der Autor, kommunistischer Aktivist und später Architekt, diskutiert die wirklich epochalen Kriterien des modernen Städtebaus (Ballung, Zentrum, Anbindung, Standards) im internationalen Kontext (Bauhaus, Le Corbusier u.a.). – Titel mit kleinem Sammlerstempel, die letzten 4 Blätter minimal gewellt und mit kleinem Wasserrand. Die russische Ausgabe in kleiner Auflage wurde alsbald aus dem Verkehr gezogen. – Mit einer handschriftlichen Widmung des Autors an den Architekten Moisei Ja. Ginsburg auf dem Vorsatz. – Titel mit kleinem Sammlerstempel. – Leicht gebräunt.

Lot 695 Architektur – Oltarshewski, Wjatscheslaw K
Sammlung von 9 Original-Photographien und einem lithographischen Druck von Architekturentwürfen. Vintages. Silbergelatine. Verschiedene Maße, von 12 x 18,8 cm bis 19 x 24,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Zum Teil im Foto bezeichnet: “W.K. O.-J.”, “Oltar-Jevsky W. K.”. Überwiegend rückseitig gestempelt: Brown Brothers N. Y., Artcraft Photos, Louis H. Dreyer N.Y. – Enthalten sind, neben nicht bezeichneten, Entwürfe für den Columbus-Wettbewerb in San Diego, die Pariser Place du Maréchal Foch (Trocadéro), ein Geschäftshaus an den Champs Elysées, den Pinewald Club in New Jersey. Die Projekte in den meist großen Planungsräumen entstanden auch in Zusammenarbeit mit anderen Architekten (z. B. Corbett, Warrison & Mc Murray). – Im Rand teils etwas knickspurig, teils etwas ausgesilbert.

Lot 696 Architektur – Puhlmann, Gerhard
Die Stalinallee. Nationales Aufbauprogramm 1952. Mit sehr zahlreichen Abbildungen. Berlin, Verlag der Nation, (1953/1955). 102 Bl. 34,5 x 25 cm. Original-Halbleinwand mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser mit kleineren Einrissen und insbesondere verso wasserrandig, am Rücken mit dem Einband verklebt, Ecken leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 330 €
Erste und einzige Auflage. – Typographie von Alfred Will. Ausstattung von Horst Erich Wolter. – Bildreportage zum Aufbau der Stalinallee mit teils amüsanten Photos – Ulbricht gibt fotogen einen Stein in der Kette weiter. Die Lizenznummer stammt von 1953, laut Verlagsbibliographie erschien der Band aber erst 1955. – Innen sehr guter Zustand. – Beigabe: Jürgen Käding. Baumeister der Stalinallee. Berlin, Neues Leben, 1953. 86 S., 13 Bl. 19,5 x 12,5 cm. Original-Halbleinwand mit Rücken- und Deckeltitel, in illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser leicht angestaubt und mit kleineren Randläsuren). – Sehr selten.

Lot 697 Architektur – Rühl, Konrad und Gerhard Weisser
Das Wohnungswesen der Stadt Magdeburg. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen photographischen Abbildungen. Magdeburg, Wohlfeld, 1927. 93 S., 1 Bl. 26,5 x 21 cm. Bedruckte Original-Broschur (etwas fleckig und berieben, leichte Randläsuren, mit hinterlegtem Einriss, Rücken mit Leinenstreifen verstärkt).
Zuschlag 190 €
Seltene Veröffentlichung zum Wohnungswesen in Magdeburg mit Typographie im Stil des Bauhaus. – Der Sozialdemokrat und Sozialwissenschaftler Gerhard Weisser (1898-1989) gilt als einer der Gründerväter des Godesberger Programms. Eng verbunden mit seinem Wirken sind das so genannte Lebenslagenkonzept und die gemeinnützige Wohnungswirtschaft. – Der Architekt und Stadtplaner Konrad Rühl (1885-1964) war von 1908 bis 1919 als Architekt bei der preußischen Staatshochbauverwaltung angestellt, später Leiter des Stadterweiterungsamtes in Lübeck und Magdeburg, nach dem Krieg als Leiter der “Gruppe Staatsbauten” im Oberpräsidium Nordrhein und als Staatssekretär im Wiederaufbauministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Von 1952 bis 1964 war er Geschäftsführer und Vorsitzender der Landesgruppe Nord-West (Rheinland-Westfalen) des Deutschen Werkbundes. Er war Gründungsmitglied der Deutschen Akademie für Städtebau sowie Mitbegründer und Mitherausgeber der Werkbund-Monatszeitschrift “Werk und Zeit”. – Teils leicht gebräunt.

Lot 698 Architektur
SA. Sowremennaja Architectura. Jahrgang 1927, Heft 4-5. (Zeitgenössische Architektur). Redigiert von M. J. Ginsburg und A. A. Wesnin. Mit zahlreichen Abbildungen, Grundrissen und Schnitten. Moskau, (1927). S. 112-156, 1 Bl. 34 x 24,5 cm. Illustrierter Original-Karton (papierbedingt gebräunt, Deckel mit Feuchtigkeitsrand und gering knickspurig).
Zuschlag 400 €
Seltene Doppelnummer der bedeutendsten Architekturzeitschrift des nachrevolutionären Russland, die von 1926 bis 1930 in nur 30 Nummern erschien. Die vorliegende Nr. 4/5 erschien zur Zehnjahresfeier der Oktoberrevolution und enthält Beiträge von M. Ginsburg, dem wichtigsten Vertreter des Konstruktivismus, über den Wettbewerbsbeitrag von L., A. und V. Wesnin zum Bau des “Palais der Arbeit” in Moskau (1923), über den 1927 bei der WChUTEMAS in Moskau von I. Leonidoff eingereichten Diplomentwurf für das Lenin-Institut, das die Zentralbibliothek beherbergen sollte. Der junge Architekt, dessen Name zum ‘Synonym für Formalismus und Phantasterei’ (Chan-Magomedow 1983, S. 234) werden sollte, entwickelte die sogenannte Leonidow-Kugel, eine Kugel-Gitterkegel-Konstruktion. Ferner mit Wettbewerbsentwürfen für die “moderne Wohnung” von Ginsburg, G. Weegmann, W. Wladimiroff, Nina Worotynzewa u. Raissa Pollak, A. Pasternak, I. Ssoboleff u.a. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut.

Lot 699 Architektur
Sowjetskaja architektura. (Sowjetarchitektur). Heft 3, Jg. 1931. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen und Plänen. Moskau, Staatlicher Verlag für Wissenschaft und Technik (GNTI), 1931. 68 S. 30 x 22 cm. Original-Broschur (berieben, Rücken mit kleinen Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Als Nachfolger von “Sowremennaja architektura” von N. Miljutin herausgegebene Architekturzeitschrift. – Enthält zahlreiche Projektentwürfe der ARU, WOPRA, ASNOWA, SASS. Noch recht diskursive Edition, trotz des Untertitels: Organ der Sektion sozialistischen Siedlungs- und Wohnraumbaus des Ökonomischen Instituts der Kommunistischen Akademie, des Bereichs Wissenschaft des Narkompros und des ZK der Union der Arbeiter im Industrie- und Wohnraumbau. – Heftgestaltung durch W. Stepanowa. – Leicht gebräunt, etwas fleckig.

Lot 700 Architektur
Sowremennaja architektura. (Zeitgenössische Architektur). Heft 3, Jahrgang 1929. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen und Entwürfen. Moskau, GUNU-Goßisdat, 1929. S. 89-120. 30 x 23 cm. Original-Broschur (etwas berieben, Rücken eingerissen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Exemplar der einflussreichen konstruktivistischen Architekturzeitschrift, herausgegeben von M. Ginsburg. Faktisch eine Edition der OSA. – Typografische Heftgestaltung von A. Gan, Je. Nekrassow. – Leicht gebräunt.

Lot 701 Architektur
Styl. Casopis pro architekturu, stavbu mest a umelecky prumysl. Jahrgang 8-12 (XIII-XVII) in 3 Bänden. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Ansichten, Plänen und Zeichnungen. Prag, Spolecnost Architektu u praze, 1927-1933. 30 x 22 cm und 30,5 x 22,5 cm. Etwas späterer Leinenband mit Rücken- und Deckeltitel (leicht berieben, Bindung leicht gelockert) und zwei moderne Leinenbände (leicht fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Fünf komplette Jahrgänge der von Vilem Dvorak herausgegebenen tschechischen Avantgarde-Zeitschrift für Architektur, Städtebau und Angewandte Kunst. Die Zeitschrift erschien von 1908-1913 und als neue Serie von 1920-1938 und widmete sich der internationalen modernen Architektur mit Berichten über Bauten, Städte und Architekten aus dem gesamten europäischen Raum und den USA. – Text in tschechischer Sprache. – Mit Arbeiten und Texten u.a. von Le Corbusier, Max Taut, Bruno Taut, Mies van der Rohe, Marcel Breuer, Weissenhof-Siedlung, Erich Mendelsohn, Frank Lloyd Wright und Walter Gropius. – Ohne die Umschläge, ein Vortitel etwas fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 702 Architektur – Tschernichow, Jacob
Die Grundlagen der modernen Architektur. Erfahrungsmäßige experimentelle Forschungen. (Titel dreisprachig, Text russisch). Zweite vermehrte Auflage. Mit 46 (6 farbigen) Tafeln und 134 Textabbildungen. Leningrad, Leningrader Architekten-Verein, 1931. 31 x 22 cm. 96 S., 3 Bl. Original-Pappband (Ecken und Kanten berieben, Kapitale gestaucht, oberes Kapital mit schmaler Fehlstelle, vorderes Gelenk mit kleiner Fehlstelle). [*]
Zuschlag 1800 €
Zweite, mit Tafeln sehr erweiterte Auflage. – Senkevitch 207 u. 886. – Erstmals 1930 erschienene Studie über die Entwicklung der Architektur, in der Tschernichow die Beziehung architektonischer Formen zur Ästhetik untersucht und sich u.a. mit dem Konstruktivismus und Funktionalismus auseinandersetzt. – Gutes Exemplar.

Lot 703 Architektur
Vorträge der Staatlichen Kunstbibliothek im Hörsaal / Prinz Albrecht Strasse 7 A, Hof. Neues Bauen. 7 Vorträge (…) 30. Jan. 1928. Einblattdruck. Berlin, Druck bei Bukwa, 1928. 22,5 x 13 cm.
Zuschlag 380 €
Ankündigung zu Vorträgen von Giedion, van de Velde, Mendelsohn, Mies van der Rohe, Oud u.a. – Quergefaltet, sonst frisch.

Lot 704 Architektur – Werner, Hermann
Moderner Berliner Zweckbau. Band I: Verwaltungsgebäude. Vorwort von Fritz Hellwag. Mit Abbildungen sowie einem Anhang. Berlin und Leipzig, Deutsche Architektur-Bücherei, 1932. 24 S., 25 Tafeln, 35 S. 26,5 x 20 cm. Original-Leinwand (etwas angestaubt und fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Der deutsche Architekt 1 – Von der Reihe “Neue Werkkunst” inspirierter, einzig erschienener Band zu mittlerweile legendären und teils noch vorhandenen Bauten: Kathreiner-Haus, Rhenania-Ossag-Haus (später Shell-Haus/ Bewag), Berolina-Haus am Alex, Europa-Haus, Haus des Dt. Metallarbeiterverbandes (IG Metall) etc. Der “Technik” bezeichnete Anhang stellt ausführende Firmen und ihre Arbeiten vor. – Wenige Seiten etwas braunfleckig, sonst innen sauber und vollständig.

Lot 705 Art-Déco – Barbier, George
Le Bonheur du Jour ou les Graces à la Mode. Mit 16 pochoirkolorierten Tafeln, pochoirkoloriertem illustrierten Titel und Textillustrationen. Paris, Meynial, 1924. 3 Bl. (Titel, Text und Tafelverzeichnis). 32,5 x 43,5 cm. Lose in illustrierter pochoirkolorierter Mappe in einer neuen Leinenkassette mit Rückentitel (Mappe etwas fleckig, 2 Ecken mit Wasserschaden, dadurch mit Randfehlstellen ). [*]
Zuschlag 5500 €
Seltene einzige Ausgabe. – Carteret IV, 58. – Sehr schöne Folge von Modeillustrationen im Art Déco-Stil des französischen Malers, Illustrators und Modeschöpfers George Barbier (1882-1932). – In den Rändern teils leicht gebräunt und minimal braunfleckig, 1 Tafel mit Prägestempel im Rand, Titel mit kleinem Eckabriss, schönes Exemplar.
Only edition. – With illustr. pochoir col. title, 16 pochoir col. plates and text-illustrations. Loose in pochoir col. folder in modern cloth slipcase (folder somewhat stained, 2 corners dampstained and with loss to margin). – Slight browning to margins, 1 plate with blindstamp to margin, title with small loss to one corner. Very good copy.

Lot 706 Art-Déco
Gazette du Bon Ton. Arts, modes & frivolités. Lucien Vogel, Directeur. Jahrgang II, Hefte 2-7 (von 9) in 1 Band. Mit insgesamt 64 (davon 10 doppelblattgroßen) pochoirkolorierten Tafeln sowie zahlreichen, teils blattgroßen kolorierten Textillustrationen. Paris, Librairie Centrale und Berlin, Cassirer, 1914. 24,5 x 20 cm. Roter Halbmaroquinband der Zeit mit Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Hintergelenk und Hinterdeckel leicht berieben).
Nachverkaufspreis 1800 €
Colas 1202 – Lipperheide Zb 290. – 6 Hefte des zweiten Jahrgangs einer der schönsten Modezeitschriften des Jugendstils und Art-Déco. Mit Bildbeiträgen von Brissaud, Barbier, Lepape, Marty, Taquoy u.v.m. – Heft 3 mit einer zusätzlichen Tafel mit der Nummerierung “Février 1914 – Pl- 15″, die allerdings ein anderes Motiv zeigt als die in Heft 2 eingebundene Tafel 15. – Es fehlen Heft 1 und das Doppelheft 8/9. – Wenige Tafeln verbunden, Block angeplatzt, sonst sehr schönes Exemplar.

Lot 707 Art-Déco
Styl. Blätter für Mode und die angenehmen Dinge des Lebens. 2. Jahrgang, Hefte 1-3 (von 6). (Redaktion von L. Leonard und L. Sternaux.) Mit 32 (von 35) farbigen, meist pochoirkolorierten Modetafeln sowie zahlreichen, meist farbigen Textabbildungen und Inseraten. Berlin, Reiss / von Holten, 1923. 28 x 21,5 cm. Lose in farbig illustrierten Original-Kartonage-Umschlägen (etwas gebräunt und braunfleckig, ein Rücken mit kleinem Einriss, Kapitale minimal bestoßen).
Nachverkaufspreis 400 €
Lipperheide Zb 300 – Hiler 822 – Eine der anspruchsvollsten Modezeitschriften mit reichem Art-Déco-Dekor. – Die Farbtafeln, teils in prächtigem Pochoirkolorit, nach Zeichnungen von Robert Leonard, Ludwig Kretschmann, Schmidt-Caroll u.v.a. – Die Werbeanzeigen, u.a. drei Stück von Wiertz, für eine Parfümerie, für Gurlitt oder die Kunstsäle im Hotel Adlon sowie die “Blätter des Verbandes der Deutschen Modeindustrie” mit den dazugehörigen Modelltafeln (35 Stück) geben ein lebendiges Bild der blühenden Berliner Mode- und Kunstwelt der 1920er Jahre. – In Heft 2 fehlt eine Farbtafel der Inserentenbeilage von Wiertz, in Heft 3 zwei Farbtafeln der Sonderbeilage von Kreuschner und Wiertz. – Leicht gebräunt und vereinzelt braunfleckig, wenige Blatt mit geringen Randläsuren, Rücken der Broschuren der Verbandsblätter gebräunt sowie etwas lädiert bzw. mit kleinen Randeinrissen.

Lot 708 Atelier Buchkunst – Grünbein, Durs
Ein Carthesischer Hund. Mit 4 signierten doppelblattgroßen Papiergüssen von John Gerard. Gotha, 1995. 37 S., 1 Bl. 37 x 27,5 cm. Original-Halbleinenband mit Papierguss-Deckelbezügen in Original-Leinenkassette (diese minimal angestaubt).
Zuschlag 300 €
Erstveröffentlichung der Gedichtfolge von Durs Grünbein. – Eins von 25 Unikatexemplaren, im Druckvermerk von Künstler, Autor und dem Buchgestalter Henry Günther signiert. – Druck auf handgeschöpften Papieren aus der Werkstatt John Gerard. – Die doppelblattgroßen Papiergüsse auf roséfarbenem Papier jeweils verso von Gerard signiert und nummeriert. – Tadellos.

Lot 709 Atelier Buchkunst – Günther, Henry
Das Parlament im Grünen. 5 (fünf) Texte zum Glück in der Zeit. Leporello mit 8 (inklusive Einband) Original-Farblinoldrucken von Hendrik Hause. Gotha, 2004. 25 x 18,5 cm. Farbig illustrierter Original-Halblederband mit Rücken- und Deckeltitel, im Original-Pappschuber mit Lederkanten (dieser an den Kanten minimal angestaubt).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 22 Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Tadellos.

Lot 710 Atelier Buchkunst – Offhaus, Thomas
Krabbenfraubuch. Mit 22 ganzseitigen übermalten Radierungen. Gotha, 1998. 10 nn. Blatt. 32 x 39 cm. Original-Halblederband mit rotgeprägtem Rücken- und goldgeprägtem Deckeltitel mit Vignette, in Original-Leinenkassette mit Blindprägung.
Zuschlag 450 €
Nummer 1 von 5 Exemplaren des unikalen Malerbuch. – Durchgehend illustriert (auch die Vorsätze sind bemalt), wurden die Kaltnadelradierungen von Offhaus mit Kreide und Tempera überarbeitet. – Die in die Kassette eingelegte Musik-CD vom Künstler signiert, nummeriert und datiert. – Tadellos.

Lot 711 Atelier Buchkunst – Stramm, August
Tanz. Mit 22 ganzseitigen Zeichnungen und handgeschriebenem Text von Frank Eißner. Gotha, 2007. 10 nn. Bl. 51,5 x 31 cm. Bemalter Original-Halblederband in Original-Leinenkassette mit montiertem Rückenschild (Vorderdeckel mit einer schwachen Schabspur unten rechts).
Zuschlag 1000 €
Durchgehend illustriertes Unikatbuch, auch die Vorsätze und Buchdeckel wurden bemalt. – Auf dem hinteren Innendeckel von Eißner signiert. – Die großformatigen Illustrationen von Franz Eißner sind in Tusche und Aquarell, teils über Bleistift, ausgeführt. – Tadellos.

Lot 712 Atkinson, Terry u.a. (Hg.)
Art-Language. The Journal of conceptual art. Band 1, Nr. 1-3. Coventry, Art & Language Press, 1969-1970. 32; 88; 36 S. 21,5 x 14 cm. Original-Kartonagen mit Deckeltitel (Nr. 1 mit braunem Fleck, etwas angestaubt, Ecken leicht bestoßen).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe der ersten drei Hefte dieser wichtigen Kunstzeitschrift, die bis 1985 in 19 Nummern erschien. – Gwen Allen. Artist’s Magazines, S. 237. – Sowohl die frühen Arbeiten der Gruppe “Art & Language” um die Herausgeber Terry Atkinson, David Braindbridge, Michael Baldwin und Harold Hurrell als auch die Zeitschrift selbst übten einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der konzeptionellen Kunst in Großbritannien und den Vereinigten Staaten aus. – U.a. mit den Beiträgen “Sentences on conceptual art” von Sol Lewitt, “Poem Schema” von Dan Graham und den “Statements” von Lawrence Weiner. – Innen tadellos.

Lot 713 Augusta, Josef
Angova Zkouska. Mit signiertem Original-Holzschnitt-Frontispiz von Jaroslav Olsak. Frydek Mistek, 1963 (Druckvermerk 1965). 35 S, 2 Bl. 23,8 x 13 cm. Original-Pappband mit Rückenschild, im Original-Schuber (dieser minimal berieben). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 40 nummerierten Exemplaren, auf dem Titel vom Autor und im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Schöner breitrandiger Druck auf unbeschnittenem Bütten. – Lose beiliegend: Signiertes Exlibris von Jaroslav Olsak. – Sehr gut erhalten.

Lot 714 Austerlitz, Rose
Suggestion. Roman aus der Berliner Gesellschaft. Berlin/Prag/Wien, Verlag der “Maja”, 1902. 124 S., 2 weiße Bl. 21,5 x 14 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand mit Deckeltitel (etwas angestaubt und berieben, Ecken bestoßen). [*]
Zuschlag 400 €
Seltene erste Ausgabe. – Brümmer 93 (nennt fälschlicherweise 1905) – vgl. Budke/Schulze: Schriftstellerinnen in Berlin 1871-1945. – Erstveröffentlichung der Tochter des Schriftstellers Ferdinand Simon und der Gattin von Robert Austerlitz, die ab 1899 die Redaktion der Frauenzeitschrift “Maja” in Berlin leitete. Größere Bekanntheit erlangte Rose Austerlitz (1876-1939) mit dem 1906 erstmals veröffentlichten Roman “Café Größenwahn”, für dessen zweite Auflage Roda Roda 1910 das Vorwort verfasste. – Vorsatz mit eigenhändiger, signierter Widmung der Autorin, an eine(n) gewisse(n) Toni, datiert “Im Winter 1903″: “Teures Tönchen nimm das Buch / Ohne Prätention / Nimm und lies was ich beschrieb / In der ‘Suggestion’.” – Breitrandiger Druck, zweiseitig unbeschnittene Seiten, Bindung etwas gelockert, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 715 Balgley, Jacob
Études inachevées. Mit 21 (von 22) Radierungen auf Japan. Ohne Ort und Verlag. Wohl Paris, um 1925. 2 Bl. 32,8 x 25 cm. Lose in Original-Umschlag und Original-Flügelmappe mit Deckeltitel (diese etwas angestaubt, mit kleineren Randläsuren und Fehlstellen). [*]
Zuschlag 160 €
Erste und einzige Ausgabe. – Eins von 25 Exemplaren auf “Japon Ancien”, im Druckvermerk vom Künstler signiert und mit Widmung. – Die schönen Radierungen mit alttestamentarischen Motiven, vor allem der Jacobsgeschichte, haben Plattenmaße zwischen 3 x 2 cm und 28 x 18,2 cm. – Der aus Brest in Weißrussland stammende Künstler Jacob Balgley (1891-1934) ging 1913 nach Paris, wo er 1924 die französische Staatsbürgerschaft annahm. Das Pariser Musée du Luxembourg erwarb von ihm zwei Graphiken, zwei Zeichnungen und ein Ölgemälde. – Umschläge minimal angestaubt und minimal fleckig. – Sehr selten.

Lot 716 Baselitz, Georg
Dokumentation zur 1. Einzelausstellung von Georg Baselitz in der Galerie Werner und Katz, Berlin 1963. Enthält zwei Exemplare (einer mit, einer ohne Galerievermerk) des seltenen Kataloges zur Ausstellung, 1 maschinenschriftlichen Brief des leitenden Kriminaldirektors Wolfram Sangmeister an seinen Freund Hann Trier, 2 Original-Photographien der konfiszierten Bilder von Baselitz, 2-seitige Abschrift des Gutachtens von Hann Trier, 1 DPA-Mitteilung über die Vernissage (datiert 2.10.63) sowie 4 Blatt mit Kopien des § 184 zur “Verbreitung unzüchtiger Werke”. In Folien gesteckt und in Plastikmappe gelegt. [*]
Zuschlag 800 €
Kleine Dokumentation zur ersten, legendären Einzelausstellung von Georg Baselitz, die einen juristischen Skandal auslöste. Bezüglich der ausgestellten und speziell der zwei beschlagnahmten Bilder bescheinigt Hann Trier in seinem Gutachten dem Maler Baselitz: “B. ist alles andere als ein frivoler Mensch, der einen Presseskandal inszenieren möchte. Sein Ziel ist vielmehr, den Wahrheitsgehalt der Welt, wie sie ihm erscheint, auszudrücken. Dass im Verlauf der Realisation seiner Albträume auch Gestalten hervorgebracht werden, die Ekel und Grauen erregen, liegt in der Natur seines künstlerischen Ziels.” – Die beiden Photographien, die dem Schreiben von Wolfram Sangmeister beigelegt wurden, zeigen die beiden beschlagnahmten Bilder. – Die beiden seltenen Kataloge liegen einmal mit und einmal ohne Hinweis auf die Galerie Werner & Katz in Berlin vor. – 1 Katalog-Einband leicht gebräunt und mit gerosteter Klammerung sowie Rostspur einer Büroklammer auf dem Innendeckel, die Briefe meist mit Faltspuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 717 Bauhaus
Bauhaus Drucke. Neue europäische Graphik 4te Mappe: Italienische und russische Künstler. Mappe mit dem lithographierten und nummerierten Colophon. Gestaltung Lyonel Feiniger, unter Verwendung von Schlemmers Signet. Weimar, Bauhaus (Potsdam, Müller und Co in Komm.), 1921. 57,5 x 46 cm. Original-Halbpergament-Flügelmappe mit Rückentitel (gering beschabt, Bezug mit kleinen Fehlstellen, Flügel teils mit Einrissen).
Zuschlag 390 €
Die Mappe enthält KEINE Graphiken, nur den montierten Druckvermerk ! – Insgesamt recht gut.

Lot 718 Bauhaus
Bauhaus. (Zeitschrift für Gestaltung). Jg. I, Heft 2. Schriftleitung: Walter Gropius und Laszlo Moholy-Nagy. Mit einigen Abbildungen. Dessau, 1927. 6 S. 42 x 29,6 cm. Illustriertes Original-Heft (mit Knickspur in der oberen Hälfte und wenigen winzigen Falzeinrissen). [*]
Zuschlag 1000 €
Seltenes, frühes Heft der legendären Zeitschrift. Mit Bild- und Text-Beiträgen von und zu: Walter Gropius, Georg Muche, Marianne Brandt, Wolfgang Tümpel u.a. – Mittelfalte, leicht randknickspurig.

Lot 719 Bauhaus – Baumeister, Willi
Original-Briefumschlag nach Entwurf von Baumeister, gerichtet an den Berliner Propyläen-Verlag. Gelaufen. 24.4.1926. 10,5 x 16 cm.
Nachverkaufspreis 1200 €
Sehr seltener Beleg für die eigenen Akzidenzen des Künstlers. Handschriftlich adressiert, evtl. vom Künstler selber ? – Ohne Inhalt. – Am oberen Rand etwas unsauber aufgeschnitten, dezent gebräunt und fleckig, sonst gut.

Lot 720 Bauhaus
Bau und Wohnung. Die Bauten der Weissenhofsiedlung in Stuttgart, errichtet 1927 nach Vorschlägen des Deutschen Werkbundes im Auftrag der Stadt Stuttgart und im Rahmen der Werkbundausstellung “Die Wohnung”. Typographie Willy Baumeister. Mit zahlreichen Abbildungen und Skizzen. Stuttgart, Wedekind, 1927. 152 S. 30 x 21 cm. Original-Leinwand (etwas angestaubt und fleckig).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Mit Beiträgen von Peter Behrens, Le Corbusier, Walter Gropius, den Brüdern Taut u.a. Fotos lieferten Lossen und Co., H.A. Rühl und O. Eisenschink. – Titelei rechts oben mit radiertem Besitzvermerk mit Papierausdünnung, sonst innen sauber.

Lot 721 Bauhaus – Conway Studios NY
Walter und Ise Gropius. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Um 1960. 23,5 x 26,5 cm.
Zuschlag 200 €
Von Gropius eigenhändig mit Kuli unter der Darstellung signiert. – Gut erhalten

Lot 722 Bauhaus – Dieckmann, Erich u.a
Die Küche der Klein- und Mittelwohnung. Sonderheft 2 der Reichsforschungsgesellschaft 1928. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, 1928. 48 S. 30 x 21 cm. Blauer Original-Karton (leicht stockfleckig). [*]
Zuschlag 330 €
Mit dem Beitrag: Grundsätzliches zur Gestaltung moderner Kücheneinrichtungen. Erich Dieckmann (1896-1944) machte von 1921 bis 1925 am Bauhaus in Weimar eine Tischlerlehre. Nach dem Umzug des Bauhauses nach Dessau blieb er in Weimar an der Staatlichen Bauhochschule und wurde 1925 Leiter der Tischlereiwerkstatt. Von 1931 bis zur Entlassung durch die Nationalsozialisten 1933 leitete er die Tischlereiwerkstatt der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein. Die Inneneinrichtung des Musikheims in Frankfurt/Oder sowie das Speise- und Herrenzimmer im Musterhaus Am Horn in Weimar stammen von ihm. – Ferner mit Beiträgen von Bruno Ahrends, M.-E. Lüders, Clara Mende, Paul Mebes, Wellershaus u.a. – Sehr gut erhaltenes Exemplar des wohl nur in kleiner Auflage erschienenen und sehr seltenen Heftes.

Lot 723 Bauhaus – Feininger, Lyonel
Bauhaus-Karte 1 und 2. Zwei Farblithographien. Weimar, 1923. Ca. 10,5 x 15 mm. Nicht gelaufen.
Zuschlag 4800 €
Unbeschriftet, verso mit den gestempelten, geänderten Ausstellungsdaten. – Minimal bestoßen, insgesamt frisch.

Lot 724 Bauhaus – Feininger, Lyonel
Lithographiertes Titelblatt der Mappe Bauhaus Drucke – Neue europäische Graphik 4: Italienische und russische Künstler. Weimar, Bauhaus, 1921. Blattgrösse 56 x 44,5 cm.
Zuschlag 600 €
NUR das Titelbatt ! – Etwas gebräunt und knitterspurig, sonst ordentlich.

Lot 725 Bauhaus – Gropius, Walter
Bauhaussiedlung Dessau-Törten. Planung und Bauleitung: Walter Gropius. Dreiteiliges Faltblatt. (Dessau, ohne Druckvermerk, um 1927). 30 x 21 cm. [*]
Zuschlag 2400 €
Sehr selten. – Fleischmann, S. 221 (Abb.) – Mit programmatischem Text zur Mustersiedlung sowie Liste der beteiligten Firmen. – Mit vertikaler Mittelfalte, mit kleinem Randausriss auf dem Vorderdeckel, 1 Blatt mit winzigem Löchlein, leicht randknickspurig, mit wenigen winzigen Rand- bzw. Falzeinrissen. – Beiliegend: Hektographiertes Blatt zur “finanzierung der törtener siedlung”. Datiert: Dessau 21.6.27. 30 x 21 cm. – Enthält eine Aufstellung zur Finanzierung einer Reichsheimstätte, deren Gesamtkosten sich auf 9200 RM beliefen. Demnach sollte der Erwerber 1000 RM bezahlen, der Rest sollte durch Hypotheken finanziert werden – Mittelfalte.

Lot 726 Bauhaus – Kandinsky, Wassily
Punkt und Linie zu Fläche. Beitrag zur Analyse der malerischen Elemente. Mit 1 Vierfarbdruck, 102 Figuren im Text und 25 Tafeln. München, A. Langen, (1926). 190 S., 2 Bl. 23 x 18 cm. Illustrierte Original-Broschur (gebräunt, fleckig und leicht wasserrandig, Gelenke berieben und etwas eingerissen, Kapitale mit Klebestreifen verstärkt). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Bauhausbücher 9. – Erste Ausgabe der wichtigen theoretischen Schrift Kandinskys. – “Die organische Fortsetzung meines Buches ‘Über das Geistige in der Kunst’. Die Systematisierung meiner theoretischen Gedanken und der praktischen Erfahrung” (Kandinsky). – Papierbedingt leicht gebräunt, erstes und letztes Blatt etwas stärker, insgesamt gutes Exemplar.

Lot 728 Bauhaus – Moholy, Lucia
Bauhausneubau Dessau (1925/26). Werkstättenbau. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Um 1926. Format ca. 9 x 14 cm. [#]
Zuschlag 380 €
Verso unbeschrieben. – Ecken minimal bestoßen, gut erhalten. – Beigegeben sechs Notgeldscheine Weimar / Herbert Bayer (je drei zu 1 Million und 2 Millionen in unterschiedlichen Farben). – Scheine knitterspurig, etwas fleckig und mit kleinen Randläsuren.

Lot 729 Bauhaus – Moholy, Lucia
Bauhaus-Neubau Dessau, Werkstättenbau (1925/26). Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Um 1926. Format ca. 9 x 14 cm.
Zuschlag 260 €
Das Photo zeigt den Bauhaus-Neubau von Walter Gropius. – Gering angestaubt, ein kleiner, professionell restaurierter Eckknick, gut erhalten.

Lot 730 Bauhaus
Neue Arbeiten der Bauhauswerkstätten. Vorwort von Walter Gropius. Typographie und Einband von Laszlo Moholy-Nagy. Mit zahlreichen Abbildungen, darunter 4 Farbtafeln. München, Langen, 1925. 115 S. 23,5 x 18,5 cm. Bedruckte gelbe Original-Leinwand (etwas fleckig, Kapitale leicht eingerissen, hinteres Gelenk leicht angeplatzt, Rücken aufgehellt). [*]
Zuschlag 400 €
Bauhausbücher 7 – Erste Ausgabe. – Wingler 563 – Fleischmann S. 159 (Abb.). – Enthält den programmatischen Text von Gropius: “Grundsätze der Bauhausproduktion.” – Gutes Exemplar.

Lot 731 Bauhaus
Sammlung von ca. 33 Belegen zum Neuen Bauen, zum Neuen Sehen und zum modernen Design in Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Unterschiedliche Orte, um 1928-1960. Gesteckt in moderne Hüllen (teils etwas bestoßen, vereinzelt etwas knickspurig).
Nachverkaufspreis 1200 €
Formate ca. 6 x 6 cm bis 20 x 25 cm, verso teils mit Studiostempel oder montiertem Zettel mit Pressetext. Teils private, teils Pressephotos. Zeigt Details nicht näher bezeichneter Bauten, die Hochschule für Gestaltung in Ulm, Modephotos der 1930er Jahre, Porzellan-Design der 1960er (Foto W. Moegle), erotische Photos der 1920er und 1930er u.a. Beigegeben 2 gedruckte Abbildungen zum Thema. – Insgesamt ordentlich.

Lot 732 Bauhaus
Sammlung von ca. 52 Belegen zur Bauhaus-Architektur in Form von meist originalphotographischen Bildpostkarten, teils auch gedruckten Bildbelegen. Dessau u.a., um 1928-60. Teils gelaufen. Gesteckt in moderne Hüllen (teils etwas bestoßen, vereinzelt etwas knickspurig).
Nachverkaufspreis 1200 €
Format überwiegend um die 9 x 14 cm. Zeigt das Bauhaus-Gebäude (auch zu NS- und DDR-Zeiten, ca. 15 Stück); Dessau Kornhaus (ca. 8); Stuttgart Weißenhofsiedlung (8); Stuttgart Schocken Kaufhaus (2, darunter 1 farbige); Stahlkirche Pressa, Köln 1928 (1); Frankfurt/M., Großmarkthalle u.a. (5); Kugelhaus Dresden (2, darunter 1 farbige). Bei ca. der Hälfte der Postkarten handelt es sich um original-photographische. – Teils Doubletten. – Weitere. – Marken vereinzelt entfernt, gelegentlich im Bildbereich beschriftet, insgesamt ordentlich.

Lot 733 Bauhaus
Sammlung zum Bauhaus und zur Rezeption des Bauhauses in zeitgenössischen und späteren einzelnen Zeitschriftenartikeln und Kleinschriften. Zusammen 20 Stück. Lose eingelegt in modernen Ordner. Um 1927-1997. Unterschiedliche Formate und Papiere (Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 500 €
Es handelt sich bei den Artikeln überwiegend nicht um die kompletten Einzelhefte der genannten Zeitschriften, sondern nur um die einzelnen Seiten zum genannten Thema. Vorhanden sind: Heinrich Opitz. Bauhaus Dessau. Original-Photographie. Aufnahme 1926. Neuabzug von 1997 in 50 Exemplaren. Blattgröße: 29,5 x 21,5 cm. – Das Bauhaus in Dessau. Zur Eröffnung am 4.12.1926. Bauwelt Nr. 48/1926. 34 S. – Johannes Itten. Pädagogische Fragmente einer Formenlehre. Die Form, Nr. 6, 1930 – E. Blunck. Das Bauhaus in Dessau. Deutsche Bauzeitung, 26.2.1927. 8 S. – J. Frank. Die Bedeutung der Stuttgarter Weißenhofsiedlung für die Stadtbaukunst. 5 S. Baupolitik. Oktober 1927 – Zwei Inserate der Beratungsstelle für Stahlverwendung. UHU, 1929. Gestaltung Hans Stövhase. Eines für Stahlhochhäuser System Gropius. – H.P. Eckart. Deutsches Bauen der Gegenwart (Gropius, Taut u.a.). Die Bauzeitung Nr. 9, 1930 – Mischa Grünwald. Bauhauskrise. 4 S. Der Querschnitt, Oktober 1930 – Zu Entwürfen von S. Ruegenberg, O. Bartning u.a. 6 S. Der Baumeister, August 1932 – Alfred Kurella. Was geht uns das Bauhaus an ? 4 S. Magazin für alle, November 1932. – Plattenbauweisen (zur Frankfurter Plattenbauweise, zu Dessau-Törten). 1 S. Bauwelt Nr. 31/1938. – Weitere. – Am linken Rand Spuren alter Bindung, ein Stück mit Aktenlochung im weißen Rand, vereinzelt falt- und knickspurig, überwiegend meist ordentlich.

Lot 734 Bauhaus
Staatliches Bauhaus Weimar 1919-1923. Hg. vom Staatlichen Bauhaus und Karl Nierendorf. Mit 147 Abbildungen und 20 Farbtafeln, davon 9 Original-Lithographien von Herbert Bayer, Marcel Breuer, L. Hirschfeld-Mack, Keler-Molnar u.a. Weimar und München, Bauhaus-Verlag, 1923. 226 S. 24,5 x 25,5 cm. Schwarzer Original-Pappband mit typographisch gestaltetem Titel in Rot und Blau von H. Bayer (Rücken unter Verwendung des Original-Materials fachmännisch erneuert). [*]
Zuschlag 2800 €
Wingler 562 – Söhn HDO, 506 – Bolliger VI, 61. – Die erste umfassende programmatische Dokumentation, die zugleich Rechenschaft über das künstlerische Schaffen der ersten Jahre ablegt. Mit Texten von Gropius “Idee und Aufbau des Staatlichen Bauhauses”, Kandinsky “Die Grundelemente der Form”, “Farbkurs und Seminar”, “Über die abstrakte Bühnensynthese”, Klee “Wege des Naturstudiums”, Moholy-Nagy “Die neue Typographie” und Schlemmer “Ballett”. Typographie von Moholy-Nagy. – Innendeckel und Vorsätze mit Spuren von Klebestreifen bzw. einer Klammer, fünf Farbtafeln jeweils verso mit montierten weiteren Bauhausbildern bzw. weißen Blättern zur Verstärkung, untere Ecke durchgehend mit leichter Stauchspur, Text papierbedingt etwas gebräunt, vereinzelt leicht fleckig, insgesamt aber gutes Exemplar.

Lot 735 Bauhaus
Thonet Stahlrohrmöbel. Katalog mit zahlreichen photographischen Abbildungen. (Frankfurt, 1935). S. 3-48. 30 x 21 cm. Schwarze Original-Broschur (unterer Rand mit Lochung). [*]
Zuschlag 360 €
Vegeesack, 129ff. – Schöner Firmenkatalog für das Jahr 1935 mit Stühlen, Tischen, Hockern, Sofas, Betten, Regalen, Barwagen, Likörschränken etc. Darunter Entwürfe von A. Lorenz, M. Stam, Mies van der Rohe, M. Breuer, F. A. Breuhaus u.a. – Es fehlt wohl das erste weiße Blatt, das mitpaginiert wurde. – Firmenstempel mit der Frankfurter Anschrift auf Titel, unterer Rand durchgehend mit Lochung, vereinzelt mit Kritzelei in Bleistift, leicht gebräunt und fleckig.

Lot 736 Bauhaus – Vegesack, Alexander von
Deutsche Stahlrohrmöbel. 650 Modelle aus Katalogen von 1927-1958. Mit überaus zahlreichen Reproduktionen. München, Bangert, 1986. 179 S. 28,5 x 22 cm. Original-Efalin mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser mit minimalen Läsuren, teils gering vergilbt).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe des Standardwerks, durch Register erschlossen. – Insgesamt frisch.

Lot 737 Bauhaus
Weißenhofsiedlung. Originalphotographische Postkarte mit Ansicht der Siedlung als “Araberdorf”. Stuttgart, Schwäbischer Kunst-Verlag, um 1930.
Zuschlag 330 €
Die verunglimpfende Photomontage ist zugleich ein zeittypischer Kommentar zur Rezeption moderner Architektur. – Unbeschriftet, ungelaufen, ein kleiner Einriss am oberen Bildrand.

Lot 738 Bear Press – Mörike, Eduard
Mozart auf der Reise nach Prag. Mit 11 (9 blattgroßen) Farbholzschnitten von Esteban Fekete sowie zwei zusätzlichen, montierten Schwarzweiß-Holzschnitten. Bayreuth, 2004. 1 Bl., 83 S., 1 Bl. nach Art eines Blockbuchs gebunden. 32,5 x 20,5 cm. Weinroter Original-Ziegenlederband mit goldgeprägtem Rückentitel und montiertem Farbholzschnitt auf dem Vorderdeckel, im Original-Pappschuber mit Lederkanten (Rücken minimal aufgehellt).
Zuschlag 800 €
33. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 20 (GA 65) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem 11. Farbholzschnitt, der als Frontispiz eingebunden wurde, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Getrüffeltes Exemplar mit zwei zusätzlichen Probedrucken. – Gesetzt aus der Pastonchi-Antiqua. – Gedruckt auf Bunkoshi Japan. – Die Holzschnitte vom Künstler mit Ölfarben handgedruckt. – Mit einem Nachwort des Künstlers. – Tadellos.

Lot 739 Bear Press – Schmidt, Arno
Seelandschaft mit Pocahontas. Mit 18 (14 blattgroßen, 3 farbigen) Original-Radierungen von Eberhard Schlotter. Bayreuth, 2002. 77 S., 1 weißes Bl. 26,7 x 23,5 cm. Rotbrauner Original-Oasenziegenlederband mit schwarzgeprägter Deckelvignette und Rückentitel im Original-Pappschuber mit Lederkanten (dieser minimal aufgewölbt).
Zuschlag 800 €
29. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 25 (GA 150) arabisch nummerierten und vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen 18. Radierung. – Gesetzt aus der Sabon-Antiqua. – Gedruckt auf Bütten mit Wasserzeichen »AS ES TBP« (Initialen von Verfasser, Künstler und Presse). – Tadellos.

Lot 740 Bellmer, Hans – Holten, Ragnar von
Hans Bellmer. Bilder fran aren 1934-1950. Dikter av Lars Noren. Mit einer signierten Original-Graphik und zahlreichen Abbildungen. Stockholm, Norstedts, 1978. 97 S., 1 Bl. 25 x 17 cm. Illustrierte Original-Kartonage (etwas berieben, leicht fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 79 Exemplaren. – Die nummerierte und signierte Graphik auf einem lose beiliegenden Druckvermerk aus dem Jahr 1950. – Gut erhalten

Lot 741
Berliner Malerpoeten. Hrsg. von Aldona Gustas. Mit 6 signierten Original-Graphiken sowie zahlreichen, teils farbigen Textabbildungen. Herford und Berlin, Nicolai, (1974). 147 S. 24,5 x 19,5 cm. Farbig illustrierter Original-Pappband in Pappschuber (Laminierung wirft am Rücken leichte Blasen).
Zuschlag 260 €
Exemplar Nr. 34 der Sonderausgabe A mit den Holzschnitten von Günter Bruno Fuchs und Robert Wolfang Schnell, dem Farb-Linolschnitten von Curt Mühlenhaupt und Märchen sowie der Radierung von Karl Oppermann und der Lithographie von Hans-Joachim Zeidler: alle signiert, teils auch betitelt, datiert und nummeriert. – Auf dem Vorsatz mit handschriftlicher Widmung und kleiner Zeichnung vom Märchen “ich liebe dich Freund / hab am Schnaps mich gelabt / nur dir zuliebe / habe ich gestern die Gelbsucht gehabt”. – Im Impressum von Aldona Gustas signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 742 Bettauer, Hugo
Die Stadt ohne Juden. Ein Roman von übermorgen. Farbige Einbandgestaltung von Martha von Wagner-Schidrowitz. Wien, Gloriette, 1922. 1 Bl., 140 S., 1 Bl. Farbig illustrierte Original-Broschur (gering bestoßen, teils etwas vergilbt).
Zuschlag 160 €
Seltene erste Ausgabe des visionären, oft wiederaufgelegten Romans. Seine Verfilmung wurde weniger bekannt als die des Bettauer-Romans “Die freudlose Gasse”. Bettauers “übermorgen” kam allerdings schneller, als er sich das wohl selbst hätte vorstellen können. – Papierbedingt gebräunt, innen sauber, insgesamt gut.

Lot 743 Beuys, Joseph – Feinauer, Peter
Joseph Beuys und Richard von Weizäcker bei der Ausstellung Zeitgeist – Internationale Kunstausstellung, Berlin 1982. Original-Photographie. Vintage. C-Print. Verso mit Photographen-Stempel. 1982. Format: 40,5 x 61 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Das schöne Photo zeigt Joseph Beuys im Gespräch mit dem damaligen Oberbürgermeister von Berlin Richard von Weizäcker im Umfeld der Ausstellung in Berlin. – Der deutsch-amerikanische Fotograf und Künstler Peter Feinauer, verbrachte zwei Jahre in Stasi-Haft. Dann baute er sich in West-Berlin eine neue Existenz als Fotograf auf. – Rechter Rand mit schmaler Knickspur.

Lot 745 Beuys, Joseph
Privat zusammengestellte Dokumentation mit über 130 Dokumenten, darunter 14 signierte Postkarten, 3 Postkarten Edition Tangente, 7 Plakate, 1 Videokassette, 1 Original-Photographie, 2 Kontaktabzüge mit 64 Aufnahmen, 12 Negativ-Strips mit 68 Aufnahmen sowie einige Kataloge, politische Beiträge und zahlreiche Ausstellungseinladungen sowie Info-Material zu Ausstellungen etc. Ca. 1963-2008. [*]
Nachverkaufspreis 2000 €
Umfangreiche Sammlung zum künstlerischen Werk von Joseph Beuys mit frühen Katalogen und signierten Postkarten. Enthält u.a.: Beuys, Joseph. Fluxus. Aus der Sammlung van der Grinten. Stallausstellung im Hause van der Grinten. Mit 24 Tafeln. Kranenburg, 1963. Original-Karton. – Eins von 500 Exemplaren der ersten legendären Beuys-Ausstellung mit 282 Katalognummern. – Tadellos. – 14 signierte Postkarten, darunter einige von der Edition Staeck und Edition Tangente. – Kiffel, Erika, Original-Photographie, die Beuys in seinem Atelier zeigt. – Beuys, Zeichnungen. Katalog Museum Haus Lange, Krefeld 1974. – Example Joseph Beuys. Multiples, Drawings, Videotypes. Riverside, University of California, 1974. – Appeal by Joseph Beuys. Free International University, 1979. – Kahane, Lisa. 12 Negativ-Streifen mit 68 Photos und 2 Bögen mit 64 Photos zur Lesung von Beuys in New York 1980. – Beuys, Joseph. No. 1 Documente August 1977. – Beuys in Amerika. Videokassette. 1974. – 7 Plakate zu Ausstellungen in London, New York, Pescara. – Ferner mit zahlreichen, teils frühen Ausstellungseinladungen sowie Materialien zu den Ausstellungen, Zeitungsartikel etc. – Vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 746 Beuys, Joseph
Werke aus der Sammlung Karl Ströher. Ausstellungskatalog. Basel, Kunstmuseum Basel Emanuel Hoffmann-Stiftung, 1969. 54 S., 4 Bl. 29,6 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (etwas angestaubt und fleckig, laminiert).
Nachverkaufspreis 160 €
Katalog mit teils ganzseitigen Abbildungen von Werken des Künstlers und Ausstellungsansichten. – Text von Franz Meyer. – Mit 9-zeiliger, eigenhändiger und signierter Widmung von Beuys auf dem Titel. – Innen sauber.

Lot 747 Bonnard, Pierre – Gide, André
Der schlechtgefesselte Prometheus. Deutsch von Franz Blei. Mit 6 Illustrationen auf Tafeln von P. Bonnard. München, Hans von Weber, 1909. 51 S. 22 x 18,5 cm. Grüner Original-Maroquin mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Leder gedunkelt, leicht berieben und kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 25 nummerierten Exemplaren auf Bütten und in Leder gebunden. – Vorsätze in den Rändern etwas leimschattig, sonst gutes Exemplar.

Lot 748 Bonner Künstlerbund
Holzschnitt-Mappe des Bonner Künstlerbundes. Mit 12 signierten und meist betitelten Original-Holzschnitten. Bonn, Künstlerbund, (1930). 49,8 x 37,5 cm. Lose in Umschlag mit Deckeltitel (etwas angestaubt und leicht angerändert). [*]
Zuschlag 300 €
Seltene Mappe mit 12, meist vom Expressionismus geprägten Original-Holzschnitten Bonner Künstler. – Blattgröße: ca. 44 x 36 cm. Bildgröße: 15 x 10 cm bis 23 x 27 cm. – Enthalten sind Arbeiten von Roland Edmund Andernach (2), Engelbrecht, Alexander Fischel (2), Ernst Meuerer (2), Hermann Peters, Valentin Talaga (2) und Gottfried Trimborn (2). – 1 Blatt von Andernach fleckig, sonst nur teilweise leicht angerändert bzw. leicht stockfleckig.

Lot 750 Brodwolf, Jürgen – Osten, Manfred
Im Kerngehäuse. M. Osten. Gedicht. J. Brodwolf. Wortwandlungen. Mit 19 Tafeln. Hamburg, St. Gertrude, 2008. 47 S. 20,5 x 29 cm. Original-Halbleinwand mit signierter Original-Assemblage von J. Brodwolf auf dem Vorderdeckel.
Nachverkaufspreis 160 €
Exemplar einer nicht gekennzeichneten Vorzugsausgabe, mit der signierten und datierten Assemblage von Brodwolf. – Tadellos.

Lot 751 Byars, James Lee
Ohne Titel. Ausstellungskatalog, hrsg. von Piet de Jonge. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Eindhoven, Stedelijk Van Abbe-Museum, 1983. 1800 S. 16,4 x 16,4 x 15,2 cm. Original-Kartonage (insbesondere am Rücken etwas gebräunt und angestaubt, leicht fleckig).
Zuschlag 380 €
Eins von 500 Exemplaren. – James Lee Byars. Perfect is My Death Word: Bücher – Editionen – Ephemera, Neues Museum Weserburg, Bremen, 1995, Katalogbücher 31. – Innen sehr guter Zustand.

Lot 752 Campendonk, Heinrich
Programm zur Tagung des Deutschen Werkbundes am 25. Juni 1926 in Krefeld. Mit sechs Original-Holzschnitten von Campendonk. (Mönchen-Gladbach, Druck bei Weiß und Zimmer, 1926). 6 Doppelblatt, nach Art eines Blockbuches gebunden. 19 x 19 cm. Illustrierte Original-Broschur (alte Nummerierung auf der Vorderseite, vertikale Faltspur, etwas braunfleckig).
Zuschlag 400 €
Erste und einzige Ausgabe, sicher in nur kleiner Auflage erschienen. – Engels 64 – 96. – Campendonk hatte weiterhin für Theateraufführungen im Rahmen der Tagung Bühnenbilder, Figurinen bzw. Kostüme entworfen. – Innen sauber und annähernd fleckfrei.

Lot 753 Chagall, Marc
Glasmalereien für Jerusalem. Text von Jean Leymarie. Mit 2 Original-Farblithographien sowie zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Textabbildungen. Monte Carlo, Sauret, 1962. 211 S., 2 Bl. 33,5 x 25,5 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlag und Klarsichtfolie (Umschlag an den Rändern minimal berieben).
Zuschlag 300 €
Cramer 49 – Mourlot 365-66 – Sorlier 78. – Die beiden Original-Farblithographien sind eigens für dieses Werk angefertigt worden. – Schönes Exemplar.

Lot 754 Chagall, Marc
Derrière le Miroir. Nr. 198. Mit 3 (1 doppelblattgroßen) Original-Farblithographien von Marc Chagall und zahlreichen, teils farbigen und ganzseitigen Abbildungen. Paris, Maeght, 1972. 38 x 28 cm. Lose in illustriertem Original-Umschlag (angestaubt, fleckig und etwas knickspurig, Rücken mit mehreren Einrissen bzw. kleineren Fehlstellen, Eckabriss oben links).
Zuschlag 170 €
Mourlot 649-651. – Cramer 91. – Enhält den Text “Chagall l`admirable, par Aragon”. – Mit den Original-Lithographien “Pantomime” (M. 649) auf dem vorderen Umschlag, “Jour de printemps” (M. 650) und der doppelblattgroßen Arbeit “Après l’hiver” (M. 651). – Die ersten Blatt stärker wasserrandig, minimal gebräunt. Die beiden einliegenden Graphiken nur mit kleinem Wasserfleck im unterern Rand. – Beigabe: Umschlag von DLM, Chagall, Nr. 44-45, 1952. “Le Coq rouge” (M. 60). – Im Mittelfalz getrennt, angestaubt, fleckig und mit mehreren Randeinrissen.

Lot 755 Chagall, Marc
Derrière le Miroir. Nr. 27/28. Mit 2 Original-Farblithographien (davon 1 auf dem Umschlag, 1 doppelblattgroß) und 3 Textabbildungen von Marc Chagall. Paris, Maeght, 1950. 6 (von 12) S. 38 x 28 cm. Illustrierter Original-Umschlag (Rücken mit kleinem Einriss, minimal gebräunt). [*]
Zuschlag 170 €
Erste Ausgabe. – Zur ersten Ausstellung Chagalls in der Galerie Maeght erschienen. Neben dem Anfang des Textes von Jean Wahl sind die Gedichte von Guillaume Apollinaire “Rotsoge. Au peintre Chagall” (1914) und Blaise Cendrars “Atelier” (aus “Dix-neuf poèmes élastiques”, 1913) enthalten. – Leicht gebräunt. – Beigabe: Christ à l’horloge. Original-Farblithographie auf Velin. 1957. 22,7 x 19,2 cm. – Mourlot 196. – Bis in die Darstellung beschnitten.

Lot 756 Chagall, Marc
XXe Siècle. Nouvelle série, No. 9. Mit 2 Original-Farblithographien von Marc Chagall und Fautrier, 4 Pochoirs von Delauny, Mondrian, Capogrossi und Magnelli sowie zahlreichen Abbildungen. Paris, Hazan, Juni 1957. 64 S., 15 Bl. 31,5 x 24,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage. [*]
Zuschlag 600 €
Gutes und vollständiges Exemplar. – Mit den Original-Farblithographien von Chagall (Kunstreiterin auf rotem Pferd) und Fautrier (“Annabelle Nue”, lose beiliegend). – Schönes Exemplar.
With 2 orig. colour lithographs by Chagall and Fautrier, 4 pochoir illustrations by Delauny, Mondrian, Capogrossi and Magnelli. Orig. illustrated boards. – Nice copy.

Lot 757 Coßmann, Alfred – Keller, Gottfried
Die drei gerechten Kammacher. Mit 6 Original-Radierungen von Alfred Coßmann. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, 1915. 54 S. 28 x 22,5 cm. Späterer roter geglätteter Halbmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, Deckelvergoldung sowie Kopfgoldschnitt. [*]
Zuschlag 200 €
Gutes Exemplar in einem schönen Handeinband.

Lot 758 DADA – Huelsenbeck, Richard
Wozu war dada da? Ein Rückblick auf eine nun schon historisch gewordene Bewegung. War sie nötig? Was ist übriggeblieben? Was hat Dadaismus geleistet? In: UHU. 3. Jg. (1927), Heft 5. Mit Illustrationen von Wieland Herzfelde, George Grosz, G. de Chirico u.a. Berlin, 1927. S 86-94. Farbig illustrierter Original-Umschlag (Rücken mit Einriss und kleinen Läsuren, leicht angestaubt und knickspurig). [*]
Zuschlag 650 €
Die Abbildungen zeigen Porträts, teils verkleidet von George Grosz (u.a. als “Dadaistischer Tod”), Francis Picabia, John Heartfield und Raoul Hausmann. Ferner mit Illustrationen aus “Jedermann sein eigener Fußball”, von G. de Chirico, G. Grosz u.a anderen dadaistischen Kunstwerken. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 759 DADA – Ribemont-Dessaignes, Georges
L’empereur de Chine suivi de Le serin muet. Deuxième édition. Paris, Au Sans Pareil, 1921. 151 S. 18,8 x 13 cm. Schwarze Original-Kartonage mit montierten Rücken- und Deckelschildern (minimal berieben, Kapitale mit kleineren Fehlstellen, vorderer Deckel fast gelöst, Rückenschild etwas geblichen).
Nachverkaufspreis 300 €
Collection Dada. – Dada Global 214 – Biro/Passeron 2504 – Motherwell/Karpel 350 – Verkauf 181 – Dada in Zürich 340. – “L’empereur de Chine” gilt als das erste Dada-Theaterstück. – “Le Serin Muet” wurde am 27. März 1920 an einer Dada-Veranstaltung im Maison de l’Oeuvre zum ersten Mal aufgeführt. – Titel mit kleinem handschriftlichen Eintrag, die Seiten 5-8 oben etwa 1 cm gekürzt. – Beigabe: Derselbe. Eigenhändiger, unterzeichneter Brief an Yves Poupard-Lieussou mit Briefumschlag (gelaufen), datiert 18.11.1969. 2 Seiten. – Der nunmehr 85jährige Ribemont-Dessaignes entschuldigt sich bei dem umtriebigen Dada-Sammler und Vizepräsidenten der “Association pour l’étude de dada et du surréalisme” Yves Poupard-Lieussou für sein Nichterscheinen zur Assemblée Générale im November 1969, versichert aber “Je reste très sensible à tout ce qui touche Dada et le Surréalisme – et à l’Association”.

Lot 760 Dali, Salvador
Vogue Paris. Numéro du Cinquantenaire 1921-1971. Realisée par Salvador Dali. Paris, Conde Nast, 1971. 31,5 x 23,5 cm. Goldbedruckte bzw. farbige Original-Broschur.
Zuschlag 240 €
Gesuchtes, von Dali gestaltetes Heft, hier noch im eingeschweißten, ungeöffneten Original-Zustand ! – Augenscheinlich sehr gut.

Lot 761
Derrière le miroir. Hefte Nr. 231 und 246. Mit 2 Original-Farblithographien von Joan Miró sowie 1 Original-Farblithographie von Marc Chagall. Paris, Maeght, 1978-1981. 38 x 28 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren.
Nachverkaufspreis 160 €
I. Nr. 231, Miró, 1978. – Mit 2 doppelblattgroßen Farblithographien, davon eine auf dem Umschlag. – Cramer 239 – Mourlot 1150-1151. – II. Nr. 246, Chagall, 1981. – Mit der doppelblattgroßen Farblithographie “Le peintre et son double”. – Cramer 111 – Mourlot 992. – Beigabe: DLM 154, Kandinsky, 1965. – Alle Hefte in sehr guter Erhaltung.

Lot 762 Diederichs Verlag
Die altindische Philosophie nach den Grundworten der Upanishads: Der Gedanke vom All-Selbst in dem Rede-Wettkampf und den drei Lehrgesprächen des Yajnavalkya … in der Übersetzung von Paul Deussen … Mit der Beigabe eines freien philosophischen Kommentars … von Ernst te Peerdt. Mit Buchschmuck (Zwischentitel, Bordüren und Deckelbezüge) von Ernst Schneidler. Jena, Eugen Diederichs, 1914. 252 S., 1 Bl., 100 Spalten, 3 Bl. 44,5 x 30,5 cm. Original-Halbleinenband mit Rückentitel in Original-Halbleinendecke mit Rückentitel und Schließbändern (Decke etwas fleckig und leicht berieben, Einband leicht angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 450 nummerierten Exemplaren. – Prachtvoller Druck der Kunstgewerbeschule zu Düsseldorf auf handgeschöpftem Zanders-Bütten. Gedruckt in der Behrens-Fraktur von Poeschel & Trepte unter Druckleitung von F.H. Ehmcke. Buchgestaltung und Einbandentwurf von E. Schneidler. – Unbeschnitten. – Bindung etwas gelockert, schönes Exemplar.

Lot 763 Duret, Theodore
Histoire des Peintres Impressionistes. Pissarro, Claude Monet, Sisley, Renoir, Berthe Morisot, Cézanne, Guillaumin. Troisième édition. Mit 2 (von 3) Original-Radierungen und 33 Tafeln. Paris, Floury, 1922. 2 Bl., 194 S., 1 Bl. 23 x 15,5 cm. Halbleinenband mit goldgeprägtem Rückentitel (Rücken aufgehellt, Kanten berieben, Deckel etwas beschabt).
Zuschlag 550 €
Mit 2 Original-Radierungen von Berthe Morisot: “Jeune fille au chat” und Guillaumin: “En Hollande”. – Ohne die im Tafelverzeichnis angegebene Original-Radierung “Baigneuse” von Renoir. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 764 Durieux, Tilla – Pick, Otto
Preisungen. Prag, Werner, 1937. 34 S. 1 Bl. 20 x 12 cm. Original-Kartonage mit Original-Umschlag mit silbernem Deckelschild (etwas fleckig und berieben, Vorderdeckel mit leichtem Wasserrand). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Eins von 350 nummerierten Exemplaren, vom Autor signiert. – Erste Ausgabe. – Mit 4-zeiliger eigenhändiger Widmung des Autors an Tilla Durieux auf dem für sie gedruckten Widmungsblatt. – Gutes Exemplar.

Lot 765
Dy history des Graffen von Soffey. Gedruckt im Auftrag von Reinhold Stahl und Erich Steinthal unter Zugrundelegung der Würzburger Fassung von 1482. Titel und Initial in Holzschnitt von Wilhelm Gerstel. Berlin, Druck bei Tieffenbach, 1922. 10 Bl. 26,5 x 18 cm. Original-Pappband mit Deckeltitel (dezent fleckig, im Bereich des Rückens gering lichtspurig, Fußkapital mit kleiner Fehlstelle).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von nur 30 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf unbeschnittenem Zanders Velin, der Titelholzschnitt von Gerstl signiert. Schönes zeitgenössisches Exlibris im Stil der Gestaltungen von Johannes Molzahn für den Auriga Verlag. Hinter dem “Soffey” des Titels verbirgt sich der Graf von Savoyen. – Block im unteren Rand dezent gewellt, innen sauber, insgesamt gut.

Lot 766 Edition Balance – Grünbein, Durs
Porzellan. Mit 7 blattgroßen Kaltnadelradierungen von Ralf Kerbach, eine davon zweifach ausklappbar. Gotha, 2004-2005. Unpaginiert. 40 x 28,5 cm. Original-Halblederband mit Rücken- und Deckeltitel sowie blindgeprägter Deckelvignette in Original-Leinenkassette.
Nachverkaufspreis 300 €
14. Druck der Edition Balance. – Nummer I der 15 (GA 50) römisch nummerierten Exemplare der Vorzugsausgabe A mit der zusätzlichen handkolorierten und signierten, aufklappbaren Radierung und einem handschriftlichen Text von Durs Grünbein. – Herausgegeben und gestaltet von Henry Günther. – Thema des Künstlerbuches ist das Inferno der Dresdner Bombennacht am Ende des Zweiten Weltkrieges. – Tadellos.

Lot 767 Edition Balance – Kowalski, Jörg
Hyle. Mit 22 (1 signierten) Weißlinienholzschnitten von Albrecht Genin. Gotha/Berlin, 2000. 20 nn. Bl. 38 x 24,5 cm. Original-Halblederband mit schwarzgeprägtem Rücken- und Deckeltitel in Original-Leinenschuber (dieser an den Kanten minimal berieben).
Zuschlag 160 €
13. Druck der Edition Balance. – Eins von 40 (GA 65) Exemplaren der Ausgabe B im Halblederband mit Futteral, hier nicht nummeriert. – Tadellos.

Lot 768 Edition Dieter Wagner
Sammlung von 4 Werken. Mit zahlreichen Illustrationen. Berlin, 1982-1989. Original-Kartons.
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden: I. Beckelmann, Jürgen. Der Wasserhahn oder Die Wiederauferstehung des Schrotts. Mit einigen Siebdrucken. 1989. Original-Karton aus einer aufgefalteten Original-Sechser-Pack-Hülle der Berliner Schultheiss-Brauerei. – Eins von 100 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. Druckvermerk vom Künstler und Verleger signiert. – II. Derselbe. Ich habe behauptet. J’affirme. Ik heb beweerd. Mit Siebdrucken und typographischer Gestaltung von Infrarot (Dieter Hermann), Lothar M.K. Micklei, Johannes Strugalla und Dieter Wagner. 1986/87. Original-Karton mit Fadenheftung. – Eins von 150 Exemplaren. Biographie vom Künstler signiert. – III. Schmid, Harald. bin i a Kaschparl. Mit einigen Siebdrucken. 1982. Original-Karton. – Spindler 131, 13. – Eins von 200 Exemplaren, vom Künstler und Verleger signiert. – IV. Der Traum ist aus. No 1. Mit einigen Siebdrucken und 1 Original-Photographie. 1985. Original-Karton. – Eins von 100 Exemplaren, von Dieter Wagner und Wolf Gutbier signiert. – Alle Bände sehr gut erhalten.

Lot 769 Edition Gutsch – Aleixandre, Vicente
Inseltage – Inselnächte. Mit 13 meist mehrfarbigen Original-Linolschnitten von Herbert Gutsch. Berlin, Edition Gutsch Handpresse, 1984. 14 Bl. nach Art eines Blockbuchs gebunden. 35,5 x 24,5 cm. Handeinband von Christian Klünder, Leinwand mit auf die Deckel aufmontierten, ausgeschnittenen Korkbezügen und Sandpapier, im Pappschuber.
Zuschlag 280 €
Eins von 85 (GA 100) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Tadelloses Exemplar.

Lot 770 Edition Gutsch – Brecht, Bertolt
Ich will mit dem gehen, den ich liebe. Liebesgedichte. Mit 12 (5 doppelblattgroßen) farbigen Offset-Lithographien mit Übermalungen und 1 farbigen Deckel-Illustration von Irene Wedell. Berlin, Edition Handpresse Gutsch, 1985. 20 Bl. 39 x 29 cm. Farbig illustrierter Original-Pappband (Vorderdeckel mit 3 kleinen Flecken).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 200 (GA 225) nummerierten Exemplaren der Ausgabe “C”, im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Spindler 103, 8. – Die prachtvollen Farblithographien wurden von 96 Aluplatten gedruckt und von der Künstlerin eigenhändig übermalt. – Gutes Exemplar.

Lot 771 Edition Gutsch – Brecht, Bertolt
Lieder und Balladen. Wie man sich bettet, so liegt man. Mit 16 (2 doppelblattgroßen, 7 blattgroßen) signierten und nummerierten Original-Holzschnitten sowie 7 Original-Holzschnittvignetten von Wolfgang Simon. Berlin, Edition Handpresse Gutsch, 1986. 18 Bl. 64,5 x 46 cm. Original-Halbleinenband mit illustriertem Deckeltitel, im Original-Pappschuber.
Zuschlag 240 €
Eins von 18 (GA 130) nummerieren Exemplaren der Vozugsausgabe B mit den signierten und nummerierten Holzschnitten, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Gedruckt auf Rives-Bütten in der Werkstatt des Berufsverbandes Bildender Künstler Berlins. Einband von Christian Klünder, Berlin. – Vorsätze mit Wiederholung einer der doppelblattgroßen Holzschnitte in violetter Farbe. – Tadellos.

Lot 772 Edition Maldoror – Carle, Pontus
Sammlung von 6 illustrierten Werken. Mit zahlreichen Original-Siebdrucken von Pontus Carle. Berlin, Edition Maldoror, 1992-1998. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände in Pappschubern.
Zuschlag 200 €
Vorhanden: I. Earl, Martin. Stundenglas. Mit 6 signierten Farblithographien. 1992. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – II. Zarbock, Matthias. Folge. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 1995. – Eins von 50 (GA 70) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – III. Anders, Richard. SchattenMundReden. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 1995. – Eins von 50 (GA 70) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – IV. Paul, Simone Katrin. Mythena. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 1996. – Eins von 50 (GA 80) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – V. Brôcan, Jürgen und Jakob Lehcie. Solitüden. Mit 7 signierten Farbsiebdrucken. 1996. – Eins von 25 (GA 75) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Autoren signiert. – VI. Schinkel, André. Karawane des Schlafs. Gedichte. Mit 5 signierten Siebdrucken. 1998. – Eins von 20 (GA 50) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor signiert. – Tadellose Exemplare.

Lot 773 Edition Maldoror
Sammlung von 8 Künstlerbüchern. Berlin, 1992-2001. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 240 €
Vorhanden: I. Schinkel, André. Karawane des Schlafs. Mit 5 signierten Original-Serigraphien von Pontus Carle. 1998. – Eins von 30 (GA 50) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor signiert. – II. Henniger, Gerd. Mund, Höhle der Nacht. Mit 5 signierten Original-Farblithographien von Frank Siewert. 1999. – Eins von 25 (GA 40) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – III. Strelow, Ina. Nachtherz. Mit 7 signierten Linoldrucken von Silka. 2001. – Eins von 30 (GA 80) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – IV. Dieselbe. Wolfshunger. Mit 7 signierten Siebdrucken nach Photographien von Klaus Bendler. 1995. – Eins von 25 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – V. Neumann, Gert. Tunnelrede. Mit 6 signierten Original-Farbsiebdrucken von Kai Selbar. 1996. – Eins von 30 (GA 40) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VI. Brôcan, Jürgen. Querschläger. Mit 6 signierten Original-Farbsiebdrucken von Henning Stibbe. 1998. – Eins von 20 (GA 50) römisch nummerierten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VII. Gehret, Reinhard. Nerventheateranstalt (Fölmen). 1996. Mit 15 signierten Original-Graphiken von J. Steinberg, K. Bendler, P. Carle, K. Selbar, Mikos, M. Moorkamp, Th. H. Weber und K. W. Wulsten sowie zwei signierten Original-Temperazeichnungen von G. Titius. 1996. – Eins von 150 Exemplaren. – VIII. Barck, Maximilian (Hg.). Spiegelglas auf Stein. Eine Anthologie unter Stalin ermordeter sowjet-jiddischer Literaten. Mit 9 signierten Original-Graphiken von R. Tschernay, M. Meininger, M. Würzberger, R. Tschernay, J. Steinberg, M. Moorkamp, Th. H. Weber und F. Siewert. 1992. – Eins von 50 (GA 100) bezeichneten Künstler-Exemplaren. – Beigabe: Barck, Maximilian. Emile Henrys Sterben. Mit 8 signierten Original-Photographien von Andreas Rost. Berlin, Minotaurus, 1987. – Eins von 25 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – Alle Bände in tadellosem Zustand.

Lot 774 Edition Maldoror
Sammlung von 9 Künstlerbüchern. Berlin, 1993-2005. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 400 €
Vorhanden: I. Amfelde, Gesa. Geflochtene Brise. Mit 5 signierten Original-Tuschezeichnungen der Autorin. 1998. – Eins von 30 (GA 50) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – II. Stumpe-Speer, Ilona. Holunderschwarz. Mit 5 signierten Original-Radierungen von Lothar Böhme. 2002. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – III. Strelow, Ina. Spinnenseide. Mit 7 signierten Original-Farblinolschnitten von Michael Würzberger. 1995. – Eins von 25 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – IV. Henniger, Gerd. Versuch über Wittgenstein. Mit 6 signierten Original-Farblinoldrucken von Michael Würzberger. 1999. – Eins von 20 (GA 60) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von Würzberger signiert. V. Barck, Maximilian. Vehementes Veto. Mit 6 signierten Original-Photographien von Andreas Rost. 2000. – Eins von 25 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VI. Neumann, Gert. Dresdener Vorlesungen. Mit 8 signierten Original-Farbserigraphien von Frank Herrmann. 1999. – Eins von 50 (GA 70) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor signiert. – VII. Derselbe. Rauch. Mit 8 signierten Original-Zinkographien von Anne-Katrin Schmidt. 1993. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VIII. Häfner, Eberhard. Bottnisches Fragment. Mit 4 signierten Original-Serigraphien von Rolf Szymanski. 2005. – Eins von 25 (GA 35) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – IX. Schinkel, André. Karawane des Schlafs. Mit 5 signierten Original-Serigraphien von Pontus Carle. 1998. – Eins von 30 (GA 50) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor signiert. – Alle Bände in tadellosem Zustand.

Lot 775 Edition Maldoror
Sammlung von 9 Künstlerbüchern. Berlin, 1995-2011. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I. Apollinaire, Guillaume. Poèmes à Lou. Nachdichtung aus dem Französischen von Lothar Klünner. Mit 3 signierten Original-Lithographien von Strawalde. 2011. – Eins von 20 (GA 40) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von L. Klünner signiert. – II. Anders, Richard. SchattenMundReden. Mit 6 signierten Original-Farbsiebdrucken von Pontus Carle. 1995. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – III. Steinberg, Jens. Buddelgruen. Mit 10 signierten Original-Farbsiebdrucken von J. Steinberg. 1998. – Eins von 25 (GA 35) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – IV. Neumann, Gert. Dresdener Vorlesungen. Mit 8 signierten Original-Farbserigraphien von Frank Herrmann. 1999. – Eins von 50 (GA 70) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor signiert. – V. Winkler, Woldemar. Die Leidenschaft ist die Vernunft. Mit 9 signierten Original-Photo-Radierungen von Woldemar Winkler. 1998. – Eins von 33 (GA 99) nummerierten Exemplaren mit beigelegter Farb-Photo-Radierung. – VI. Waehner, Joerg. Kafka ist Fortinbras. Gespräch mit Heiner Müller. Mit 8 signierten Original-Siebdrucken von Joerg Waehner. 2011. – Eins von 40 (GA 60) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – VII. Bischof, Rita. Lazare meets Orpheus. Mit 9 signierten Original-Photographien von Andreas Rost. 1999. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VIII. Strelow, Ina. Sirenengestein. Mit 7 signierten Original-Photographien von Andreas Rost. 1995. – Eins von 25 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – IX. Hilbig, Wolfgang. Der Gegner. Mit 6 signierten Original-Farbsiebdrucken von Siko. 2006. – Eins von 30 (GA 45) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – Beigabe: Bataille, Georges. Dossier des l’oeil pinéal. Mit 12 photographischen Lichtdrucktafeln von Micha Brendel. Berlin, Quatre en Samisdat, 1994. – Eins von 99 Exemplaren, im Druckvermerk vom Photographen signiert. – Alle Bände in tadellosem Zustand.

Lot 776 Edition Maldoror – Weber, Thomas H
Sammlung von 9 illustrierten Künstlerbüchern. Mit zahlreichen Original-Graphiken von Th. H. Weber. Berlin, Edition Maldoror, 1994-2010. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände, teils im Schuber.
Zuschlag 200 €
Vorhanden: I. Brôcan, Jürgen. Monolithen. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 1995. – Eins von 20 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – II. Ders. Logbuch. Mit 7 signierten Farbsiebdrucken. Anhang von Jakob Lehcie. 1995. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Autoren sowie dem Künstler signiert. – III. Gollin, Annegret. Doppelbelichtung. Mit 8 signierten Farbsiebdrucken. 1996. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – IV. Marquis de Sade. Die Schlossherrin von Longeville oder Die gerächte Frau. Mit 7 signierten Farbsiebdrucken. 2006. – Eins von 10 (GA 30) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von Weber signiert. – V. Wellbrock, Jürgen. Schattenjagd. Mit 5 (1 lose beiliegend) signierten Siebdrucken. 2010. – Eins von 22 (GA 41) als “hc” ausgewiesenen Exemplaren, im Druckvermerk von Wellbrock signiert. – VI. Eichel, Wito. Gedichte. Mit 7 signierten Farbradierungen. 1994. – Eins von 20 (GA 50) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – VII. Barck, Maximilian. Somnabule Sakrilege. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 1995. – Eins von 20 nummerierten Exemplaren, auf dem Titel von beiden Künstlern signiert. – VIII. Henniger, Gerd. Sprache und Schicksal. Mit 6 signierten Farbsiebdrucken. 2001. – Eins von 20 (GA 50) bezeichneten Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk von Weber signiert. – IX. Crocker, Susan R. Moon Shadows. Aus dem Englischen von Axel Jun. Mit 9 signierten Farbsiebdrucken. 1994. – Eins von 20 (GA 70) bezeichneten Künstler-Exemplaren. Im Druckvermerk von der Autorin, dem Übersetzer und dem Künstler signiert. – Tadellose Exemplare.

Lot 777 Edition Maldoror – Zylla, Klaus
Sammlung von 3 illustrierten Künstlerbüchern. Mit 13 Original-Siebdrucken und 1 signierten Original-Zeichnung (Gouache und Fettkreide) von Klaus Zylla. Berlin, Edition Maldoror, 2010-2013. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 200 €
Vorhanden: I. Scholl, Andrea. Charonengel. Anagramme. Mit 4 signierten Siebdrucken sowie einem lose beiliegenden, signierten Unikatblatt. 2013. 31 S., 1 Bl. 30 x 21 cm. Original-Pappband mit Serigraphie von K. Zylla. – Eins von 30 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler und der Autorin signiert. – II. Paul, Simone Katrin. Sinnflutend. Gedichte. Mit 5 signierten Farbsiebdrucken (1 Doublette). 2010. 26 S., 1 Bl. 30 x 21 cm. Original-Pappband mit Farbsiebdruck von K. Zylla. – Eins von 25 (GA 35) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von der Autorin signiert. – III. Apollinaire, Guillaume. Zone. Nachdichtung von Johannes Hübner und Lothar Klünner. Mit 4 signierten Siebdrucken. 2010. 8 Bl. 42 x 30 cm. Illustrierter Original-Pappband. – Eins von 10 (GA 45) Künstler-Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler sowie Lothar Klünner signiert. – Tadellose Exemplare.

Lot 778 Eiermann, Egon
Kleine Fotodokumenation zum Werk des Entwerfers. Drei Originalphotographien. Vintages. Silbergelatine. (Darmstadt, Rat für Formgebung, 1954).
Zuschlag 160 €
Formate 13 x 22,5 cm bis 17 x 22,5 cm. Verso mit Stempel des Rates, Stempel des Fotografen (Troeger-Hamburg) und Legende. Zeigt den deutschen Stand auf der Triennale Mailand 1954, von Eiermann entworfen und mit einer Goldmedaille prämiert. – Beigegeben ein weiteres Original-Photo des Rates für Formgebung (Möbel R. Münch nach Entwuf von Altherr). – Verso Tesaspuren, Bildbereich gut.

Lot 779 Einbände – Miura, Kerstin Tini
Handbemalter Pappband mit goldgeprägtem Rückentitel. Signiert: Kerstin Bremer (das ist Kerstin Tini Miura). 19 x 13 cm. – Ecken und Kapitale leicht berieben.
Nachverkaufspreis 160 €
Enthält: Aristophanes. Lysistrate eller Kvindernes Opor. Illustreret af Flemming Quist Möller. Kopenhagen, Reitzels, 1969. 110 S. Mit eingebundener Original-Broschur.

Lot 780 Einbände
Roter, geglätteter Maroquinband (signiert “Rangorski & Sutcliffe, London”) mit Rückentitel, Goldfileten auf dem Rücken, Deckeln sowie Steh- und Innenkantenvergoldung. 22 x 14,5 cm. [*]
Zuschlag 200 €
Enthält: Panizza, Oskar. Visionen der Dämmerung. Mit 16 Bildern von P. Haase. München, Georg Müller, 1914. XV, 380 S., 4 Bl. Mit eingebundenem Original-Umschlag. – Schönes Exemplar.

Lot 781
Entartete “Kunst”. Ausstellungsführer (Deckeltitel). Führer durch die Ausstellung Entartete Kunst. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Verlag für Kultur- und Wirtschaftswerbung, (um 1937 / 1938). 30 S., 1 Bl. 21 x 15 cm. Illustrierter Original-Karton (gering berieben und fleckig).
Zuschlag 180 €
Vgl. Hüneke, S. 356 (in: Baron, Entartete Kunst, 1992) – Bolliger 9, 701 – Reed/Rifkind 4. – Es gibt vom Katalog mindestens drei in Text und Bild leicht voneinander abweichende Fassungen, von denen hier die zweite vorliegt. Die erste ist auf recht schlechtem Papier gedruckt und nennt auf Seite 29 Richard Haizmann einen Juden, was nach Haizmanns direkter Intervention bei Göring Ende 1938 für die zweite Ausgabe geändert wurde. Auch ist die vorliegende Ausgabe auf besserem, weißen Papier gedruckt und im Format um Millimeter kleiner. Die dritte Ausgabe wäre u.a. an der geänderten Verlagsadresse “In den Zelten” zu erkennen. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 783 Ernst, Max
Histoire naturelle. Mit 1 signerten Original-Farblithographie und 34 Tafeln von M. Ernst. Stuttgart, Hatje, 1972. 6 S. 51 x 33,5 cm. Lose Tafeln in Original-Leinenkassette. [*]
Zuschlag 750 €
Eins von 111 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der Original-Lithographie, die extra beiliegt. – Mit einem Vorwort von Jean Arp. Die Originalausgabe der wichtigen Max Ernst-Publikation war 1926 erschienen. – Sehr gut erhalten.

Lot 784 Esclusa, Manel – Brossa, Joan
Flors de Claus. Künstlerbuch mit 6 montierten Original-Photographien von Manel Esclusa. Barcelona, Col-lecció Ràfegue, Galeria Ediciones Tristan, 1992. 12 Bl. 31 x 41 cm. Lose Lagen in bedrucktem Original-Büttenumschlag in Original-Holzkassette mit Plexiglas-Deckel (dieser etwas kratzspurig).
Nachverkaufspreis 3000 €
Eins von 25 nummerierten Exemplaren auf grauem Bütten, Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – Die Photos im Format 14 x 14 cm. – Das extrem seltene Künstlerbuch vereinigt das Gedicht “Flors de Claus” (Ein offener Strauß Schlüsselbärte) des berühmten katalanischen Autors und Künstlers Joan Brossa (1919-1998) mit den Photographien des ebenfalls katalanischen Photographen Manel Esclusa, der Professor für Photographie an der Eina Universität in Barcelona und dem Institut d’Estudis Fotogràfics de Catalunya ist. – Beiliegend: Ein offener Strauß Schlüsselbärte. Flors de Claus I von Joan Brossa. Nachdichtung von Frank Henseleit-Lücke. Auf Bütten gedruckt. 32 x 42 cm.
Artist Book with 6 mounted orig. photographs. Loose sheets in orig. rag paper wrapper in orig. wooden box with acrylic glass cover (with a few scratch marks). – One of 25 numbered copies on grey rag paper, colophon signed by both artists. – Fine copy.

Lot 785 Exilliteratur
Council Correspondence. For theory and discussion. 1 Heft. Und: International Council Correspondence. For theory and discussion. 11 Hefte in 7 Heften. Und: Living Marxism. International Council correspondance. 11 Hefte (darunter 1 Doublette). Und: New Essays. A quarterly devoted to the study of modern society. 2 Hefte. Chicago, 1935-1943. 22,5 x 15,5 cm bis 28 x 21,5 cm. Bedruckte Original-Broschuren (teils mit Randläsuren, Heftung teils ausgerissen, 3 Hefte ohne Umschlag, Rücken teils eingerissen).
Nachverkaufspreis 800 €
Die Sammlung umfasst: Council Correspondence Heft 11. – International Council Correspondance: Volume II: Heft 11. Volume III: Heft 1, 4, 5/6, 7/8, 9/10, 11/12. – Living Marxism: Volume IV: Heft 1-7. Volume V: Heft 1, 3 (Dublette), 4. Volume VI: Heft 1. – New Essays: Volume VI: Heft 2,3. – Die von 1934-1943 publizierte rätekommunistische Zeitschrift, erschien zunächst unter dem Titel “International Council Correspondence” ab 1938 unter “Living Marxism” und schließlich ab 1942 unter “New Essays”. Sie wurde von der “United Workers Party” den späteren “Council Communists”, einer 1934 gegründeten Abspaltung der “Proletarian Party of America” ursprünglich zum Austausch mit europäischen Kommunisten herausgegeben. – Unter den Autoren finden sich neben Chefredakteur Paul Mattick u.a.: Karl Korsch, Anton Pannekoek, Max Nomad, Daniel Guérin, Otto Rühle, Dwight Macdonald und Victor Serge. – Papierbedingt gebräunt, einige Seiten aus den Heftungen gelöst, teils mit kleineren Randläsuren, einige Notizen und Anstreichungen mit Bleistift. – Beigegeben: CC Inter-Organizational Correspondence. No. 1. October 1939. 8 geheftete Blätter. – Mit 2 Artikeln mit “critical remarks to: ‘On the importance of revolutionary groups’ in No. 7 of ‘Living Marxism’”. – Die Zeitschrift wurde 1943 eingestellt. – Papierbedingt etwas gebräunt, eselsohrig, Notizen und Anstreichungen mit Bleistift.

Lot 786 Exilliteratur – Heiden, Konrad
Hitler rast. Die Bluttragödie des 30. Juni 1934. Ablauf, Vorgeschichte und Hintergründe. 2. Auflage. Saarbrücken, ohne Druckvermerk, 1934. 72 S. 22 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering berieben, im Bereich des Rückens gering verblasst).
Zuschlag 400 €
Sehr seltene Exilschrift, einer von nur zwei unter diesem Pseudonym “Klaus Bredow” verfassten Titeln. – Nicht bei Sternfeld/Tiedemann – Beigegeben: “Die Wahrheit über Deutschland und den 30. Juni 1934″. St. Gallen, Volksstimme (1934). 32 S. 22 x 15 cm. Ill. Original-Broschur. – Papierbedingt gebräunt, sonst recht gut.

Lot 787 Exilliteratur – Heym, Stefan
Hostages (Der Fall Glasenapp). Zwei Exilausgaben. New York und Buenos Aires, 1943-44. Ca. 20 x 15 cm. Original-Leinwand mit Original-Schutzumschlag bzw. Original-Kartonage mit Original-Schutzumschlag (Umschläge mit unterschiedlichen Läsuren, etwas bestoßen).
Zuschlag 220 €
Vgl. Sternfeld/T., S. 216 (zur EA) – Vorhanden sind: I. Hostages. Zweite US-amerikanische Ausgabe bei der Sun Dial Press, 1943. Auf dem Umschlag ein Foto aus der Paramount-Verfilmung. – II. Rehenes. Una gran novela del drama de los qui luchan por la libertad (= Biblioteca de grandes novelas 4). Spanisch von Jack Davidson. Ed. Claridad, 1944. Erste argentinische (und damit wohl erste lateinamerikanische) Ausgabe. – Anfangs alte Besitzeinträge, papierbedingt unterschiedlich gebräunt, recht gut.

Lot 788 Exilliteratur – Kantorowicz, Alfred (hg.)
Tschapaiew. Das Bataillon der 21 Nationen. Dargestellt in Aufzeichnungen seiner Mitkämpfer. Mit Abbildungen auf Tafeln. Torrent, Imp. Colectiva, 1938. 283 S. 25 x 17 cm. Original-Leinwand mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (sign. “H.”, d.i. ?) (Umschlag nachgedunkelt und gering fleckig, kleine Läsuren und Randfehlstellen).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe des unter abenteuerlichen Umständen gedruckten Buches. – Sternfeld/T. S. 254 – Der Entwerfer des Umschlags scheint nicht identifiziert worden zu sein. – Papierbedingt unterschiedlich gebräunt, Innenfalze angerissen, sonst ordentlich.

Lot 789 Exilliteratur – Kreglinger, Paul
Judenverfolgung in Deutschland! Dokumente, die die Welt erschüttern. Utrecht, Selbstverlag, 1933. 47 S. 22,5 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (berieben, etwas fleckig, mit kleinen Randläsuren). [*]
Zuschlag 820 €
Seltene einzige Auflage. – Sternfeld-Tiedemann 283. – Sammlung von Berichten von Übergriffen auf in Deutschland lebende Juden und deutsche jüdische Organisationen. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 790 Exilliteratur – Litten, Irmgard
Beyond tears. Introduction and epilogue by Pierre Van Paasen. Foreword by His Grace the Archbishop of York. Preface by W. Arnold-Forster. Schutzumschlag von Georg Salter. Second printing. New York, Alliance, 1940. XVIII, 325 S. 21 x 14 cm. Original-Leinwand mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (OU mit kleinen Randläsuren und Fehlstellen, Rücken gering nachgedunkelt).
Zuschlag 240 €
Zweite Ausgabe kurz nach der ersten US-amerikanischen. – Sternfeld/T., S. 312 – Mit dem sonst immer fehlenden Salter-Umschlag. – War zuerst in Großbritannien unter dem Titel “A mother fights” erschienen. – Innen gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 791 Exilliteratur
Proletarian Group. (Proletarische Gemeinschaft). 4 Hefte. Und: Proletarian Outlook. Monthly bulletin published by the Proletarian Group (Proletarische Gemeinschaft). 21 Hefte in 19 Heften. New York, 1937-1940. Ca. 28 x 21,5 cm. Geheftet (15) und bedruckte Original-Broschuren (Rücken meist eingerissen).
Nachverkaufspreis 1200 €
Die Sammlung umfasst die Hefte: Proletarian Group: Juni, Oktober und November 1937, und die Nachfolgepublikation Proletarian Outlook: Volume I: Heft 1 daran anschließend Volume IV: Heft 2-9, 10/11/12. Volume V: Heft 1-5. Volume VI: Heft 1-2. – Die Jahrgänge 1938-1940 liegen somit komplett vor. – Die Zeitschrift wurde von der “Proletarischen Gemeinschaft”, einer deutschen antifaschistischen Jugendorganisation aus New York, herausgegeben. – Enthält Beiträge u.a. von Rudolf Rocker, Thomas Wendelin, Max Nomad (das ist Maximilian Nacht), Ludwig Lore, Arnold Roller, Sam Solon, Max Sievers, Victor Serge, Walther Bergh, Paul Mattick, Robert Louzon und Rudolf Hilferding. – Einige Blatt aus der Heftung gelöst, teils ohne das letzte weiße Blatt, teils mit kleineren Randläsuren, etwas knickspurig.

Lot 792 Exilliteratur
Sammlung von ca. 120 Verlagsbeilagen von Exilverlagen bzw. linken und bibliophilen Verlagen vor 1933. Häufig illustriert. Berlin, Paris, Stockholm, Zürich u.a., um 1928-1940. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren. Gesteckt in Hüllen in 2 modernen Ringordnern.
Zuschlag 750 €
Enthält ca. 44 Bücherzettel, Preislisten und Werbebeilagen von Exil-Verlagen wie Bermann-Fischer, Querido, Ed. Promethée, Ed. Sebastian Brant, J. Kittls Nf., Ed. du Carrefour u.a. Der zweite Ordner enthält ca. 70 Stücke linker u.a. Verlage vor 1933: Der Sturm, Büchergilde Gutenberg, Kurt Wolff, Die Schmiede, IAV, Agis, Arbeiterjungend-Verlag, Carl Hoym, Verlag der KI, Fackelreiter, Neuer Deutscher Verlag u.a. – Teils etwas gebräunt und fleckig, gefaltet resp. knickspurig, insgesamt recht gut.

Lot 793 Exilliteratur – Specht, Minna
Gesinnungswandel. Die Erziehung der deutschen Jugend nach dem Weltkrieg. (London), Internationaler Sozialistischer Kampfbund, (1943). 2 nn. Bl., Bl. 5-40, 1 nn. Bl. (so offensichtlich vollständig). 32 x 21,5 cm. Geklammerte Original-Broschur mit typographischem Titel und Leinenrücken (angestaubt, fleckig und etwas knickspurig, kleiner Eckabriss unten rechts).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Sternfeld/Tiedemann 473. – Die Reformpädagogin Minna Specht (1879-1961) entwickelte im Londoner Exil im Rahmen des ISK und für das “German Educational Reconstruction Committee” (G.E.R.) bereits zwei Jahre vor Kriegsende Konzepte zur Neuordnung des deutschen Erziehungswesens und zur Umerziehung der von der NS-Ideologie deformierten deutschen Jugend. – Papierbedingt leicht gebräunt, Schnitt etwas fleckig, Ecken leicht bestoßen.

Lot 794 Exlibris
Sammlung von ca. 90 Exlibris. Meist Deutsch, 18. Jahrhundert bis 1920er. Unterschiedliche Techniken und Formate, lose in Ringbuchmappe. [#]
Zuschlag 280 €
Ganz überwiegend lose. Teils im Druck, teils eigenhändig vom Künstler signiert. – Mit 1 gestochenen Exlibris für Joh. Abraham Merklin aus dem 18. Jahrhundert, möglicherweise von Homann. Vgl. Warnecke, Die Deutschen Bücherzeichen, Nr. 1283. – Unter den bekannteren Künstlern: Herbert Ott (7x), Ellen Beck (4x), Karl Friedrich Zähringer (4x), Ephraim Moses Lilien, Hermann Hirzel, Henry André, Bernhard Wenig, Georg Otto etc. – Meist nur kleine Gebrauchsspuren, verso teils Spuren alter Montage und gelegentlich Marginalien zum Künstler, insgesamt sehr gut.

Lot 795 Exlibris
Sammlung von ca. 90 meist originalgraphischen, teils farbigen und signierten sowie überwiegend montierten Exlibris in unterschiedlichen graphischen Techniken. Österreich, Deutschland u.a., um 1910-1940. Eingelegt in privaten Schuber der Zeit. 26,5 x 18,5 cm (Schuber fleckig, etwas gewellt, Inhaltsverzeichnis auf dem Schuber ist nicht mehr aktuell).
Zuschlag 240 €
Private Zusammenstellung, vereinzelt mit Artikeln aus einschlägigen Fachzeitschriften zum Thema. Vorhanden sind Arbeiten von: Fritz Lang, Karl Michel, Klimbacher, Willi Geiger, C. Hacker, L. Hofmann, Franz Hein, A. Henne, Br. Heroux, F. Hollenberg, G. Hulbe u.a. – Überwiegend ungenutzt, schön.

Lot 796 Expressionismus
1. Heft der Aufbauschule Neukölln. A2 O1 und A2 O2. 1925/26. Mit 13 (6 ganzseitigen) Original-Holzschnitten. Berlin, Selbstverlag, 1926. 31 S. 24 x 16 cm. Bedruckte Original-Broschur (Rand gebräunt). [*]
Zuschlag 240 €
Eins von 500 Exemplaren. – “Die Beiträge sind Arbeiten der Schüler der beiden Obersekunden 1925-1926 der Aufbauschule Neukölln” (Druckvermerk). – Die Holzschnitte illustrieren verschiedene Texte der Schüler. – Fritz Karsen (1885-1951) zählte zu den führenden Schulreformern in der Weimarer Republik, war einer der ersten Begründer einer Gesamtschule in Deutschland und ein Wegbereiter des zweiten Bildungswegs. 1922 gründete Karsen als Oberstudiendirektor an dem an der Sonnenallee im Berliner Bezirk Neukölln gelegenen Kaiser-Friedrich-Realgymnasium eine Aufbauschule mit zwei Klassen. Sie umfasste sechs Jahrgangsstufen von der Untertertia bis zur Oberprima. Nun konnten auch Volksschüler nach dem siebten Schuljahr eine weiterführende Schule besuchen. 1927 ergänzte er die Schule um eine achtstufige Volksschule. 1929/30 wurde dieser Versuch einer Einheitsschule, die Merkmale einer heutigen Gesamtschule aufwies, in Karl-Marx-Schule umbenannt. – Letzte Seite leicht braunfleckig und mit kleinen Löchern im unteren Rand, sonst gutes Exemplar.

Lot 797 Expressionismus – Gurlitt, Fritz
Almanach auf das Jahr 1920. Mit 2 Original-Graphiken von Max Pechstein und Lovis Corinth sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Gurlitt, (1919). 216, XXII S. 20,5 x 15,5 cm. Original-Karton mit farbigen Illustrationen von César Klein.
Nachverkaufspreis 200 €
Söhn II, 206. – Mit Original-Lithographie von Lovis Corinth und Original-Holzschnitt von Max Pechstein. Mit weiteren Illustrationen und Abbildungen von Hans Thoma, Richard Janthur, Heinrich Nauen, Willy Jaeckel, Richard Seewald, Max Slevogt, Lesser Ury, Rudolf Belling, Heinrich Zille, Renée Sintenis, Willi Geiger, Edvard Munch, Erich Heckel, Oskar Kokoschka u.a. Mit Texten von Alfred Polgar, Alfred Richard Meyer, Heinrich Lautensack, Lovis Corinth, Bethge, Julius Meier-Graefe, Oskar Kokoschka u.a. – 1. Blatt mit kleinem Einriss im Falz, papierbedingt etwas gebräunt. – Dabei: Joel, Hans Theodor (Hrsg.). Das graphische Jahrbuch. Mit 2 (statt 3) Original-Graphiken, 32 Tafeln und 12 Textillustrationen. Darmstadt, Karl Lang, (1919). 55 S., 4 Bl. 22 x 17 cm. Original-Pappband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (Rücken an den Kapitalen sowie Vorderdeckel an der unteren Ecke restauriert, Deckel mit Wasserrand, gebräunt). – Erste Ausgabe. – Jentsch 56 – Söhn 121 – Raabe 142, 3. – Enthält den Original-Holzschnitt “Komet” von Gottfried Graf sowie die Original-Lithographie “Drei sitzende Personen” von Walther Ruttmann. – Es fehlt der Original-Holzschnitt von Schmidt-Rottluff. – Widmung auf Vorsatz, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 798 Expressionismus – Gurlitt, Fritz
Das Graphische Jahr. Mit 4 signierten Original-Graphiken von Lovis Corinth, George Grosz, Felix Meseck und Max Pechstein sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Gurlitt, 1921. 1 Bl., 142 S., 4 Bl.; 1 Bl., 80 S., 4 Bl. 27,3 x 19 cm. Original-Halblederband mit Rückentitel und farbig lithographierten Illustrationen von Felix Meseck auf beiden Deckeln (etwas angestaubt und insbesondere am Rücken fleckig und berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen).
Zuschlag 700 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 Exemplaren der römisch nummerierten Vorzugsausgabe mit vier signierten Original-Graphiken. – Mit den Radierungen von Lovis Corinth “Des Künstlers Schwiegermutter (Belle mère)” (Schwarz 411), hier als “Männliches Bildnis” bezeichnet, und Felix Meseck “Mann und Frau” sowie der Lithographie “Arbeitslose” von George Grosz (Dückers E 67) und dem Holzschnitt “Weiblicher Kopf” von Max Pechstein (Krüger H 214). – Enthält neben den “Biographien” im zweiten Teil den “Katalog” (Einzelgraphik, Mappenwerke, illustrierte Bücher, besonderes letztere mit Preisangaben auch für die verschiedenen Vorzugsausgaben). – Einband, Vorsätze und Kalendarium von César Klein. – Die Originalgraphiken im Rand etwas gebräunt und teils leicht fleckig, S. 93/94 lose, knittrig und mit größeren Ein- und Ausrissen, im zweiten Teil 4 Blatt mit kleineren Fehlstellen.

Lot 799 Expressionismus – Kandinsky, Wassily und Marc, Franz (Hrsg.)
Der Blaue Reiter. Zweite Auflage. Mit einem Vorwort von Franz Marc zur Neuauflage. Mit 35 (4 handkolorierten) Tafeln, 106 Abbildungen, 8 Vignetten und 3 Musikbeilagen. München, Piper, 1914. 4 Bl., 140 S. 28,5 x 22 cm. Etwas späterer Halbpergaminband mit aufgezogenem Vorder- und Rückdeckel des Original-Umschlags mit den zwei Holzschnitten von Kandinsky in Schwarz und Blau (Kapitale mit Fehlstellen, Deckel gering nachgedunkelt).
Zuschlag 1900 €
Eine der wichtigsten Programmschriften des Expressionismus und der Moderne, hier mit dem kommentierenden, neuen Vorwort des Mitherausgebers. Mit Textbeiträgen von den Herausgebern, Macke, Schönberg u. a. Illustrationen von Arp, Kandinsky und Marc. Musik von Alban Berg, A. Schönberg und Anton von Webern, darüberhinaus Abbildungen von Werken der meisten bedeutenden Künstler der Moderne. – Innen sauber.

Lot 800 Expressionismus – Meier-Thur, Hugo
Welt-Wehe. Ein Schwarzweißspiel in Marmorätzungen zu einem Gedicht von August Stramm. Exemplar für die Mitglieder des Kunstbundes Hamburg. Hamburg, Werkstatt Lerchenfeld, 1922. 16 Bl. 28 x 29 cm. Illustrierte Original-Broschur, nach Art eines Blockbuches gebunden (Kanten gering beschabt).
Nachverkaufspreis 200 €
Hamburger Handdrucke. Erstes Buch. – Lang 238 – Rodenberg 142 f. – Nummer 141 von nur 150 Exemplaren für den Kunstbund, die folgenden Nummern wurden durch den Sturm-Verlag Berlin vertrieben. Aussagefähiger Beleg des Hamburger Expressionismus. – Papierbedingt gering gebräunt, annähernd fleckfrei, gutes Exemplar.

Lot 801 Expressionismus – Mühsam, Paul
Stufen zum Licht. Leipzig, Lichtenstein-Verlag, 1933. 86 S. 23 x 16 cm. Original-Pappband (Vorderdeckel mit kleiner Kritzelei in Kugelschreiber, leicht angestaubt und gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Raabe 213, 14 – Killy 8, 255f. – Das letzte in Deutschland erschienene Werk des Juristen und Schriftstellers Paul Mühsam (1876-1960), der ein Cousin des Schriftstellers Erich Mühsam war. Im gleichen Jahr noch wanderten Paul Mühsam und seine Frau Irma wegen Entzuges der Anwaltslizenz und der Verbrennung seiner Bücher nach Palästina aus. Das vorliegende Werk dürfte wohl kurz nach seiner Veröffentlichung verboten worden sein, weshalb es sehr selten ist. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 802 Expressionismus
Die Rote Erde. Monatsschrift für Kunst und Kultur. Hg. von Karl Lorenz und Rosa Shapire. 1. Jg., Heft 8-10 (in 1 Band). Mit 18 (2 signierten) Original-Holz- und Linolschnitten. Hamburg, 1920. S. 241-352, 6 Bl. 32,5 x 24 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Holzschnitt von K. Schmidt-Rottluff (etwas angestaubt, leicht berieben und angerändert, Vorderdeckel mit 2 kleinen Randeinrissen).
Zuschlag 550 €
Söhn, HDO 67107 – Raabe, Zeitschriften 80 – Jentsch 73. – Mit Holz- bzw. Linolschnitten von Karl Schmidt-Rottluff, Lyonel Feininger, Karl Kriete, H.M. Pechstein, Karl Opfermann, Max Kaus (beide mit Gelegenheits-Signatur), Werner Lange, Josef Achmann, Otto Lange, Fritz Schaeffer u.a. Mit Textbeiträgen von Karl Lorenz, Alfred Brust, Rudolf Friedmann, Kurt Bock, Walter Rheiner u.a. – Papierbedingt gebräunt, sonst gutes Exemplar. – Dabei: Genius. Zeitschrift für werdende und alte Kunst. Hrsg. von C. G. Heise und H. Mardersteig. Zweiter Jahrgang, zweites Buch. Mit 2 (1 signierten) Original-Holzschnitten und zahlreichen, teils farbigen und montierten Tafeln und Abbildungen. München, Wolff, 1920. 35,5 x 26,5 cm. Bedruckte Original-Kartonage in Original-Pappschuber mit Deckelschild (Schuber berieben, gebräunt und stockfleckig, Kartonage etwas gebräunt und am oberen Kapital etwas bestoßen). – Söhn 12006 – Raabe, Zeitschriften 74. – Enthält Original-Holzschnitte von Max Kaus (Kopf, mit Gelegenheitssignatur) und André Rouveyre (Kopf). – “Repräsentative Kunstzeitschrift unter Einbeziehung der expressionistischen Dichtung” (Raabe). – Unbeschnitten und teils unaufgeschnitten, umgeschlagene Broschur, Innendeckel und Vortitel mit Spuren einer Verklebung, sonst gutes Exemplar.

Lot 803 Expressionismus – Weber, Carl Maria
Der ekstatische Fluss. Rheinklänge ohne Romantik. Mit 12 (inklusive Deckelillustration, 11 signierten) Original-Lithographien von Alexander Mohr u.a. Düsseldorf, A. Bagel, 1919. 39 S. 31,5 x 26 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand (unteres Kapital bestoßen, leicht berieben und angestaubt).
Nachverkaufspreis 300 €
Lang 246 – Jentsch 62 – Raabe/Hannich-B. 325.5. – Eins von 150 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk vom Autor signiert und zusätzlich mit eigenhändiger Widmung des Autors versehen. – Mit signierten Lithographien von A. Mohr (5, davon 4 signiert), F.M. Jansen (2), O. Raber (2) und W. Schmetz (3). Text auf Bütten, die Lithographien auf Japan. – Vorsätze durch säurefreies Papier ersetzt.

Lot 804 Felixmüller, Conrad
Sammlung von 10 Publikationen zu Conrad Felixmüller. Mit insgesamt 9 signierten Original-Holzschnitten und einer signierten photographischen Abbildung. Verschiedene Orte und Verlage, 1973-1996. Verschiedene Formate und Einbände.
Zuschlag 240 €
Die Sammlung beinhaltet u.a.: I. Conrad Felixmüller. Das Graphische Werk 1912-1974. Mit 2 signierten Original-Holzschnitten. Düsseldorf, Graphik-Salon, 1975. 244 S. 28,5 x 20,5 cm. Original-Leinenband. – Sehr gut erhalten. – II. Conrad Felixmüller. Gemälde, Aquarell, Zeichnungen, Druckgraphik. Mit 4 signierten Original-Holzschnitten und einer signierten photographischen Abbildung. Berlin, Ministerium für Kultur der DDR, 1975-1976. 99 S. 20,5 x 21 cm. Original-Leinenband mit Schutzumschlag. – III. Conrad Felixmüller. Graphik 1914-1975. Ausstellung 25.4.-7.6.1975. Mit einem signierten Original-Holzschnitt. Berlin, Galerie Taube. 19 x 15 cm. Original-Broschur.

Lot 805 Felixmüller, Conrad – Spielmann, Heinz (Hg.)
Conrad Felixmüller. Monographie und Werkverzeichnis der Gemälde. Mit mehr als 130 ganzseitigen farbigen Abbildungen und zahlreichen Textabbildungen. Köln, Wienand, 1996. 431 S. 32 x 24,5 cm. Original-Leinenband mit Rücken- und Deckeltitel mit illustriertem Original-Schutzumschlag (Umschlag und Schnitt leicht angestaubt).
Zuschlag 240 €
Einzige Ausgabe. – Mit Beiträgen von T. Felixmüller, U. Frenzel, H. Kobbe, J. Penndorf, G. Söhn und H. Spielmann. – Sehr gut erhalten.

Lot 806 Film – Neuenberg, Victor (Hg.)
Film-Magazin. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Berlin, Der Film/Reinhold Kühn, 1920. 3 Bl., 563 S. 21,5 x 14 cm. Illustrierter Original-Halbleinenband (etwas fleckig und leicht wasserrandig, Kanten berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Erstes Nachschlagewerk, das mit Bild und Text über Persönlichkeiten der Filmindustrie informiert, darunter Darsteller, Regisseure, Operateure, Architekten, künstlerische Beiräte, Filmgesellschaften, Lieferanten etc. – Schauspieler werden auf ein oder zwei Seiten, meist mit Adresse und (Film-)Vita, präsentiert. – Vereinzelt mit handschriftlichen Anmerkungen mit Bleistift.

Lot 807 Flechtheim
Drei Kataloge der Galerie Alfred Flechtheim. Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, 1919-1920. 15,5 x 11,5 cm. Original-Broschuren. [*]
Zuschlag 240 €
I. Julius Bretz. Vom 7. Dezember bis Ende Dezember 1919. 32 S. – II. Otto von Waetjen. Paul Goesch. Renée Sintenis. Vom 10. April 1920 bis 1. Mai 1920. 32 S. – III. Alessandro Magnasco. 1667-1749. Vom 2. Mai 1920 bis 22. Mai 1920. 40 S. – Broschuren minimal angestaubt, sonst gut erhalten.

Lot 808 Flechtheim
Drei Kataloge der Galerie Alfred Flechtheim. Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, 1920. 15,5 x 11,5 cm. Original-Broschuren. [*]
Zuschlag 220 €
I. Werner Heuser. Vom 25. Januar bis 14. Februar 1920. 24 S. – II. Walter Boetticher. Zeichnungen von Ottomar Starke. Vom 10. Januar bis 24. Februar 1920. 32 S. – III: Architekturentwürfe von Fritz August Breuhaus. Neue Arbeiten von Heinrich Nauen. Kartons von Thorn-Prikker. Vom 27. Dezember 1919 bis 10. Januar 1920. 32 S. – Broschuren minimal angestaubt, sonst gut erhalten.

Lot 809 Flechtheim
Zwei Kataloge der Galerie Alfred Flechtheim. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, (1921) und 1922. 15,5 x 11,5 cm. Original-Broschuren. [*]
Zuschlag 260 €
I. Hans Christoph Drexel. Vom 15. Januar – 11. Februar in Düsseldorf, im April in Berlin. 16 S. – Broschur etwas aufgehellt, Rücken etwas eingerissen. – II. Heinrich Campendonk. Von Pfingsten bis 12. Juni 1920. Josef Eberz. Vom 13. Juni bis Peter und Paul. 32 S. – Gut erhalten.

Lot 810 Fluxus
AKI Fluxfest. Box mit zahlreichen Briefen, Briefumschlägen, Photographien und andere Ephemera von verschiedenen Künstlern, die am Festival teilgenommen haben. Eschede, 1981. 34,5 x 26 x 12 cm. In Klarsichthüllen gesteckt und lose in Original-Leinwandbox mit montiertem Rücken- und Deckelschild (Gelenke leicht eingerissen, Vorderdeckel mit 3 kleinen Stoßspuren, leicht berieben und kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Umfangreiche Dokumentation zum Fluxfestival 1981 mit Original-Briefen und Photographien. – Enthält: Higgins, Dick. Einige, teils handschriftliche Briefe an Peter van Beveren. – Chiari, Guseppe. Original-Photographie von Enrico Cattaneo mit dessen Copyright-Stempel. – Watts, Robert. Eigenhändiger kurzer Brief und gedruckte Bedingungen. – Vautier, Ben. 3 eigenhändige Schriftstücke sowie 7 teils kopierte, teils handsignierte Briefe mit kleinem Photo. – Schippers, Wim T. 3 Blatt mit Kontaktabzügen sowie kopierte Unterlagen. – Saito, Takado. Handschriftliche und kopierte Briefe sowie 11 Original-Photos sowie handschriftliche Anweisung für den Katalog. – Vostell, Wolf. Eigenhändiger Brief. – AY-O. Handschriftlicher Brief mit ganzseitiger Original-Zeichnung und 3 Photographien. Ferner mit weiteren Photographien, Plakaten, blanko Briefpapier und Umschläge sowie weiteren Materialien rund um das Festival. – Sehr gut erhalten.

Lot 811 Fluxus
blooms(day). Actions/agit-Pop/Dé-coll … von St. Brouwn, B. Brock, F. Mon, T. Smit, W. Vostell. Ausstellungskatalog Galerie Loehr, Frankfurt 1964. Mit zahlreichen Abbildungen. Frankfurt, 1964. 16 Bl. Klammerheftung (Klammerung angerostet).
Zuschlag 160 €
Gestaltung und Organisation von W. Vostell. – Dabei: I. Vostell, Wolf. Eigenhändige Postkarte an Dorothea Loehr. Wohl 1964. 10,5 x 14,5 cm. – “Liebe D. Loehr. Brauchen dringend Foto von Bloomsday Partitur für Veröffentlichung Kunst, Herzlich Vostell”. – Im linken Rand gelocht. – Dabei: II. Stöhrer, Jörg. Bloom bewegt sich. 2 Seiten maschinenschriftliches Gedicht. April 1963. 30 x 21 cm. Klammerheftung. Der Verfasser ist der Bruder des Malers Walter Stöhrer. – Mittelfalte, linker Rand mit Lochung, leicht gebräunt.

Lot 812 Fluxus
dé-coll/age Nr. 6. Juli 1967. Bulletin der Fluxus und Happening Avantgarde. Herausgegeben von Wolf Vostell. Mit dem lose beiliegenden Multiple “das Blaue Geheul” von Dieter Roth und zahlreichen Fotoreproduktionen. Frankfurt, Typos, 1967. 29 x 21,7 cm. Original-Karton mit Klammerheftung mit der beiliegenden, geöffneten Original-Bauchbinde.
Zuschlag 510 €
Mit dem lose beiliegenden Original-Multiple “das blaue Geheul” von Dieter Roth und Beiträgen von Wolf Vostell, Franz Mon, Dick Higgins, Chotjewitz, Al Hansen, Bernhard Höke, Nam June Paik u.a. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 813 Fluxus – Shiomi, Mieko (Chieko)
Spatial Poem No. 1. Word Event. 72 Offset-Karten, davon 69 auf Nägel montierte Fähnchen. New York, Fluxus, 1965. Lose in Original-Stülpdeckelkarton (dieser etwas angestaubt). [*]
Zuschlag 270 €
I. Conzen, Art Games. Die Schachteln der Fluxuskünstler, Sohm Dossier 1, Staatsgalerie Stuttgart, 1997, S. 133/134. – Die japanische Perfomerin und Komponistin Mieko (auch Chieko) Shiomi (geb. 1938) gründete 1960 gemeinsam mit Takehisa Kosugi die Gruppe Ongaku. Angeregt durch Nam June Paik, Yoko Ono, Toshi Ichiyanagi, John Cage, La Monte Young und George Brecht erweiterte sie den Radius ihrer Musik auf Improvisation und Aktion. 1964 ging Shiomi auf Einladung von George Maciunas nach New York, wo sie an mehreren Fluxus-Events teilnahm und für gut ein Jahrzehnt eng mit ihm zusammenarbeitete. – Ihre Werke finden sich u.a. in den Sammlungen des MoMa, Mumok und der Fondazione Bonotto. – Ohne die Platte, die Fähnchen meist von den Nägeln gelöst, minimal gebräunt.

Lot 814 Fluxus – Shiomi, Mieko (Chieko)
Spatial Poem No. 2. Direction Event. Offset auf Karton, dreifach gefaltet. New York, Fluxus, 1966. Blattgröße: 36,8 x 82,6 cm. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
I. Conzen, Art Games. Die Schachteln der Fluxuskünstler, Sohm Dossier 1, Staatsgalerie Stuttgart, 1997, S. 133/134. – Die japanische Perfomerin und Komponistin Mieko (auch Chieko) Shiomi (geb. 1938) gründete 1960 gemeinsam mit Takehisa Kosugi die Gruppe Ongaku. Angeregt durch Nam June Paik, Yoko Ono, Toshi Ichiyanagi, John Cage, La Monte Young und George Brecht erweiterte sie den Radius ihrer Musik auf Improvisation und Aktion. 1964 ging Shiomi auf Einladung von George Maciunas nach New York, wo sie an mehreren Fluxus-Events teilnahm und für gut ein Jahrzehnt eng mit ihm zusammenarbeitete. – Ihre Werke finden sich u.a. in den Sammlungen des MoMa, Mumok und der Fondazione Bonotto. – Minimal gebräunt, Ecken mit Reißnagellöchern und -abdrücken, eine Ecke gelocht.

Lot 815 Fluxus
Werbebroschüre für die Serie “Fluxus Yearbook”. (New York, 1962). 2 Bl. 20,5 x 21,5 cm. Original-Broschur.
Zuschlag 500 €
Seltene Werbebroschüre mit Ankündigung von 7 “Yearboxes”. Der Plan des Herausgebers George Maciunas war es, 7 länderspezifische Boxen zu gestalten, von denen aber nur die ersten beiden realisiert wurden, die aber vom ursprünglichen Konzept stark abwichen. – Durchgehend mit leichter Knickspur. – Dabei: Tentative Programme for the Festival of very new Music. 1962. 4 Bl. 30 x 21 cm. Klammerheftung. – Die Programm-Ankündigung zirkulierte offenbar zusammen mit der Werbebroschüre für die “7 Fluxus Yearboxes” auf den “Fluxus internationale Festspiele neuer Musik”, die vom 2.-23 September 1962 im Städtischen Museum in Wiesbaden stattfanden. – Die 4 Blätter listen die 12 geplanten Konzerte samt Musiker auf, die im Septemer in Wiesbaden und im Oktober in London stattfinden sollten. – Mittelfalte.

Lot 816 Folkwang-Schule – Fischer, Alfred
Handwerker- und Kunstgewerbeschule Essen. Bericht über die Schuljahre 1912-1926. Mit Textabbildungen. Essen, Eigenverlag, 1926. 3 Bl., 28 S., 19 Bl. 15 x 21,5 cm. Original-Broschur mit typographisch gestaltetem Original-Umschlag (kleine Randläsuren, teils etwas nachgedunkelt und fleckig).
Zuschlag 160 €
Sehr seltene Eigenschrift über die ersten knapp 15 Jahre der Schule. Fischer (1881-1950), heute eher als Architekt des Ruhrgebiets bekannt, war bis 1933 Direktor der Schule, zu den Lehrkräften gehörten um 1926 u.a. Karl Rössing, A.O. Holub, Josef Urbach und Wilhelm Poetter. Poetter war Lehrer für Schrift, Buchgewerbe und Flächenkunst, er dürfte für die Gestaltung der hier angebotenen Schrift verantwortlich gewesen sein. Die Abbildungen zeigen Schülerarbeiten aus diversen Klassen, darunter Arbeiten von (Hermann) Blumenthal und (Hein) Matten. Nach Reform wurde die Schule 1927/28 in Folkwang-Schule umbenannt, dann lehrten dort u.a. Max Burchartz und M. Peiffer-Watenphul. – Papierbedingt gering gebräunt, sonst innen gut.

Lot 817 Forteza, Rafa – Brossa, Joan
Cinamon. Künstlerbuch mit 9 Gedichten von J. Brossa in Siebdruck auf Bütten und 7 Aquatinta-Radierungen auf Bütten sowie einer Extrasuite von 9 signierten und nummerierten Aquatintaradierungen auf Bütten von Rafa Forteza, Druckvermerk mit montierter farbiger Bordüre, 6 Original-Filmstreifen und 3 farbig gedruckten Bildstreifen. Barcelona, Edition Tristan, 1991. 15 Bl. (Text). Blattgröße der Extrasuite: 56,5 x 46 cm. Metallbox: 44 x 29 cm. Die Extrasuite der Graphiken ist separat, die anderen Blätter lose in Original-Metallbox mit Farbsiebdruck auf dem Vorderdeckel (Box leicht bestoßen und kratzspurig).
Nachverkaufspreis 6000 €
Eins von 34 nummerierten Exemplaren (Exemplar 6), Druckvermerk von beiden Künstlern signiert, die Extrasuite erschien in einer Auflage von 12 Exemplaren, hier mit unterschiedlichen Exemplarnummern. – Mit beiliegendem Zettel “Leipziger Bibliophilen Preis 1993″. – Die Blattgröße der 7 Aquatinta-Radierungen in der Box entspricht der Plattengröße: 27,5 x 42,5 cm. Die Extrasuite mit den weißen Rändern entsprechend größer im Format 56,5 x 46 cm. – Außergewöhnliches Künstlerbuch mit neun Gedichten des berühmten katalanischen Autors und Künstlers Joan Brossa (1919-1998) und den Aquantinta-Radierungen des mallorquinischen Künstlers Rafa (Rafael) Forteza, der als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler Spaniens gilt. – Tadelloses Exemplar.
Artist Book with 9 poems by Brossa in silkscreen printing on rag paper, 7 aquatintas on rag paper and extra-suite with 9 signed and numbered aquatintas on rag paper, colophon with mounted col. border, 6 orig. filmstrips and 3 filmstrips printed in colour. Loose in orig. metal box with silkscreen print to cover, extra-suite separate. – One of 34 numbered copies (this copy no. 6), colophon signed by both artists. Extra-suite printed in 12 copies, here with different numbers. – Fine copy.

Lot 818 Forteza, Rafa – Brousse, François
Le Manifeste de la quatrième Dimension. Mit 1 signierten Monotypie, 44 (davon 2 signierten, 5 doppelblattgroßen) Aquatinta- und Kaltnadelradierungen, Lithographien und Collagen, teils im Text, sowie eine Extrasuite von 12 signierten und nummerierten Aquatinta-Radierungen von Rafa Forteza. Barcelona, Tristan Barbarà, Palma de Mallorca, Guijarro-Bagur, París, La Licorne Ailée, 2005. Unpaginiert. 44 x 53 cm. Lose Lagen in Original-Halbleinenkassette (diese minimal kratzspurig).
Nachverkaufspreis 11000 €
Eins von 24 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk von beiden Künstlern signiert, mit der Extrasuite von 12 Aquatinta-Radierungen. – Das faszinierende Künstlerbuch “Manifeste de la quatrième Dimension” ist in zwei Bänden erschienen und enthält neben einer berauschend schönen Reflexion des französischen Poeten und Denkers François Brousse eine Fülle von Graphiken und Collagen von Rafa Forteza, der als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler Spaniens gilt. – Entstanden ist das Künstler-Buch in Paris, Barcelona, Palma de Mallorca, gedruckt wurde bei Tristan Barbara. – Die Graphiken im Format 39 x 49,5 cm bzw. die doppelblattgroßen Graphiken im Format 39 x 99 cm. Die Graphiken der Extrasuite mit Blattgröße von 66 x 50 cm. Die Radierungen der Extrasuite, verso mit dem Stempel der Edition “Tristan Barbara”, sind alle auf Karton montiert. – Tadelloses Exemplar.
Artist Book with 1 signed monotype, 44 (2 signed, 5 double-page) aquatintas, etchings, lithographs and collages, some in text, and extra-suite with 12 signed and numbered aquatintas. Unpaginated. Loose sheets in orig. half coth box. – One of 24 numbered copies, colophon signed by both artists. – Fine copy.

Lot 819 Frank, Sepp – Byron, (George Gordon Noel) Lord
Extrasuite zu: Marino Faliero Doge of Venice. An historical tragedy, in five acts. Mit 13 monogrammierten und handkolorierten Original-Radierungen von Sepp Frank. Alle unter Passepartout montiert (Wien und Leipzig, Avalun, 1922). 32 x 26 cm. Lose in Original-Seidenmappe (Deckel der Seidenmappe lose sowie an den Ecken beschabt). [*]
Zuschlag 260 €
XV. Avalun-Druck. – Rodenberg 333.15. – Eins von 50 Exemplaren der Extrasuite der Radierungen in dezentem Kolorit und alle unter Passepartout montiert. – Ohne das Grundwerk. – Innen gutes Exemplar.

Lot 820 Frohner, Adolf – Gorsen, Peter
Körperrituale. Monographie und Werkkatalog. Mit 5 signierten und nummerierten Original-Radierungen von Adolf Frohner. Wien und München, Jugend und Volk, 1975. 251 S., 1 Bl. 29 x 21 cm. Halblederband mir blindgeprägter Deckelillustration und blindgeprägtem Rückentitel im blindgeprägten Original-Pappschuber (Kanten von Schuber und Einband etwas berieben).
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 99 (GA 124) Exemplaren der Vorzugsausgabe B mit den Original-Radierungen aus dem Zyklus “Ausbruchsversuche”. – Es sind 196 Zeichnungen und Bilder sowie 231 Radierungen verzeichnet. – Schönes Exemplar.

Lot 821 Futurismus – Depero, Fortunato
Depero e la sua casa d’arte. Catalogo. Mit 12 Tafeln. Rovereto, Tipografia Mercurio, 1921. 28 S. 16,5 x 18 cm. Bedruckte Original-Broschur (fleckig, mit kleinen Einrissen und kleinen Fehlstellen am Rücken). [*]
Zuschlag 320 €
Erster selbst entworfener Katalog des futuristischen Künstlers Fortunato Depero (1892-1960). – Etwas gebräunt, leicht eselsohrig.

Lot 822
Das Gedicht. Blätter für die Dichtung. Herausgegeben von H. Ellermann. Jahrgänge 1-4. 4 Bände mit 84 Folgen in 79 Heften. Hamburg, Ellermann, 1934-1938. 23,5 x 15,5 cm. Lose Original-Broschuren, teils geheftet, teils mit losen Lagen, eine Original-Kartonage in 4 Original-Halbleinendecken mit Schließbändern (Broschuren teils mit leichten Randläsuren, Decke des ersten Jahrgangs lose, Decke des 3. Jahrgangs mit angeplatzten Gelenken, etwas fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Dietzel-Hügel 1132. – Die Folge erschien wohl bis 1944, hier in den selteneren und qualitätvolleren ersten Jahrgängen. – Jahrgänge I-III mit je 24 Folgen, darunter 5 Doppelhefte, Jahrgang IV mit 12 Folgen. – Sorgfältig auf der Dürer-Presse des Herausgebers in Hamburg gedruckt. – Gut erhalten.

Lot 823 George, Stefan
Gesamt-Ausgabe der Werke. Endgültige Fassung. 18 Bände in 15 Bänden. Mit zahlreichen Faksimiles und Tafeln. Berlin, Bondi, 1927-1934. 21 x 15,5 cm. Dunkelblaue Original-Leinenbände mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln sowie goldgeprägten Deckelvignetten (teils leicht berieben, Ecken und Kapitale teils minimal gestaucht). [*]
Zuschlag 400 €
Erste Ausgabe. – Landmann 677 – Von George selbst besorgt und bei Otto von Holten in Stefan-George-Schrift gedruckt. – In den Anhängen mit Nachweisen der Erstdrucke, Schriftproben und einigen Lesarten. – Mit mehreren Tafeln (meist Porträts) und zahlreichen Faksimiles. – Schönes fleckenfreies Exemplar.

Lot 824 Georg-Müller-Verlag – Castelli, Ignaz Franz
Memoiren meines Lebens. Erfundenes und Empfundenes, Erlebtes und Erstrebtes. Mit Einleitung und Anmerkung herausgegeben von Josef Bindtner. 2 Bände. Mit 70 Tafeln und einem gefalteten Faksimile. München, (1913). 1 Bl., XXXVII, 499 S., 3 Bl.; 2 Bl., 585 S. 1 Bl. 21,5 x 14 cm. Original-Maroquinbände mit reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelbordüren, goldgeprägter Deckelvignette und Kopfgoldschnitt (Leipziger Buchbinderei AG vormals G. Fritzsche) (Vorderdeckel von Band 1 mit kleiner restaurierten Stelle im unteren Rand. [*]
Zuschlag 450 €
Denkwürdigkeiten aus Alt-Österreich IX und X – Eins von 150 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf van Gelder-Bütten und in Ganzleder. – Typographie und Einbandentwurf stammen von Paul Renner. – Untere Ecke von Band 1 teils mit kleinem Braunfleck, sonst tadelloses Exemplar.

Lot 825 Georg-Müller-Verlag – Grimm, Jacob und Wilhelm
Kinder- und Hausmärchen. Hg. von Paul Ernst. 3 Bände. München, (1910). 19 x 12 cm. Grün marmorierte Original-Ganzlederbände mit reicher Rückenvergoldung, goldgeprägter Deckelbordüre, Steh- und Innenkantenvergoldung (Rücken geblichen, 1 Deckel mit kleinem Wasserrand, leicht berieben). [*]
Zuschlag 260 €
Titel mit kleinem Besitz-Stempel, sonst gutes Exemplar in der seltenen Ganzlederausgabe.

Lot 826 Georg-Müller-Verlag
Meisterwerke orientalischer Literaturen. Bände 1 und 2 (Mesnevi und Chinesische Novellen). Jeweils mit illustriertem Doppeltitel, Band 1 mit 1 Tafel. München, 1913-14. 4 Bl., 262 S., 1 Bl.; XXIX, 367 S. 22,5 x 14 cm. Grüne Original-Maroquinbände mit Rückentitel, Rücken- und Deckelvergoldung sowie Kopfgoldschnitt (Kanten gering berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Jeweils eins von 150 nummerierten Exemplaren auf Van Geldern-Bütten. – Exlibris, schönes Exemplar.

Lot 827 Georg-Müller-Verlag – Schaukal, Richard
Ausgewählte Gedichte. 2 Bände. München und Berlin, Georg Müller, 1909. 8 Bl., 111 S.; 4 Bl., 92 S., 2 Bl. 19,5 x 13 cm. Original-Pergamentbände mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Vorderdeckel gering aufgebogen, gering fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 (GA 1000) nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van Geldern Bütten. – Unbeschnitten und teils unaufgeschnitten, Innendeckel und Vorsätze leicht leimschattig, sehr schönes Exemplar.

Lot 828 Georg-Müller-Verlag – Schaukal, Richard
Das Buch der Seele. Gedichte. München und Leipzig, Georg Müller, 1908. 5 Bl., 114 S., 1 Bl. 19,4 x 12,5 cm. Original-Pergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel sowie Kopfgoldschnitt, in Original-Pappschuber mit Deckeltitel (dieser minimal angestaubt und beschabt; Einbandrücken minimal angestaubt, Deckel leicht aufgebogen). [*]
Zuschlag 480 €
Erste Ausgabe. – Eins von 35 nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der Vorzugsaugabe auf Van Geldern-Bütten. – Wilpert/Gühring 28 (Schaukal). – Zweiseitig unbeschnitten, schönes Exemplar.

Lot 829 Georg-Müller-Verlag – Schaukal, Richard
Das Buch Immergrün. München, Georg Müller, 1915. 189 S. 20 x 13 cm. Geglätteter Original-Lederband mit goldgeprägtem Rückenschild und goldgeprägten Deckelfileten sowie Kopfgoldschnitt, in Original-Umschlag mit Rückentitel und Original-Pappschuber mit montiertem Rückenschild (letzterer minimal berieben und mit einer gestauchten Ecke, Umschlag minimal fingerfleckig, am Rücken durchgerissen, Einbandrücken minimal geblichen). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Eins von 25 nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf holländisch Bütten. – Wilpert/Gühring 51 (Schaukal, nennt falsches Jahr 1916). – Zweiseitig unbeschnitten, sehr schönes Exemplar.

Lot 830 Georg-Müller-Verlag – Schaukal, Richard
Zettelkasten eines Zeitgenossen. Aus Hans Bürgers Papieren. München, Georg Müller, 1913. 348, 2 Bl. S. 19,4 x 14 cm. Original-Lederband (Hübel & Denck) mit goldgeprägtem Rückenschild und goldgeprägten Deckelfileten sowie Kopfgoldschnitt in Pappschuber (Rücken etwas geblichen, Kapitalel leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 180 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van Geldern-Bütten. – Wilpert/Gühring 41 (Schaukal). – Teils unaufgeschnitten, sehr schönes Exemplar.

Lot 831 Georg-Müller-Verlag – Shakespeare, William
Sämtliche Werke. 10 Bände. München, Georg Müller, 1925-1929. 26 x 17 cm. Original-Lederbände mit goldgeprägten Rückentiteln, etwas Rückenvergoldung, Deckelfileten, Innenkantenvergoldung und goldgeprägten Deckelvignetten sowie Kopfgoldschnitt (Rücken aufgehellt, 2 Deckel etwas lichtrandig, Kapitale, Bünde und Kanten etwas berieben, Deckel teils leicht kratzspurig).
Zuschlag 300 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren auf Zanders-Bütten. – Mit Anmerkungen herausgegeben von Levin Ludwig Schücking und E. von Schaubert. Buchausstattung von Paul Renner. Großteils nach Übersetzungen von August Wilhelm von Schlegel und Ludwig Tieck. – Gut erhalten.

Lot 832 Hanson, Sten
Wienerlieder für Frauenstimme, drei Sprecher, Tonband und Piano/Toy Piano. Klebe-Layout als Vorlage für die Veröffentlichung im Other Media Verlag, 1987. 22 lose Bl. 29,7 x 21 cm. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Der schwedische Komponist und Multimedia-Künstler Sten Hanson (1936-2013) gründete 1968 die Fylkingen Gruppe und gilt als Pionier experimenteller Text-Sound-Kompositionen. – Mit Vertonungen zu: Es geht mir gut, Ich bin so froh, Die Puppen und Wenn die Sterne (Verse 1-2) von Gerhard Rühm sowie Auf dem Land, Hosi und Ottos Mops von Ernst Jandl. – Beigabe: “Other works by Sten Hanson on Other Media New York/Stockholm. – 1 loses DinA4-Blatt. – Ränder minimal angestaubt.

Lot 833 Heartfield, John – Becher, Johannes R
Der Bankier reitet über das Schlachtfeld. Erzählung. Wien, Agis, 1926. 91 S., 2 Bl. 18 x 12,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage mit einer Photomontage von John Heartfield (Vorderdeckel an einer Ecke knickspurig und am unteren Gelenk etwa 3,5 cm eingerissen, Rücken mit kleineren Läsuren, minimal berieben).
Zuschlag 160 €
Seltene, in Wien erschienene Erstausgabe Bechers, gegen den zu dieser Zeit in Berlin schon ein Verfahren wegen “literarischen Hochverrats” lief. – Melzwig 65, 1 – Raabe/Hannich-Bode 19, 27. – Kosch I, 335. – Heartfield verwendet für den Hintergrund seiner wenig bekannten Photomontage die Zeichnung “Der weiße General” von George Grosz (Dückers E 91). – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 834 Heartfield, John – Sternberg, Fritz
Der Imperialismus. Berlin, Malik, (1926). 614 S., 1 Bl. 24,3 x 16,2 cm. Blaue Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel, im goldfarbenen Original-Schutzumschlag von John Heartfield (dieser etwas angestaubt und knickspurig, mit kleineren Randläsuren, Kapitale angestückelt und mit hinterlegten Randeinrissen, die Falze ebenfalls hinterlegt, Kartonage lichtrandig).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe mit dem äußerst seltenen, von Heartfield entworfenen Schutzumschlag. – Hermann 405 – Gittig 166 – Herzfelde 166. – Hauptwerk zur marxistischen Wirtschaftstheorie. Sternberg stützt sich in seinen imperialismustheoretischen Untersuchungen auf Marx, Lenin und Luxemburg. – Unbeschnitten, erstes und letztes Blatt mit leichten Klebespuren, Titel mit altem Eintrag in Bleistift und minimal fleckig).

Lot 835
Herzattacke. Literatur- und Kunstzeitschrift. Hg. von Maximilian Barck. 10 Bände der Jg. 2-12 (1990-2000). Mit 25 signierten Original-Zeichnungen, 27 Original-Photographien sowie sehr zahlreichen signierten Original-Graphiken in verschiedenen Techniken. Berlin, Herzattacke, 1990-2000. 29 x 21 cm. Illustrierte Original-Halbleinenbände.
Zuschlag 300 €
Jeweils eins von 95 Exemplaren. – 10 Bände aus unterschiedlichen Jahrgängen der seit 1989 existierenden Literatur- und Kunstzeitschrift. Vorhanden sind die Nummern: 3/1990, 1/1991, 3/1993, 1/1994, 1/1995, 2/1995, 4/1996, 4/1998, 1/1999 und 4/2000. – Die Unikate, Handabzüge und Original-Graphiken stammen von Mikos, Pontus Carle, Frank Siewert, Andreas Rost, Strawalde, Klaus Zylla, Thomas Günther, Mark Lammert, Ralf Kerbach, Michael Würzberger, Silka, Michael Jastram, Felix Martin Furtwängler, Rolf Szymanski, Lothar Böhme, Christoph Meyer, Marwan, Horst Hussel u.a. – Mit Textbeiträgen von André Breton, Uwe Hübner, Heike Willingham, Gert Neumann, Richard Anders, Peter Wawerzinek, Antonin Artaud, Louis Aragon, Wolfgang Hilbig, René Char, Maurice Blanchot, Paul Éluard, George Bataille u.v.a. – Frische und tadellose Exemplare.

Lot 836 Herzl, Theodor
Solon in Lydien. En Schauspiel in drei Akten. Wien und Leipzig, Wiener Verlag, 1904. 117 S. 18,5 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Leinwand mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (Deckelvergoldung etwas abgerieben, leicht fleckig).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – ABJ XI, 228, 25 (irrig: EA 1901) – Herlitz-K. II, 1576. – Gleichmäßig leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar.

Lot 837 Hielscher, Friedrich
Drei Privatdrucke mit längeren, handschriftlichen Widmungen an eine alte Freundin, ein Exemplar der Autobiographie “Fünfzig Jahre unter Deutschen” sowie drei “Persilscheine” der unmittelbaren Nachkriegszeit. Um 1946-60. Unterschiedliche Formate und Papiersorten. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Private Materialien zu einer der schillerndsten Figuren der “Konservativen Revolution”. Die drei Gedichte als Weihnachtsgaben Hielschers, sicher in nur kleinster Auflage gedruckt, mit eigenhändigen Widmungen an Therese (Richter), von der auch einer der Persilscheine für Hielscher stammt (in Form eines von ihr eigenhändig unterzeichneten Typoskripts eines Briefes in schwedischer Sprache, datiert 23.1.(19)47). Das Konvolut dürfte aus ihrem Nachlass stammen. Ein weiterer Persilschein (Photokopie von 1946, aber mit eigenhändiger Signatur von Franz Borkenau) wurde für Hielscher von Borkenau und Heiler ausgestellt. Der dritte Schein (Fotokopie um 1950) wurde von Hielscher für O.E. Schüddekopf ausgestellt, mit Erwähnung der “geretteten” Therese Richter und Fritz Heinsheimer (Fernande Husser). – Meist gefaltet und mit Aktenlochung im linken Rand, der Einband der Autobiographie etwas berieben, mit altem Besitzereintrag, sonst ordentlich.

Lot 838 Höch, Hannah
Hannah Höch. Kunstblätter der Galerie Nierendorf 6. Mit 5 (inklusive Umschlag) Original-Holzschnitten sowie Widmung und auf Hinterdeckel montiertem Briefumschlag mit Einladungskarte samt Widmung und Original-Bleistiftzeichnung von Hannah Höch. Berlin, 1964. 22 x 16 cm. Original-Karton (Ränder leicht gebräunt).
Zuschlag 260 €
Der Vorderdeckel mit eigenhändiger Widmung von H. Höch. Der montierte Briefumschlag enthält eine gefaltete Einladungskarte der Galerie Nierendorf mit längerer Danksagung für den Berliner Galeristen Jes Petersen mit einer Bleistiftzeichnung von Hannah Höch. – Beiliegend: 3 Klappkarten und 1 Postkarte.

Lot 839 Hölderlin, Friedrich
Menons Klagen um Diotima. Goldgehöhte Handschrift in Blau und Schwarz auf Bütten. Ohne Ort, 1931. 14 Bl. 37,5 x 35,5 cm. Halbleder, nach Art eines Blockbuches gebunden (gering berieben und nachgedunkelt). [*]
Zuschlag 240 €
Unikat, geschrieben von einer Käthe Gleser, zu der wir Weiteres nicht eruieren konnten. Vermutlich entstand der Band an einer Kunstgewerbeschule. Sehr großzügig ausgestattet, die Vorsätze aus Japanpapier, der Deckeltitel in Golddruck auf Streifen aus Schweinsleder. – Innen sauber, gutes Exemplar.

Lot 840 Homosexualität – Linsert, Richard (Hg.)
Paragraph 297,3 “Unzucht zwischen Männern”. Ein Beitrag zur Strafgesetzreform. Unter Mitwirkung von Magnus Hirschfeld, Gotthold Lehnerdt, Max Hodann und P.M. Lampel. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1929. 129 S., 3 Bl. 22 x 15,5 cm. Typographisch gestaltete Original-Broschur (etwas beschabt, kleine Randläsuren, Vorderdeckel geklebt).
Zuschlag 600 €
Seltene erste und einzige Ausgabe. – Enthält im zweiten Teil die Meinung von “Kulturträgern”: Adolf Behne, Alfred Döblin, Albert Einstein, Felix Fechenbach, Egon Friedell, Max Hermann-Neiße, Kurt Hiller, Alfred Kubin, Theodor Lessing, Klaus Mann, Erich Mühsam, Bruno Taut, Ernst Toller, Bruno Vogel, Jakob Wassermann, “Ignaz Wrobel” u.a. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 841 Hrdlicka, Alfred – Neruda, Pablo
Estravagario. Dreissig Gedichte. Mit 5 (4 lose beiliegenden) signierten Original-Radierungen von Alfred Hrdlicka. Hamburg, Hoffmann und Campe, 1971. 105 S. 40,5 x 30 cm. Original-Leinenband mit Rückentitel und Original-Leinendecke in Original-Leinenschuber (dieser minimal angestaubt und berieben, weißer Leineneinband minimal angestaubt).
Zuschlag 330 €
Eins von 60 (GA 250) römisch nummerierten, nicht für den Handel bestimmten Exemplaren auf Rives-Bütten. – Lewin 442 II, 447 II, 448, 449 III und 450 II. – Tiessen IV, 9, 1. – Die vier blattgroßen Radierungen liegen in einer separaten Leinenmappe bei, bei der fünften handelt es sich um die Titelvignette. – Sämtliche Radierungen mit Bleistift signiert, nummeriert und datiert. – Druck der Graphiken bei W. Fischer, Wien. – Innen tadellos.

Lot 842 Hughes, Langston
One-Way Ticket. Mit 6 ganzseitigen Illustrationen nach Holzschnitten von Jacob Lawrence. New York, Knopf, 1949. XII, 136 S., 1 Bl. 21,6 x 14,5 cm. Original-Halbleinenband mit goldgeprägtem Rückentitel und Blindprägung auf dem Vorderdeckel im Original-Schutzumschlag (dieser minimal angestaubt, mit minimalen Randläsuren, Einbandkanten und hinterer Deckel minimal berieben).
Zuschlag 280 €
Erste Ausgabe. – Vorsatz mit einer eigenhändigen, unterzeichneten Widmung des Autors “For Fred Stein with admiration for your fine pictures”, datiert “May 14, 1958″. – Der deutschstämmige Photograph, der vor allem für seine Straßenszenen in Paris und New York sowie ikonische Porträts von Albert Einstein, Hannah Arendt oder Le Corbusier berühmt wurde, hatte den amerikanischen Dichter der Harlem Renaissance 1954 in seiner New Yorker Wohnung porträtiert. – Vorsatz gebräunt. – Beigaben: Derselbe. 4 (2 unterschriebene) Grußkarten sowie ein Zeitungsausschnitt aus der New York Times vom 24.05.1967 mit einem Nachruf auf Hughes und 3 Bestellzettel der Indiana University Press.

Lot 843 Hultén, K. G. Pontus
Den inre och den yttre rymden, en utställning rörande universell konst. Mit zahlreichen, teils farbige Abbildungen von Werken K. Malevichs, N. Gabos und Y. Kleins sowie einer monochrom blauen Original-Serigraphie und einem goldfarbenen Blatt von Y. Klein. Stockholm, Moderna Museet, 1965. 66 Bl. 29,3 x 29 cm. Original-Schraubenbindung, vorn mit weißem Vinyl und dem hinteren Deckel aus Wellpappe (etwas angestaubt und berieben, einzelne Blatt mit kleineren Randläsuren, ein Kunststoff-Zwischenblatt oben etwas gewellt).
Zuschlag 400 €
Erste Ausgabe. – Anlässlich der von Hultén kuratierten Ausstellung im Stockholmer Moderna Museet vom 26.12.1965 bis 13.02.1966 erschienen. – Der Katalog setzt sich aus 4 Teilen zusammen: I: Kasimir Malevich (18 Bl.), Text von Troels Andersen. II: Naum Gabo (12 Bl.), Text von K.G. Hultén. III : Yves Klein (16 Bl.) Text von Ulf Linde. Das goldfarbene Blatt verso gestempelt “Guld är Solljuset fotograferat och fixeradt. August Strindberg”. IV: Illustrierter Katalog zu 35 weiteren Künstlern (20 Bl.), u.a. Max Bill, Enrico Castellani, Piero Dorazio, Sam Francis, Lucio Fontana, Don Judd, Heinz Mack, Piero Manzoni, Barnett Newman, Otto Piene, Robert Rauschenberg, Frank Stella, Mark Tobey, Günther Uecker, Herman de Vries etc. – Die Klein-Serigraphie an den überstehenden Stellen etwas angestaubt und mit kleineren Randläsuren entlang der unteren Blattkante, im letzten Teil 4 Blatt am Rand etwas verklebt.

Lot 844 Hundrich, Herbert – Nietzsche, Friedrich
Also sprach Zarathustra I-IV. Inszenierungsskizze I. Mit 6 Original-Zeichnungen von Herbert Hundrich. Ohne Ort und Verlag, 1993. 12 Bl. 26 x 24 cm. Original-Pappband mit montiertem Deckelschild (Kanten leicht berieben). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Jede Seite mit montierten Zetteln mit Regieanweisungen, darauf und dazwischen handschriftliche Notizen, Skizzen und Zeichnungen (eine montiert) von Hundrich. – Hinterer Vorsatz von Hundrich signiert und datiert. – Teils leicht fleckig, insgesamt gut erhalten.

Lot 845 Hundrich, Herbert – Rougé, Erwann
Les Forêts. Mit einer signierten Farblithographie und einer Original-Zeichnung auf dem Umschlag von Herbert Hundrich. Le Muy, Editions Unes, 1992. 28 S. 2 Bl. 22 x 15,5 cm. Lose Lagen im Original-Umschlag mit einer Original-Zeichnung und dem transparenten Original-Schutzumschlag (Umschlag mit kleinem Einriss und minimal fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von wenigen Exemplaren, außerhalb der Auflage von 33 nummeriertern Exemplaren, die mit einer Original-Zeichnung auf dem Umschlag versehen wurden. – Im Druckvermerk von Hundrich und Rougé signiert und mit einer handschriftlichen, signierten und datierten Widmung Hundrichs auf dem Titel. – Sehr gut erhalten.

Lot 846 Hutter, Wolfgang
Wolfgang Hutter zum 60sten Geburtstag 13. Dezember 1988. Gesamtherstellung Artur Schefczik & Sohn, Wien. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Wien, 1988. 32 nn. Bl. 58,5 x 49 cm. Original-Einband mit Leinwanddeckeln und Papp-Rücken (dieser aufgeplatzt, angestaubt und etwas kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Edition der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. – Eins von 300 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. – Grußworte von Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Anton Lehmden. – Teilweise leicht fingerfleckig.

Lot 847 Insel Verlag – Andersen, Hans Christian
Märchen. 2 Bände. Einbände, Titel, Initialen und Schlussvignetten wurden von Carl Weidemeyer gestaltet. Leipzig, 1909. XXII S., 1 Bl., 556 S., 1 Bl.; 2 Bl., 549 S., 1 Bl. 19,5 x 13 cm. Braune Original-Kalbslederbände mit reicher Rückenvergoldung, Deckelvignetten und Kopfgoldschnitt (Deckel teils etwas fleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Sarkowski 21 – Neu übersetzt von Mathilde Mann mit Benutzung der von Andersen selbst besorgten ersten deutschen Ausgabe. – Gutes Exemplar.

Lot 848 Insel Verlag
Arien und Bänkel aus Altwien. Gesammelt und eingeleitet von Oskar Wiener. Leipzig, 1914. 403 S., 1 Bl. 19,5 x 12 cm. Blauer Original-Maroquinband mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung (signiert: E.A. Enders, Leipzig). [*]
Zuschlag 180 €
Exemplar Nr. 8 von 800, wobei nur der kleinste Teil dieser Auflage in dem von Emil Rudolf Weiß entworfenen Handeinband der Leipziger Binderei erschienen ist. – Sarkowski 46 – Gedruckt bei Breitkopf & Härtel, Leipzig. – Schönes Exemplar.

Lot 849 Janssen, Horst
Sammlung von 15 (12 von Janssen monogrammierte) Publikationen. Mit zahlreichen Abbildungen. Verschiedene Orte und Verlage, 1969-1994. Verschiedene Formate und Einbände.
Zuschlag 200 €
Die Sammlung umfasst verschiedene Ausstellungskataloge und Publikationen von Horst Janssen sowie ein Werkverzeichnis. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 850 Jünger, Ernst
Werke. 10 Bände. Stuttgart, Klett (1960-1965). 20,5 x 12,5 cm. Blaue Original-Saffianlederbände mit vergoldeten Rückentiteln und blindgeprägten Deckelvignetten mit Original-Schutzumschlägen (2 Umschläge am Rücken aufgehellt, 2 Umschläge mit kleinem Einriss, bei einem Band Kapital und Ecke leicht gestaucht). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzleder, im Druckvermerk von Band 1 vom Autor signiert. – Erste Gesamtausgabe. – Des Coudres/Mühleisen A II: “Für die Gesamtausgabe wurden alle Texte abermals überarbeitet, ausgenommen die erste Fassung von ‘Das Abenteuerliche Herz’ und ‘Der Arbeiter’ …”. – Band 10 mit chronologischem und alphabetischem Inhaltsverzeichnis. – Schönes Exemplar.

Lot 851 Kästner, Erich
Arthur mit dem langen Arm. Ein Bilderbuch von Erich Kästner und Walter Trier. Berlin, Williams, 1931 (recte: Ende 1930). 10 Bl. 26 x 21 cm. Farbig illustrierte Original-Halbleinwand (Oberkante mit kleiner Rißspur und Spuren von altem Tesafilm, rechte untere Ecke abgebrochen und mit Tesafilm repariert).
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe, Widmungsexemplar von Kästner für Martin Mörike, auf dem Vorsatz mit 5zeiliger, voll signierter und datierter eigenhändiger Widmung: “Nov. 30 / Herr und Frau Mörike / als Sonntags-Kaffee- und Kuchenlektüre ! / Ihr Erich Kästner / Von Herzen”. Das Buch erschien – vordatiert – schon Ende 1930, hier also eines der allerersten Exemplare. Mörike war erst Leiter, später Inhaber des “Chronos”-Bühnenverlages, in dem Kästner früh verlegt wurde und der bis heute die Rechte an Kästners Bühnenwerke besitzt. Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Innen papierbedingt leicht gebräunt, dezent fingerfleckig, insgesamt gut.

Lot 852 Kästner, Erich
Drei Bücher Kästners in fremdsprachigen Ausgaben als Exemplare aus Kästners Besitz. Kopenhagen und Paris, 1931-1938. Ca. 19 x 13 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren (etwas gebräunt und bestoßen, Rücken teils etwas fleckig).
Zuschlag 330 €
Alle Exemplare auf dem ersten Blatt mit Kästners faksimiliertem, gestempeltem Namenszug sowie auf dem hinteren Innendeckel mit seinem Besitzstempel. Vorhanden sind: – I. Émile et les detectives. Paris, Stock, 1931. – II. Den forsvundne miniatur. Kopenhagen, Branner, 1936. Beiliegend Original-Lesezeichen des Verlages, ebenfalls mit Kästners Besitzstempel. – III. Sommer i Salzburg. Kopenhagen, Branner, 1938. – Die Kopenhagener Titel auf sehr starkem, weißem Papier, fast als wäre es eine Art Vorzugsausgabe. Der “Sommer” unaufgeschnitten. – Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Nur der Emil innen papierbedingt etwas gebräunt, sonst sauber.

Lot 853 Kästner, Erich
Herz auf Taille. Zeichnungen von Erich Ohser. Leipzig und Wien, Weller, 1928. 111 S. Illustrierte Original-Leinwand (gering berieben und bestoßen).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe, Exemplar aus dem Besitz von Kästner, auf Seite 5 mit seinem faksimilierten Namenstempel, auf dem vorderen Spiegel mit seinem Besitzstempel. – Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Vorderer Vorsatz und Vortitel fehlen, papierbedingt gering gebräunt, Insgesamt angesichts der Provenienz noch gut.

Lot 855 Kästner, Erich
Pinguin. Für junge Leute. Herausgeber EK. Suite von 21 Heften der Jahrgänge I bis III. Stuttgart, (Rowohlt), 1946-1948. Pro Heft ca. 32 S. 30,5 x 22,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (teils angestaubt und fleckig, Deckel teils lose).
Nachverkaufspreis 300 €
Exemplare aus dem Kästner-Archiv von Kästners Sekretärin Elfriede Mechnig, jedes Heft am Ende mit Kästners Stempel. Das erste Heft begann programmatisch mit dem Aufmacher Kästners “Gescheit, und trotzdem tapfer”. Vorhanden sind die Hefte: Jg. I, 1 und 8-12; Jg. II, 1-8 und 10-12 (10/11 ist ein Doppelheft); Jg. III, 1 bis 7 (Hefte 2/3 und 5/6 sind Doppelhefte). – Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst ordentlich. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 856 Kahn, Fritz
Kahn, Fritz. Die Atmung des Menschen. Nach G. Helbig. Aus: Fritz Kahn. Das Leben des Menschen. Einfarbige Lithographie auf leichtem Karton (!). (Ohne Druckvermerk, wohl Stuttgart, Fricke & Co., 1926). 82 x 49,58 cm. Gerollt.
Zuschlag 700 €
Von uns bisher nicht nachweisbare, größerformatige und auf leichten Karton gedruckte Ausführung der Darstellung aus Kahns bekanntem Werk. Druck für die Franckhsche Verlagshandlung Stuttgart, sicherlich als “Kosmos-Wandbild”, hier aber ohne weitere Angaben. – Gerollt, ohne Faltspuren, papierbedingt gebräunt, etwas fleckig, kleine Randläsuren, Nadellöcher, insgesamt angesichts der Seltenheit gut erhalten.

Lot 857 Kahn, Fritz
Der Mensch als Industriepalast. Farblithographie auf leichtem Karton (!). Stuttgart, Fricke & Co., 1926. 99,5 x 50 cm. Gerollt.
Nachverkaufspreis 400 €
Von uns bisher nicht nachweisbare, größerformatige und auf leichten Karton gedruckte Ausführung der legendären Darstellung, hier als “Kosmos-Wandbild Nr. 4/5A (1089)”. – Debschitz, Man Machine (mit Abbildung auf dem Umschlag): “Eine Pionierleistung des modernen Informationsdesigns, die bis heute durch Themen- und Stilvielfalt, Humor und originelle Analogien fasziniert”. Zwar nennt sich die ausführende Druckerei “Offsetdruckerei Fricke”, das Blatt ist aber trotzdem kein Offset-Druck, sondern ein lithographischer. – Gerollt, ohne Faltspuren, teils gering gewellt, minimal braunfleckig, kleine Nadellöcher, am oberen und unteren weißen Rand mit Rissspuren, Knicken und Flecken (das kann problemlos restauriert werden), die Seitenränder gut, insgesamt angesichts der Seltenheit der Ausführung gut erhalten.

Lot 858 Kahn, Fritz
Der Wille des Menschen. Aus: Fritz Kahn. Das Leben des Menschen. Einfarbige Lithographie auf leichtem Karton (!). (Ohne Druckvermerk, wohl Stuttgart, Fricke & Co., 1926). 86,5 x 58 cm. Gerollt.
Zuschlag 1250 €
Von uns bisher nicht nachweisbare, größerformatige und auf leichten Karton gedruckte Ausführung der Darstellung aus Kahns bekanntem Werk. Druck für die Franckhsche Verlagshandlung Stuttgart als “Kosmos-Wandbild Nr. 2 (984)”. – Gerollt, ohne Faltspuren, teils gering gewellt, minimal braunfleckig, kleine Nadellöcher, am oberen und unteren weißen Rand kleine Knicke und Flecken, die Seitenränder gut, insgesamt angesichts der Seltenheit gut erhalten.

Lot 859 Kainer, Ludwig
Deutscher Moden-Almanach. Mit 20 signierten und kolorierten Original-Lithographien. Berlin, Gurlitt, 1916. 3 Bl. 35 x 27 cm. Lose in Original-Hülle (Rücken mit Einrissen, etwas gebräunt und knickspurig).
Zuschlag 750 €
Eines von 35 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, bei der alle Lithographien signiert sind, von Kainer im Druckvermerk signiert. – Sennewald S. 92 (irrig unter 1925 eingereiht) – Sehr reizvolle Mode-Lithos, die den Stil des Art Déco vorwegnehmen. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 860 Kandinsky, Wassily
The art of spiritual. Translated with an introduction by M.T.H. Sadler. Mit Illustrationen im Text und auf Tafeln. London, Constable, 1914. XXII, 112 S. 22 x 17,5 cm. Private Halbleinwand der Zeit (Kapitale minimal bestoßen und beschabt.
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene erste englische Ausgabe der programmatischen Schrift, deutsch als “Über das Geistige in der Kunst” erschienen. – Schöner Druck auf Bütten, breitrandig, meist unaufgeschnitten. – Gelegentlich etwas braunfleckig, erste und letzte Blatt etwas stärker, sonst sauber.

Lot 861 Kandinsky, Wassily
Über das Geistige in der Kunst insbesondere in der Malerei. Mit 8 Tafeln und 10 Original-Holzschnitten. München, Piper, 1912. 6 Bl., 104 S., 1 Bl. 21 x 18 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas angestaubt, nachgedunkelt und fleckig, Ecken des Vorderdeckels fachgerecht restauriert).
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe der programmatischen Schrift. – Unbeschnitten, breitrandig. – Anfangs vier Seiten mit kleinem Kaffeefleck, Schnitt etwas angestaubt und dezent fleckig.

Lot 862 Kandinsky, Wassily
Kandinsky 1901-1913. Ausstellungskatalog. Mit einem Porträt und 64 Abbildungen. Berlin, Der Sturm, (1913). 67 Bl., XXXXI S. 24,5 x 27 cm. Illustrierter Original-Karton mit goldgeprägter Deckelillustration (nur gering berieben, nur im Rand partiell etwas ausgeblichen).
Zuschlag 650 €
Grohmann, Kandinsky 414. – Erste Ausgabe dieses bedeutenden frühen Ausstellungskataloges. Bei den Arbeiten werden stellenweise die damaligen Besitzer genannt. – Enthält den Erstdruck des Aufsatzes “Rückblicke” und ein Widmungsgedicht “An Kandinsky” von Albert Verwey (übertragen von “K.W.”, d.i. Karl Wolfskehl). – Vorderer Deckel innen mit Spur von entferntem Märkchen, Schnitt und erstes Blatt im Rand gering angestaubt und fleckig, sonst gut.

Lot 863 Kerbach, Ralf – Eisold, Norbert
Herz der Nacht. Bild: Ralf Kerbach. Text: Norbert Eisold. Mit 10 blatt- und 6 doppelblattgroßen Aquarellen von Ralf Kerbach. Ohne Ort, 2003. Unpaginiert. 51 x 33 cm. Original-Halblederband mit aquarellierten Deckeln.
Zuschlag 400 €
Durchgehend illustriertes Unikatbuch. – Innendeckel von Künstler und Dichter signiert und datiert. – Ralf Kerbach, geboren 1956 in Dresden, musste nach ersten Ausstellungen 1982 die DDR verlassen und lehrt seit 1992 als Professor für Malerei und Graphik an der HfBK Dresden. – Norbert Eisold (geb. 1955) studierte Literatur und Kunstgeschichte und arbeitet seit 1988 freiberuflich als Autor, Kunsthistoriker und Kurator. – Tadellos.

Lot 864 Kessler, Harry Graf
Die Kinderhölle in Berlin. Mit 8 ganzseitigen Abbildungen nach Photographien. Berlin, Die Deutsche Nation. 1920. 7 S. 23 x 15 cm. Original-Broschur (papierbedingt gebräunt, etwas fleckig).
Zuschlag 480 €
Die deutsche Nation. Sonderheft November 1920 – Erste Ausgabe, selten. – Sozialkritische Studie über Kinderarmut in Berlin. – Beigegeben: W. Eschbach. Proletarisches Kinderelend. Berlin, Freiheit, 1922. 41 S., 1 Bl. 22 x 14 cm. Original-Broschur. – Papierbedingt gebräunt, gering fleckig.

Lot 865 Keusen, Gunther
Holunder. Ein Dialog. Holunderelle und Gedichte. Mit einem Vorwort von H. v. d. Grinten und einem Nachwort von Ch. Jenny-Ebeling. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen oder gefalteten farbigen Abbildungen und 1 separaten 13zeiligen aquarellierten, signierten und betitelten Manuskriptblatt (“Holunderell”). Köln, Salon-Verlag, 1997. 191 S. 29 x 24,5 cm. Original-Pappband mit farbigem Original-Schutzumschlag.
Nachverkaufspreis 160 €
In kleiner nummerierter Auflage erschienen. Hier das Exemplar einer Vorzugsausgabe mit beiliegendem Original-”Holunderell” (“Paul Celan à Henri Michaux”). Vortitel verso vom Künstler signiert und nummeriert. “In dem nunmehr bereits fünfzehnjährigen Prozeß der Konzentration auf den Holunder als Gegenstand gestalthafter wie koloristischer Expression hat Gunther Keusen eine Arbeitsebene von großer Weiträumigkeit und vielfältiger Gliederung erschlossen” (Nachwort). – Frisches Exemplar.

Lot 866 Keusen, Gunther
Lichtbilder 1961-1965. Mit 1 signierten und nummerierten Heliogravüre nach einem Holunderfotogramm sowie zahlreichen Abbildungen. Köln, Salon-Verlag, 1999. 79 S. 29 x 24,5 cm. Original-Pappband.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 30 Exemplaren der Vorzugsausgabe, hier allerdings mit einer Heliogravüre nach einem Holunderfotogramm von 2003, statt des im Druckvermerk genannten Original-Holunder-Fotogramms. – Heliogravüre signiert, nummeriert und datiert. – Tadelloses Exemplar.

Lot 867 Klimt, Gustav
25 Zeichnungen ausgewählt und bearbeitet von Alice Strobl. Mit 25 Faksimile-Tafeln nach Zeichnungen von G. Klimt, alle unter Passepartout montiert. Graz, Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1964. 14 S. (Textheft mit Fadenheftung). 60,5 x 43 cm. Lose in Original-Leinenmappe mit Kartonschuber.
Zuschlag 240 €
Die Tafeln zeigen weibliche Akte aus dem Nachlass des Künstlers. – Ein Passepartout fehlt, untere Ecke der Passepartouts teils gestaucht, sonst sehr gut erhalten.

Lot 868 Kokoschka, Oskar – Shakespeare, William
King Lear. Mit 16 (1 signierten) Original-Lithographien. London, Ganymed, 1963. 5 Bl. 109 S., 1 Bl. 46,5 x 36,5 cm. Leinwand der Zeit mit vergoldetem Rückentitel.
Nachverkaufspreis 650 €
Eins von 240 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer, vom Künstler signiert. Hier entgegen dem Druckvermerk mit dem signierten Frontispiz, das sonst nur bei den 35 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe signiert wurde, denen aber noch eine weitere signierte Lithographie beigegeben wurde. – Druck der Lithographien von J. E. Wolfensberger, Zürich. Druck des Textes durch die University Press Oxford auf handgeschöpftem Crisbroke. – Exemplar aus der Printers Library der University of Oxford in einem Einband des Hauses. Mit Stempel der University Press verso Titelblatt. – Unbeschnitten, frisches Exemplar. – Beiliegend: 2 Blatt Werbeprospekt für das Werk mit 2 Original-Lithographien.

Lot 869 Kolportage – Belka, W. (das ist: Walther Kabel)
Erlebnisse einsamer Menschen. 78 (von 128) Hefte in 10 Bänden. Berlin, Verlag moderner Lektüre, 1916-1920. 14,5 x 10,5 cm. Halbleinenbände mit eingebundenen, meist farbig illustrierten vorderen Original-Umschlägen, ab Heft 45 mit Umschlagrückseite (etwas berieben).
Nachverkaufspreis 300 €
Die umfangreiche Sammlung der wöchentlich erschienenen Hefte beinhaltet die Bände: 17, 18, 20-35, 37-40, 42-80, 83-91 und 109-116. – “Unsere ‘Erlebnisse einsamer Menschen’ sollen auf die Phantasie durch eine lebhafte Handlung bildend wirken, dann aber den praktischen Sinn wecken und in nie ermüdender Weise die Kenntnis fremder Länder und seltsamer Naturerscheinungen erweitern” (Vorwort aus dem hier nicht vorliegenden Heft 4). – Walther August Gottfried Kabel (1878-1935) gilt als einer der meistgelesenen deutschen Unterhaltungs-Schriftsteller der 1920er Jahre. – Nicht in chronologischer Reihenfolge gebunden. – Teils etwas knapp beschnitten, teils papierbedingt gebräunt, insgesamt gut erhalten.

Lot 870 Kolportage – Kabel, Walther
Der Detektiv. Harald Harst. – Aus meinem Leben. 372 Hefte (alles Erschienene) in 58 Bänden. Berlin, Verlag moderne Lektüre, (1919-1934). 21 x 13,5 cm (1.-8. Band) und 15 x 11 cm. Spätere Halbleinenbände, teils mit eingebundener Vorderseite der Original-Umschläge (240), teils mit eingebundenen farbigen Kopien der Umschläge (127) und 12 Original-Broschuren (teils etwas berieben, Umschläge meist auf stärkerem Papier aufgezogen und teils etwas knapp beschnitten).
Nachverkaufspreis 800 €
Erste Auflage der umfangreichen und selten kompletten Reihe. – Erschien bis Band 175 unter dem Titel “Der Detektiv”. Kabel veröffentlichte teils unter den Pseudonymen Max Ladenburg (1-6), Peter Becker (159-160) und Max Schraut. – Die Hefte 267-278 liegen einzeln vor. – Heft 290-372 teils im Bug etwas wasserrandig, 2 Titelblätter mit Ausschnitten, teils sind die Handlungsorte auf der ersten Seite mit Kugelschreiber vermerkt, vereinzelt mit hinterlegten Einrissen und etwas fleckig, etwas gebräunt.

Lot 871 Kolportage
Der neue Excentric Club. Spannende Sport-Erzählungen. 534 Hefte (alles Erschienene) in 25 Bänden. Dresden, Mignon, 1920-1927. 24 bis 32 S. pro Heft. 17 x 10,5 cm. Halbleinenbände der Zeit mit handschriftlichen, illustrierten Deckelschildern und handschriftlichen Rückentiteln sowie eingebundenen farbig illustrierten Original-Broschuren (leicht berieben, Umschläge teils etwas knapp beschnitten).
Zuschlag 1100 €
Die Hauptperson Percy Stuart muss verschiedenste Aufnahmeprüfungen bestehen, um in den Excentric Club aufgenommen zu werden. Die Serie wurde 1969 verfilmt. – Papierbedingt gebräunt, teils leicht braunfleckig.

Lot 872 Kolportage
Der neue Excentric Club. Spannende Sport-Erzählungen. Heft 1-75 (von 534) in 3 Bänden. Dresden, Mignon, 1920-1921. 32 S. pro Heft. 17 x 10,5 cm. Halbleinenbände der Zeit mit eingebundenen, farbig illustrierten vorderen Umschlagsseiten (berieben und etwas bestoßen, 1 Umschlag lose, teils mit kleinen Randläsuren oder leicht knickspurig).
Zuschlag 200 €
Die Hauptperson Percy Stuart muss verschiedenste Aufnahmeprüfungen bestehen, um in den Excentric Club aufgenommen zu werden. Die Serie wurde 1969 verfilmt. – Papierbedingt gebräunt, teils leicht braunfleckig.

Lot 873 Kolportage
Nick Carter. America’s grösster Detectiv. Heft 1-25 (von 375) in einem Band. Dresden, Eichler, (1906). 32 S. pro Heft. 27 x 21,5 cm. Schwarz-, blind- und goldgeprägter Original-Leinenband mit Rücken- und Deckeltitel mit eingebundenen, farbig illustrierten vorderen Umschlägen (etwas berieben und leicht fleckig, Kapitale leicht eingerissen, Umschläge teils etwas knapp beschnitten).
Zuschlag 200 €
Die erste Nick Carter Geschichte von dem US-Journalist John Russell Coryell erschien 1887 in der “New York Weekly”. – “Nick Carter “ist bereits das Heldenlied des einsamen Mannes in der Metropole aus Brettern und Beton” (DER SPIEGEL 3.4.1972 “Pionier im Hudsonbabel”). – Papierbedingt gebräunt, 3 Umschläge mit kleinen, teils hinterlegten Einrissen, etwas gebräunt.

Lot 874 Konkrete Poesie – Garnier, Pierre
Ein Requiem. Mit 15 farbigen Siebdrucken auf Tafeln. Köln, edition fundamental, 1996. 16 Bl. 26,5 x 21 cm. Lose in Original-Kartonmappe.
Zuschlag 240 €
Eins von 45 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk vom Künstler signiert. – Pierre Garnier (1928-2014) lebte und arbeitete als Schriftsteller, Übersetzer und Künstler in Amiens und Paris. Er lieferte Beiträge zur visuellen, akustischen und konkreten Poesie und war Begründer des Spatialismus. – Tadelloses Exemplar.

Lot 875 Konkrete Poesie – Gomringer, Eugen
Das kleine gelbe quadrat. ein Märchen. Mit 12 farbigen Illustrationen. Und: Derselbe: Quadrate aller länder. ein Märchen. Köln, edition fundamental, 1992. Beide unpaginiert, als Blockbuch gebunden. 20 x 20,5 cm. Original-Pappbände in Original-Pappschuber.
Zuschlag 500 €
Je eins von 100 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk von Gomringer signiert. – Erste Ausgabe. – Sehr seltener Handpressendruck. – Tadelloses Exemplar.

Lot 876 Konkrete Poesie – Kriwet, Ferdinand
Mixed Media. Interdisziplinär Mediumfreudig. Künstlerzeitung. Nr. 0 (mehr nicht erschienen). Mit zahlreichen photographischen Abbildungen, Montagen, Rundscheiben u.a. Düsseldorf, März 1969. 6 Bl. 47 x 33 cm. [*]
Zuschlag 160 €
Erste und einzige Ausgabe dieser von F. Kriwet gestalteten Zeitung. – Gedruckt in Schwarz und Rot auf Zeitungspapier mit horizontaler Mittelfalte. – Papierbedingt leicht gebräunt, minimale Randläsuren an der Mittelfalte.

Lot 877 Konkrete Poesie – Mon, Franz
einsilbige eingriffe. Siebdruck mit in Rot handbemalten Buchstaben “a” auf leicht marmoriertem Papier. Exemplar: 9/30. Ohne Jahr. Aus 5 Blättern zusammengesetzt. Ausgerollt: 287 x 49 cm.
Zuschlag 340 €
Graphische Bearbeitung des bedeutenden Gedichtes von Franz Mon. Der Siebdruck in Schwarz/Weiß wird durch die rot gemalte Folge des Buchstabens “a” zum graphischen Kunstwerk. Mon ändert in diesem bemerkenswerten Gedicht, das auf den ersten Blick eine offensichtliche künstlerische Struktur aufweist, bei einem Infinitiv-Satz jeweils nur das Adjektiv, was insgesamt 99 neue Formen des Satzes entstehen lässt. – Sehr gut erhalten und äußerst selten.

Lot 878 Konkrete Poesie – Mon, Franz
Knöchel des Alphabets. 33 visuelle Texte. Mit 33 signierten und nummerierten gedruckten Papiercollagen. Offenbach, Hochschule für Gestaltung, (1988). 33 lose Bl. 32 x 32 cm. Lose in Original-Umschlag und Original-Pappkassette (minimal fleckig).
Zuschlag 400 €
Alphabetisches, Dritte Ausgabe; eine Publikation der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main. – Eins von 100 nummerierten und signierten Exemplaren. – “Diese Mappe – Franz Mons Collagen aus den Jahren 1984-1988, hervorragend gedruckt – kann als Fazit angesehen werden seiner Versuche mit Wort, Text, Spiel und Experiment” (a.d. Vorwort von D. Mahlow).

Lot 879 Koplowitz, Jan
Urkunde über die Verleihung des Heinrich Heine-Preises an Koplowitz. Mit eigenhändiger Unterschrift des DDR-Kulturministers Hoffmann. Zweifarbiger Druck auf starkem Papier. Berlin, 12. Dezember 1977. 43 x 30 cm. Eingelegt in Pergamenthülle mit vergoldetem Deckeltitel, in der originalen Pappkassette (diese stärker gebräunt, fleckig und mit Einrissen, die Pergamenthülle frisch).
Nachverkaufspreis 350 €
Koplowitz wurde im Westen vor allem für seinen autobiographischen Familienroman “Bohemia, mein Schicksal” (1979) bekannt. – Dabei: Maschinenschriftlicher Glückwunschbrief der AWA (das war die Ost-GEMA) zur Verleihung. Weiter dabei zwei Porträt-Original-Photographien von Koplowitz und seiner Frau. Vintages. Silbergelatine. Getont. 40 x 30 cm. Ein Abzug verso mit unleserlicher Marginalie (Signatur des Fotografen ?). – Abzüge mit kleinen Randläsuren, kleine Schichtschäden, die Urkunde frisch.

Lot 880 Künstlerpostkarten
Drei meist farbige und lithographierte Künstlerpostkarten. Wien und Berlin, um 1908-1912. Ungelaufen.
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind: I. Kolo Moser. Jubiläumskorrespondenz-Karte (Kaiserjubiläum 1908). Ansichten von Schönbrunn und der Hofburg. – II. Remigius Geyling. Kaiserhuldigungsfestzug 1908. Wiener Werkstätte Postkarte No. 177. – III. Th.Th. Heine. Berliner Secession (nach dem Plakat von Heine). – Papierbedingt teils gering gebräunt, minimal bestoßen, insgesamt gut.

Lot 881 Kuh, Anton
Der unsterbliche Österreicher. München, Knorr & Hirth, 1931. 154 S., 3 Bl. 24 x 15 cm. Original-Kartonage mit farbig illustriertem Deckeltitel nach einer Zeichnung von Karl Arnold sowie Rückentitel (etwas angestaubt und berieben, hinterer Deckel etwas stockfleckig).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Kurt Tucholsky nannte den aus Wien stammenden, begnadeten Vortragskünstler und genialen Schnorrer Anton Kuh (1890-1941) anerkennend einen “Sprechsteller”. Kuh, der mit Witz und scharfer Polemik gegen Militarismus und die aufkommenden Nazis kämpfte, ist noch heute berühmt für den Ausspruch “Warum denn sachlich, wenn es auch persönlich geht”. – Mitte der 1920er Jahre zog Kuh von Wien nach Berlin, das er 1933 wieder verlassen musste. Nach dem deutschen Einmarsch in Österreich floh er in die USA, wo er 1941 in New York starb. – Papierbedingt minimal gebräunt, erstes und letztes Blatt schwach stockfleckig.

Lot 882 Lamartine, Alphonse de
Graziella. Illustrations de Brunelleschi. Mit 27 teilweise ganzseitigen pochoirkolorierten Illustrationen. Paris, H. Piazza, 1931. 184 S., 1 Bl. 23,3 x 17 cm. Halbmaroquinband der Zeit (signiert: Flammarion) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten, Kopfgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag.
Zuschlag 200 €
Eins von 35 (GA 1100) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japon impérial, jedoch ohne die Extra-Suite in Schwarz-Weiss und ohne das Aquarell. – Monod 6778. – Sehr gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 883
Le Livre des mille nuits et une nuit. Traduction littérale et complète du texte arabe par J.-C. Mardrus. 12 Bände. Mit 144 Farbtafeln nach Léon Carré und farbigem Buchschmuck von Racim Mohammed. Paris, Piazza, 1926-1932. 30 x 23 cm. Original-Broschuren mit reich ornamental illustrierten Original-Schutzumschlägen in golden floral bedruckten Original-Pappschubern (Rücken der Umschläge aufgehellt und fleckig, Band 12 mit leicht eingerissenem Kapital, Schuber berieben und etwas fleckig, an den Kanten teils bestoßen und mit kleinen Fehlstellen im Bezug). [*]
Zuschlag 500 €
Eins von 2200 (GA 2500) nummerierten Ausgaben auf “Vélin Chiffon”. – Mahé II, 686 – Monod 8163 – Carteret IV, 281: “Belle publication très recherchée et cotée”. – Innen tadellos.

Lot 884 Liljefors, Bruno – Russow, K.E
Bruno Liljefors. En Studie. Mit einer signierten Original-Radierung von Liljefors, 24 farbigen Tafeln, einer Tafel mit photographischer Abbildung und zahlreichen teils ganzseitigen Abbildungen. Stockholm, Fritz, 1929. 188 S., 1 Bl. 32 x 23 cm. Roter Halblederband der Zeit mit etwas Rückenvergoldung, goldgeprägtem Rückentitel, Kopfgoldschnitt und eingebundenem vorderen Original-Umschlag, signiert: “Panorstedt & Söners, Stockholm” (Rücken aufgehellt, Kanten etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 125 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Stellenweise minimal fleckig, schönes Exemplar.

Lot 885 Loehr, Dorothea (Galerie)
Ordner mit umfangreicher Korrespondenz der Galerie Loehr mit Museen, Institutionen und Künstlern, meist Ausstellungsprojekte bzw. Katalog betreffend. 1963-1965.
Nachverkaufspreis 300 €
Die Korrespondenz bezieht sich im Wesentlichen auf die Ausstellungsarbeit der Jahre 1963-1965, darunter ca. 50 (einige handschriftliche) Blatt Korrespondenz zwischen André Lanskoy und D. Loehr bezüglich der Ausstellung vom 18.6.-16.7.1963. Ferner mit Briefen an und von Carl Laszlo, Walter Stöhrer, Jörg Stöhrer, André Thomkins, Wolf Vostell, Conrad Westphal Luigi Malipiero, Katja Meirowsky, Rolf Szymanski, Museum Haus Lange, Kestner-Gesellschaft Hannover, Kunst- und Gewerbeverein Pforzheim, Kunsthalle Hamburg, Luchterhand Verlag, Staatliche Kunstsammlungen Kassel, Staatsgalerie Stuttgart, Städtisches Museum Leverkusen u.v.a. – Der Ordner ist alphabetisch geordnet und dokumentiert sehr gut die mühsame, aber fruchtbare Galeriarbeit der frühen Jahre von Dorothea Loehr. – Teils papierbedingt gebräunt und mit Gebrauchsspuren, mit Lochung im linken Rand.

Lot 886 Malik-Verlag
Sammlung von ca. 42 meist illustrierten Werbeprospekten und Kleinschriften, darunter wenige Doubletten. Berlin, ca. 1928-1932. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren. Gesteckt in Hüllen in modernem Ringordner.
Zuschlag 850 €
Enthält Bücherzettel, Preislisten und Werbebeilagen, dazu das Feigenblatt “Jedermann sein eigener Zensor”, Ehrenburg “Protest gegen die UFA” (8 Seiten), Th. Plivier über seine Arbeit (16 Seiten) u.a. – Teils etwas gebräunt und fleckig, gefaltet resp. knickspurig, insgesamt recht gut.

Lot 887 Mann, Thomas
Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman. 2 Bände. 2. Auflage. Berlin, S. Fischer, 1903. 2 Bl., 566; 539 S., 2 Bl. 18,5 13 cm. Flexible dunkelblaue Original-Lederbände mit dem goldgeprägten, von Peter Behrens entworfenen Verlags-Signet sowie Kopfgoldschnitt (Kapitale leicht bestoßen, Rücken leicht kratzspurig, leicht berieben). [*]
Zuschlag 800 €
Exemplar in der seltenen Variante in Original-Ganzleder, Potempa sind nur Einzelexemplare mit dem Fischer-Verlagssignet auf dem Vorderdeckel bekannt. – Bürgin 2 A. – Besitzvermerk und -Stempel auf Vorsatz, Besitz-Stempel auf Titel, Vorsätze und Innendeckel leicht gebräunt und fleckig.

Lot 888 Manzoni, Piero
Piero Manzoni. Life and work. 2. Issue. Berlin, Petersen Press, 1969. 60 Bl. Transparentfolie. 18 x 15 cm. Original-Klemmschiene und Transparentfolie mit Deckeltitel (Deckel minimal kratzspurig).
Zuschlag 2100 €
Eins von 100 Exemplaren, auf der Klemmschiene vom Autor nummeriert und signiert. – Sackner Archiv S. 570 – G. Celant, Piero Manzoni, Catalogo Generale, 1975, S. 299. – Bereits 1962 konzipierte Manzoni zusammen mit Petersen “The life and the work”, das aus 100 weißen unbedruckten Seiten bestand. 1963 erschien posthum eine vergleichbare Ausgabe des Konzeptbuchs mit transparenten Kunststoffseiten, das in einer zweiten unveränderten Ausgabe 1969 neu aufgelegt wurde. – Seltene Hommage an den früh verstorbenen Wegbereiter der Konzeptkunst.

Lot 889 Maupassant, Guy de
Oeuvres complètes. 28 (von 29) Bände. Mit einem radierten Porträt-Frontispiz. Paris, Conrad, 1908-1910. 21,5 x 14 cm. Braune Halblederbände der Zeit mit 2 goldgeprägten Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt, signiert: “Canape” (Kanten leicht berieben).
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Werkausgabe. – Carteret II, 125. – Die Radierung stammt von G. Jeanniot. Die letzten beiden Bände mit den nachgelassenen Schriften. – Ohne Band 21 “Sur l’eau”. – Schönes Exemplar in dekorativen Einbänden.

Lot 890 May, Karl
Am Meere des Pharao. Reiseerzählungen. Feldpostausgabe. Radebeul, Karl May Verlag, (um 1915). 149 S. 1 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Original-Pappband (fleckig, Gelenk angeplatzt, etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene Feldpostausgabe. – Hermesmeier-S. NA4. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 891 May, Karl
Privates Scrap-Album zu Karl May mit ca. 60 Original-Photographien, weiteren ca. 30 Abbildungen in unterschiedlichen Drucktechniken, Werbeblättern, Faksimiles, Programmen und anderen Materialien. Um 1910-1960. 29,5 x 23 cm. Halbleder (bestoßen, beschabt).
Zuschlag 550 €
Bei den Photographien handelt es sich um professionelle Aufnahmen (Postkarten, aber auch größerformatige bis 20 x 14 cm) rund um Karl May, seine Reisen und das Radebeuler Museum. Dazu Text aus den Karl-May Verlagen, 12 Autographen von Patty Frank an einen May-Jünger, 2 Autographen von Klara May u.a. – Überwiegend gut erhalten.

Lot 892 Meid, Hans – Schiller, Friedrich von
Wallenstein. Ein dramatisches Gedicht. Mit 60 Original-Radierungen von Hans Meid. Berlin, Maximilian-Gesellschaft, 1914-1915. 2 w. Bl., 313 S. 30,5 x 20 cm. Lose Lagen in Original-Pappkassette mit Deckelvignette (Kassette etwas berieben und bestoßen, leicht fleckig, Gelenke angeplatzt, mit Fehlstelle).
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 300 Exemplaren. – Rodenberg 413. – Erschien als Jahresgabe der Maximiliangesellschaft und wurde erst 1918 ausgeliefert. – Durchgehend etwas stockfleckig.

Lot 893 Meyer, Christoph – Büchner, Georg
Georg Büchner. 17.10.1813 Darmstadt – 19.02.1837 Zürich. Mit 16 handbemalten Seiten von Christoph Meyer. Berlin, Alligator Press, 1989. 8 Bl. nach Art eines Blockbuchs gebunden. 14,5 x 32,5 cm. Original-Fadenheftung in schwarzem Kalbsleder-Schuber (Christian Klünder Berlin 2013). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Unikat. – Vom Künstler auf der letzten Innenseite der Blockbindung signiert. – Tadellos.

Lot 894 Meyer, Christoph – Celan, Paul
Gedichte. Unikat mit 19 farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text sowie bemalten Vorsätzen von Christoph Meyer. Berlin, 2009. 10 Bl. nach Art eines Blockbuchs gebunden. 51,5 x 66 cm. Original-Leinwandband mit rotgeprägtem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 2200 €
Auf dem dritten Blatt vom Künstler signiert und datiert. – Einige Seiten an den Rändern mit schwarzem Gaffaband beklebt. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin oder der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 895 Meyer, Christoph
Entwerter/Oder. Herausgegeben von Uwe Warnke. Heft 87. Mit zahlreichen Originalgraphiken sowie 8 zusätzlichen Übermalungen von Christoph Meyer. Berlin 2004. 29,5 x 21 cm. Original-Halbleinen mit Übermalung auf den Deckeln. [*]
Zuschlag 550 €
Die Übermalungen von Chr. Meyer entstanden 2017 und sind meist signiert und datiert. – Der Band ist in 33 nummerierten Exemplaren erschienen und enthält Graphiken und Texte von Gerhild Ebel, Helmut Löhr, Ulrich Schlotmann, Reiner Slotta, Uwe Warnke, Ottfried Zielke, Kai Selbar, Katrin Stangl, Hans Christian Petersen, Florian Günther, Michael Würzberger, Peter Metzler, Jürgen Kierspel, Christoph Meyer, Jürgen O. Olbrich, Sabine Jahn, Thomas Günther, Hartmut Andryczuk. – Sehr gut erhalten.

Lot 896 Meyer, Christoph
Entwerter/Oder. Herausgegeben von Uwe Warnke. Heft 89. Mit zahlreichen Originalgraphiken sowie 4 zusätzlichen Übermalungen von Christoph Meyer. Berlin 2005. 29,5 x 21 cm. Original-Halbleinen mit Übermalung auf den Deckeln. [*]
Zuschlag 550 €
Die Übermalungen von Chr. Meyer entstanden im Mai 2017 und sind meist signiert und datiert. – Der Band ist in 33 nummerierten Exemplaren erschienen und enthält Graphiken und Texte von Erhild Ebel, Uwe Warnke, Reiner Slotta, Ulrich Schlotmann, Kurt Buchwald, Bert Papenfuß, Christoph Meyer, Sabine Jahn, Ottfried Zielke, Hadayatullah Hübsch, Kai Selbar, Hartmut Andryczuk, Anne Hahn, Peter Metzler, Thomas Günther, Peter Thieme, Klaus Zylla und Michael Würzberger. – Sehr gut erhalten.

Lot 897 Meyer, Christoph – Houellebecq, Michel
Wiedergeburt. Gedichte. Unikat mit 20 (19 doppelblattgroßen) farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text sowie 7 farbigen Walzzeichnungen, davon 4 als Vorsätze von Christoph Meyer. Berlin, 2008. 22 Bl. 51 x 33,5 cm. Roter Original-Halblederband von Markus Rottmann mit handbemaltem Vorder- und Rückendeckel von Chr. Meyer in Original-Cellophanumschlag sowie schwarzem Original-Pappschuber mit goldgeprägtem Rückentitel (dieser minimal an den Kanten berieben, der hintere Buchdeckel mit wenigen minimalen Farbverlusten).
Zuschlag 3000 €
Auf dem hinteren Innendeckel vom Künstler signiert und datiert: “Malerbuch angefangen am 20. September 2006 … beendet März 2008 in Berlin.” – Die von Meyer handgeschriebenen Textpassagen aus dem dritten Lyrikband des französischen Autors Michel Houellebecq, meist ergänzt um die deutsche Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel, werden als freie, über die Seiten geführte Schrift zusammen mit den gezeichneten Ornamenten und Figuren zum integralen Bestandteil der Buchseiten (auf BFK Bütten). – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin oder der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 898 Meyer, Christoph – Pound, Ezra
Aus Canto C. Mit 2 montierten Original-Zeichnungen und 10 bemalten Seiten von Chr. Meyer. Berlin, 2011. 30 x 26,5 cm. Als Blockbuch gebunden. Metall-Einband mit Schraubenheftung und farbigem Deckeltitel in schwarzer Reißverschluss-Tasche. [*]
Zuschlag 1100 €
Unikat. – 1 Zeichnung sowie letzte Seite signiert und datiert. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin oder der Akademie der Künste Berlin. – Tadelloses Exemplar.

Lot 899 Minkewitz, Reinhard – Rabelais, François
Die Abtei Thelem wie sie Gargantua für den Mönch erbauen liess im Land Utopia. Mit 3 (1 signierten) ganzseitigen Original-Farbradierungen, 6 Typographiken aus einer Holz-Frakturschrift sowie einer zusätzlich eingelegten, signierten Farbradierung von Reinhard Minkewitz. Leipzig, Bibliophilen Abend, 1992. 46 S., 2 Bl. 38,8 x 27 cm. Handgebundener Original-Halbpergamentband mit schwarzgeprägtem Rückentitel und Seidenbezug mit blindgeprägtem Vorderdeckel, in Original-Pappschuber.
Zuschlag 400 €
2. “Leipziger Druck”, herausgegeben im Auftrag des Leipziger Bibliophilen-Abend von Herbert Kästner. – Eins von 20 (GA 170) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der zusätzlichen Radierung, im Druckvermerk vom Künstler signiert, und im Seideneinband. – Die lose eingelegte, mit Bleistift signierte Original-Farbradierung “auf Kork auf Bütten” ist als “e.a.” bezeichnet sowie mit “Thu was du willst” betitelt. – Handeinband von Katrin Adler. – Gedruckt auf Hahnemühle Bütten. – Tadellos.

Lot 900 Miro, Joan
Derrière le Miroir. Nr. 128, 139/140 und 151/152 in 3 Heften. Mit insgesamt 36 (von 38) Original-Farblithographien (davon 7 doppelblattgroß, inklusive der Umschläge, sowie 2 zweifach gefaltet) von J. Miro und zahlreichen, teils farbigen und ganzseitigen Abbildungen. Paris, Maeght, 1961-65. 38 x 28 cm. Illustrierte Original-Umschläge (minimal angestaubt, ein Rücken an den Kapitalen minimal eingerissen). [*]
Zuschlag 550 €
Vorhanden sind: I. No. 128: Peinture murales. 1961. Mit 7 (2 doppelblattgroß, inklusive Umschlag, 1 zweifach gefaltet) Original-Farblithographien. – Mourlot 229-235. – II. No. 139/140: Miro et Artigas. Céramiques monumentales. 1963. Mit 7 (von 9) (2 doppelblattgroß, inklusive Umschlag, 1 zweifach gefaltet) Original-Farblithographien. – Mourlot 272-279. – III. No. 151/152: Peintures sur cartons. 1965 Mit 22 (3 doppelblattgroß, inklusive Umschlag) Original-Farblithographien. – Mourlot 360-381. – Beigabe: Personnage à l’oeil rouge. Doppelblattgroße Original-Farblithographie aus DLM 123, 1961. – Unterer Falz ca. 2 cm eingerissen.

Lot 901 Miro, Joan – Leiris, Michel
Joan Miro. Lithographs / Der Lithograph. Bände 1-3 (von 6). Mit 30 (inklusive Umschlägen; 10 doppelblattgroßen) Original-Farblithographien von J. Miro. New York, Tudor, 1972 (Bd. 1) / Genf, Weber, 1975-1977 (Bde. 2-3). 33 x 26 cm. Original-Leinenbände mit farbigen Original-Umschlägen, 2 in Original-Kunststoffumschlägen, 2 in Pappschubern.
Zuschlag 600 €
Erster Band in englischer Ausgabe. – Eins von 5000 nummerierten Exemplaren. – Die Bände 2 und 3 in deutscher Ausgabe. – Druck der Lithographien bei Mourlot. – Sehr gute Exemplare.

Lot 902 Mode
Die Dame. 2 Bände mit 54 Heften der Jahrgänge 58-60. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen. Berlin, Ullstein, 1931-1932. 36 x 29 cm. Halbleinen der Zeit mit eingebundenen Original-Broschuren (Ecken und Kapitale etwas betoßen, leicht berieben). [*]
Zuschlag 550 €
Vorhanden: Jg. 58 (1931), Hefte 8-26, Jg. 59 (1932), Hefte 1-26, Jg. 60 (1932), Hefte 1-8. – Die Hefte 1-7 von Jg. 58 und 60 in den beiden Bände falsch eingebunden. – Mit farbigen Umschlagillustrationen von Dryden, Hugo Renyi, Walter Trier u.a. – Die elegante Modezeitschrift erschien von 1912 bis 1937 im Ullstein-Verlag, der 1937 enteignet wurde. 1943 musste das Erscheinen kriegsbedingt eingestellt werden. – Vereinzelt mit Randeinriss, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 903 Mott-Dreizler, Gisela – Turgenjew, Iwan
Phantome. Mit 11 (6 kolorierten) signierten Lithographien von Gisela Mott-Dreizler. Berlin, Quetsche-Verlag für Buchkunst, 1988. 50 S., 1 Bl. 38 × 54 cm. Bemalter Original-Leinenband mit silbergeprägtem Rücken- und Deckeltitel im Original-Leinenschuber (dieser an den Kanten minimal berieben).
Zuschlag 480 €
Eins von 15 (GA 65) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit 6 von Hand kolorierten Lithographien, im Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Darüber hinaus wurde jede Lithographie einzeln von Gisela Mott-Dreizler signiert, nummeriert und datiert. – Handeinband von Sabine Nerlinger. – Buchdecke und Vorsatzpapiere wurden von der Künstlerin bemalt. – Druck auf Rives-Bütten. – Tadelloses Exemplar dieses bibliophilen Drucks.

Lot 904 Muche, Georg
Nemisee. Auge der Diana. Variographien. Mit 28 (16 signierten und nummerierten, unter Passepartout) Original-Graphiken (Variographien und Offset) sowie 1 zusätzlichen, signierten Doublette. Kassel, Staatliche Werkkunstschule, (1965). 1 Doppelblatt, 1 Bl. 49 x 42,5 cm. Lose in Original-Halbleinwand-Kassette mit Deckeltitel (etwas kratzspurig, Deckel mit 2 Schabspuren).
Zuschlag 160 €
Eins von 100 handschriftlich nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. – Georg Muche war früh Künstler der Galerie “Der Sturm”, Lehrer an der Kunstschule “Der Sturm”, Mitglied der Novembergruppe und ab 1920 von Walter Gropius ans Bauhaus berufen worden, wo er zunächst Meister der Holzschnitzerei, dann Leiter der Webereiklasse war. – Enthalten sind 17 (1 Doublette) nummerierte und signierte Variographien auf weißem Kunstdruckpapier unter Passepartout, davon 2 farbige, sowie 12 auf einfachem Papier. Bei den Arbeiten handelt es sich um 16 in elektronischer Technik gravierte Variationen sowie 12 Offset-Reproduktionen nach Zeichnungen, aus denen die Gravuren entwickelt wurden. Der Druck erfolgte durch die Staatliche Werkkunstschule Kassel, die Druckplatten wurden nach Fertigstellung zerstört. Mit einer kurzen Erläuterung von Hans Konrad Röthel sowie einem Text von Martin Heidegger. – Passepartout der Doublette mit kleinem Einriss, sonst innen tadelloses Exemplar.

Lot 905 Näher, Christa
Das Hexenbilderbuch. Mit Textauschnitten aus Goethes Walpurgisnacht. Mit 9 signierten und datierten Original-Lithographien unter Passepartouts. Ohne Ort und Verlag, 1976. 10 nn. Bl. 49 x 41 cm. Original-Leinenband mit Rückentitel und blindgeprägter Deckelvignette (etwas angestaubt und leicht berieben, Ecke gestaucht). [*]
Zuschlag 300 €
Eins von 17 (auf den Passepartouts) nummerierten Exemplaren bzw. eins von 30 (auf den Lithographien) nummerierten Exemplaren. – Jeweils auf den Graphiken (1974) und den Passepartouts (1976) signiert, datiert und nummeriert. Die Textauszüge auf transparenten Blättern. – Textblätter papierbedingt etwas wellig, sonst gut erhalten.

Lot 906 Neuer Deutscher Verlag
Fünf Verlagstitel mit den Original-Schutzumschlägen. Ausstattung von Paul Urban, John Heartfield und Fritz Stammberger. Berlin, 1928-30. Ca. 19 x 14 cm. Original-Leinwand (3) und Original-Broschur (2).
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind: I. K. Fedin. Die Brüder. 1928. Umschlag von Urban ohne Vorder- und Rückklappe am Ende sauber gefaltet beigebunden. – II. Hotopp. Fischkutter H.F. 13. 1930. Umschlag von Heartfield ohne Vorder- und Rückklappe am Ende sauber gefaltet beigebunden. – III. Barbusse. 150 Millionen bauen (…). 1930. Original-Broschur mit Originalschutzumschlag von Urban. – IV. O. Heller. Sibirien. 1930. Vordere Klappe und Vorderteil des Umschlages am Ende sauber gefaltet beigebunden. – V. M. Urban. Die lebende Peitsche. Original-Broschur mit Originalschutzumschlag. Ausstattung von Stammberger. Anfangs Exlibris von und für Günter Kunert. – Bei Titel V Kanten des Umschlages alt mit Tesa geklebt, unfrisch – Titel I bis IV frisch.

Lot 907 Nierendorf (Galerie)
1920-1970. Fünfzig Jahre Galerie Nierendorf. Rückblick. Dokumentation. Jubiläumsausstellung. – Und: 1920-1980. Sechzig Jahre Galerie Nierendorf. 1955-1980. Fünfundzwanzig Jahre seit dem Neubeginn. Jubiläum. Rückblick. Dokumentation. Mit insgesamt 62 (1 signierten) Original-Graphiken und zahlreichen teils ganzseitigen Abbildungen. Berlin, Nierendorf, 1970 und 1980. 294 S. 1 Bl.; 224 S. 22 x 15,5 cm und 30,5 x 20,5 cm. Original-Pappband mit montierter farbiger Abbildung und farbig illustrierter Original-Pappband (I: etwas berieben, Gelenke oben angeplatzt).
Nachverkaufspreis 300 €
Enthält Original-Graphiken von O. Dix, G. Marcks, C. Felixmüller, K. Schmidt-Rottluff, Kurt Mühlenhaupt, H. Höch, H. Neumann, G. Tappert etc. – Beiliegend: 6 Hefte Kunstblätter der Galerie Nierendorf. Heft 7, 18/19, 21/23, 26, 29 und 32. Mit insgesamt 5 Original-Graphiken. Berlin, Nierendorf, 1965-1974. Original-Broschuren (etwas fleckig). – Beiliegend: 3 Kataloge der Galerie: Horst Heinen, Ölbilder und Zeichnungen. 18.2-29.1980. – Horst Heinen und Christa Düll. 1.7.-20.7.1985. – Christa Düll. 21.6.-3.8.1982. Mit insgesamt 19 Original-Graphiken. Original-Broschuren. – Beiliegend: 16 Kataloge der Herbstausstellungen und 7 weitere Kataloge der Galerie Nierendorf. 1975-1992. Illustrierte Original-Broschuren. – Gut erhalten. – Beiliegend: 2 Weihnachtskarten der Galerie mit 2 Original-Holzschnitten. 21 x 15 cm.

Lot 908 Nierendorf (Galerie)
Kunstblätter der Galerie Nierendorf. Heft 1-75 und Heft 86-87 in 67 Heften. Mit 65 (26 farbigen und 3 signierten) Original-Holz- und -Linolschnitten. Berlin, Nierendorf, 1963-2010. 22 x 16 cm (Heft 1-43) und 24 x 17 cm. Illustrierte Original-Broschuren (teils etwas berieben).
Nachverkaufspreis 600 €
Mit Original-Graphiken von Otto Dix, Hannah Höch, Conrad Felixmüller (signiert) etc. – Meist mit beiliegender Einladungskarte und Preisliste. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 909 Novembergruppe – Grohmann, Will
Zehn Jahre Novembergruppe. Sonderheft der Zeitschrift “Kunst der Zeit. Organ der Künstler-Selbsthilfe”, 3. Jahrgang, Heft 1-3. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, 1928. 101 S., 1 Bl. 32 x 24 cm. Original-Broschur mit illustriertem Original-Umschlag (dieser am Rücken und oberen Rand mit kleinen hinterlegten Fehlstellen, mit Rücken- und Randläsuren, Rücken der Broschur mit Papierstreifen erneuert).
Zuschlag 400 €
Grohmann-Bibliographie 60. – Kliemann, Novembergruppe, S. 138, I. – Reich illustriertes Sonderheft zum 10jährigen Jubiläum der Novembergruppe. – Mit dem seltenen Schutzumschlag. – 2 Stempel auf Titel, ganz vereinzelt mit Marginalien im Rand, sonst gut erhalten. – Dabei: I. Kliemann, Helga. Novembergruppe. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, 1969. 145 S. 23 x 22,5 cm. Original-Leinwand mit illustriertem Original-Umschlag. – Mit der Bibliographie. – Tadellos. – Dabei: II. Die Novembergruppe. Teil I. Die Maler. Katalog zur Ausstellung “15. Europäische Kunstausstellung Berlin, 1977. Tendenzen der Zwanziger Jahre.” Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, 1977. 154 S. 25 x 20 cm. Original-Karton. – Tadellos.

Lot 910 Paik, Nam June
Video Time – Video Space. Katalog zur Ausstellung in Basel, Zürich, Düssseldorf und Wien 1991-1992. Mit kleiner Original-Filzstift-Zeichnung von Paik auf der Innenseite des Umschlages sowie auf der gegenüberliegenden Titelseite von Paik signiert und datiert und mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Ostfildern, Cantz, 1991. 141 S. 28 x 22 cm. Farbig illustrierter Original-Karton (hinterer Deckel im Oberrand etwas gebräunt). [*]
Zuschlag 370 €
Mit hübscher kleiner Zeichnung eines “Smiling TV-Set”. – Schönes Exemplar.

Lot 911 Penck, A. R. – Kirsch, Sarah
Lyrik. Mit 70 in 5 Farben gedruckten Zeichnungen und Schrift in Siebdruck von A.R. Penck zu Lyrik von Sarah Kirsch. Berlin, Edition Malerbücher, 1987. 70 S. 34 x 24 cm. Illustrierter Original-Pappband mit Fadenheftung, als Blockbuch gebunden, in illustriertem Original-Pappschuber.
Zuschlag 330 €
Zweites Buch der Edition Malerbücher. – Spindler 102.2. – Eins von 100 (GA 150) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von beiden Künstlern signiert. – Die Zeichnungen und die geschriebenen Gedichte als Siebdrucke in Rot, Blau, Schwarz, Violett und Braun. – Schönes Exemplar.

Lot 912 Penck, A. R. – Müller, Heiner
Wolokolamsker Chaussee IV und V. Hg. von S. Anderson und S. Knust. Mit 36 Original-Lithographien von A. R. Penck. München, Maximilian, 1988. 13 Bl. 46,5 x 35 cm. Original-Kartonage mit Original-Umschlag in Pappschuber (dieser minimal lichtrandig und fleckig, Vorderdeckel des Umschlags mit zwei kleinen Flecken).
Zuschlag 800 €
Eins von 75 (GA 100) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler und Autor signiert. – Erste Ausgabe des Textes von Heiner Müller. – Das 1. Malerbuch von A.R. Penck, insgesamt erschienen 7 Malerbücher. – “Wolokolamsker Chaussee ist nach Germania und Zement der dritte Versuch in der Proletarischen Tragödie im Zeitalter der Konterrevolution, das mit der Einheit von Mensch und Maschine (die Drama nicht mehr braucht), dem nächsten Schritt der Evolution (der die Revolution voraussetzt), zu Ende gehen wird” (aus dem Nachwort). – Innen tadellos.

Lot 913 Penone, Guiseppe
Svolgere la propria pelle. Mit 52 Blättern mit photographischen Abbildungen. Turin, Editarte, 1971. 1 Bl. (Druckvermerk). 21,5 x 21 cm. Bedruckte Original-Broschur (fleckig, berieben und etwas knickspurig). [*]
Zuschlag 800 €
Der 1947 geborene Guisepe Penone lebt und arbeitet derzeit in Turin, zudem unterrichtet er an der École des Beaux-Arts in Paris. Er war Teilnehmer der Documenta 5, 7, 8 und 13 in Kassel, 1989 erhielt er den Turner Prize. – In der rechten unteren Eckel teils etwas eselsohrig.

Lot 914 Philosophie
Zeitschrift für Sozialforschung (ab Jahrgang 8: Studies in Philosophy and Social Science). Herausgegeben von Max Horkheimer. Jahrgang 1-8. 24 Hefte in 21 Bänden. Leipzig, Hirschfeld (Jahrgang 1), Paris, Alcan (Jahrgang 2-7) und New York, Institute of Social Research (Jahrgang 8), 1932-1940. 24,5 x 16 cm. Bedruckte Original-Broschuren (teils etwas fleckig und mit kleineren Randläsuren, 5 Broschuren mit kleineren Fehlstellen am Rücken, 1 Heft mit kleinen Randfehlstellen, 1 Heft etwas wasserrandig). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Sternfeld-Th. 147 und 400. – Umfangreiche Reihe mit allen noch in Deutschland erschienenen, sowie dem ersten New Yorker Heft. – Bedeutende sozialwissenschaftliche Zeitschrift und zugleich Dokument der deutschen Emigration. Mit Beiträgen in Erstdrucken von W. Benjamin, T. W. Adorno, E. Fromm, M. Horkheimer, H. Marcuse, M. Mead, R. Aron, Fr. Polock u. a. aus den Bereichen der Philosophie, Psychologie, Geschichte, Ökonomie, allgemeine Soziologie, sozialen Bewegung etc. – Bis auf das letzte Heft unbeschnitten und unaufgeschnitten, gut erhalten.

Lot 915 Picasso, Pablo
Royans 30.5.40. Carnet de Dessins de Picasso reproduits au format de l’original. Mit 34 meist beidseitig bedruckten Blatt. Paris, Cahier d’Art, 1948. 41,8 x 30,5 cm. Original-Halbleinenband mit blindgeprägtem Titel (etwas berieben, Ecken leicht bestoßen, unteres Kapital minimal eingerissen, Deckel etwas aufgewölbt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 1200 Exemplaren. – Faksimile von Picassos Skizzenbuch, die ersten Zeichnungen entstanden im Mai 1940 in Royans, die letzten sind mit “Paris 19.II.42″ im Druck signiert. – Papierbedingt minimal gebräunt.

Lot 916 Picasso, Pablo – Cooper, Douglas
Les Déjeuners. 2 Bände. Mit 165, teils farbigen Abbildungen auf Tafeln sowie einer Extrasuite der Zeichnungen mit 58 Motiven auf 17 Blatt. Paris, Cercle d’Art, 1962. 35 S., 2 Bll. 39,5 x 29,5 cm. bzw. 55,5 x 39,5 cm. Lose Lagen in farbig illustrierter Original-Leinemappe in Original-Leinenschuber und Original-Leinendecke (beide etwas gebräunt, fleckig und angestaubt).
Zuschlag 390 €
Kibbey 151 – Goeppert 118 – Bloch, livre 113 – Eins von 125 (GA 150) nummerierten Exemplaren “Hors-Commerce pour l’artiste et ses amis” auf Velin d’Arches mit der Extrasuite in Großfolio. – Ohne die signierte Original-Lithographie von Picasso. – Die Blätter der Extrasuite teils gefaltet. – 1 Blatt mit Randeinriss und -läsur, teils papierbedingt etwas gebräunt bzw. mit Braunfleck, vereinzelt mit kleinen Randläsuren bzw. -einrissen.

Lot 917 Picasso, Pablo – McCully, Marilyn
Ceramics by Picasso. Photographs by Èric Baudouin. 2 Bände. Mit zahlreichen ganzseitigen farbigen Abbildungen. Paris, Édition Images Modernes, 1999. 30 x 29 cm. Original-Leinenbände mit Rückentiteln im illustrierten Original-Leinenschuber (Schuber minimal berieben).
Zuschlag 160 €
Band 1: Unique Works. Band 2: Drawings – List of works. – Reich bebildertes Werkverzeichnis. – Tadellos.

Lot 918 Plivier, Theodor
1914-1924. Zehn Jahre Geschichte. Mit einer blattgroßen Titelillustration. Berlin, (Verlag der Zwölf, 1924). Doppelblatt. 45,5 x 32 cm.
Zuschlag 200 €
Wilpert/Gühring 1185², 10. – NDB XX 544. – Vierte Flugschrift des Berliner Anarchisten, Schriftstellers und Verlegers Theodor Plivier (1892-1985). “Im 1. Weltkrieg diente er in der Marine, die er 1918 nach der Teilnahme am Wilhelmshavener Matrosenaufstand verließ. Nach Kriegsende engagierte sich P. vor allem publizistisch. Von Friedrich Nietzsche und Michael Bakunin inspiriert, setzte er sich für einen individualistischen Anarchismus ein … Er betrieb einen Flugschriftenverlag und betätigte sich als unabhängiger Wanderredner. Seit der Mitte der 20er Jahre schränkte P. die agitatorischen Tätigkeiten ein, um sich vermehrt der literarischen Arbeit zu widmen … Ohne sich einer Partei anzuschließen oder einer Ideologie unterzuordnen, trat P. zeitlebens für die Würde des Individuums ein. Vor allem in den schonungslosen Kriegsschilderungen seiner Dokumentarromane gelang ihm die aufrüttelnde Anklage gegen Unterdrückung, Ausbeutung und Opferung des einzelnen” (NDB). – Enthält Beiträge von A.T. Wegner, Hans Siemsen, Rudolf Rocker, Plivier und Joseph Gottverstehn. – Papierbedingt gebräunt, waagerechter und senkrechter Mittelfalz, etwas knickspurig, erstes Blatt im weißen Rand unten mit kleinem schwarzen Fleck.

Lot 919 Plivier, Theodor
Aufbruch. Aufnehmen das Kreuz – und sei es als Hammer. Berlin, Verlag der Zwölf, (1922). Doppelblatt. 41 x 31,5 cm.
Zuschlag 200 €
Wilpert/Gühring 1185², 4. – Vierte Veröffentlichung und seltene erste Flugschrift des Berliner Anarchisten, Schriftstellers und Verlegers Theodor Plivier (1892-1985). Enthält Beiträge von Hans Krause, Gustav Landauer, Ludwig H. Schmidts, A. Jaski-Sybal und Plivier. – Papierbedingt gebräunt, waagerechter Mittelfalz im Rand etwas eingerissen.

Lot 920 Plivier, Theodor
Hunger. Mit einer blattgroßen Titelillustration von Käthe Kollwitz. Berlin, Verlag der Zwölf, (1922). 2 Bl. 49,5 x 35 cm. Doppelblatt.
Zuschlag 440 €
Wilpert/Gühring 1185², 5. – Fünfte Veröffentlichung und seltene zweite Flugschrift des Berliner Anarchisten, Schriftstellers und Verlegers Theodor Plivier (1892-1985). – In Gemeinschaft mit Käthe Kollwitz, L.H. Schmidts, Margareta Huch, Gregor Gog und Rudolf Rocker herausgegeben. Kollwitz, eine Freundin Pliviers, fertigte den Holzschnitt eigens für diese Veröffentlichung an. – Enthält Beiträge von M. Huch, L.H. Schmidts, S. Sotoff, G. Gog, R. Rocker, Helene Stöcker, Gustav Landauer und Plivier. – Papierbedingt gebräunt, waagerechter Mittelfalz, mit Randeinrissen und kleinen Fehlstellen, Wasserfleck im oberen weißen Rand.

Lot 921 Plivier, Theodor
Weltwende. Berlin, Verlag der Zwölf, (1923). 7 S. 17 x 10,5 cm. Bedruckte Original-Broschur (leicht fleckig, unten mit kleinem Einriss).
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene einzige Auflage. – Wilpert/Gühring² 1185, 6. – Sechste Veröffentlichung von Theodor Plivier (1892-1985). – Papierbedingt gebräunt.

Lot 922 Plivier, Theodor
Zwei Flugblätter des Verlags der Zwölf. Berlin, um 1925. 12 x 10,5 cm und 28 x 21,5 cm.
Zuschlag 160 €
I.: Verlag der Zwölf. Gruppe revolutionärer Künstler. Beidseitig bedruckt. Flugblatt zur Werbung neuer Abonnenten der Flugschriften des Verlags. – “An Eurer Hilfe, Kameraden, liegt es, die Blätter der Zwölf zu einem wuchtigen Kampfwerkzeug für den antiautoritären Sozialismus auszugestalten!” – Mittelfalz mit kleinem Randeinriss. – II.: Der Weg zur Erlösung vom Leiden. Wohl kleines Flugblatt des Verlags, der allerdings nicht erwähnt wird. – Etwas gebräunt, mit kleinen Randläsuren.

Lot 923 Polnische Avantgarde – Czyzewski, Tytus
Noc-Dzien. Mechaniczny instynkt elektryczny. (Tag-Nacht. Mechanisch-elektrischer Instinkt). Krakow, Wolff, 1922. 41 S. 22,5 x 15 cm. Original-Broschur (Vorderdeckel mit kleinem, hinterlegtem Randeinriss (dort gebräunt), Rücken mit kleinen Läsuren papierbedingt gebräunt, Deckel mit leichter vertikaler Knickspur). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Futurismo & Futurismi, S. 458: “His poems are neither calligrammes nor free words, strictly speaking, but they use interesting, typographical effects and layouts that recall the work of Cangiullo and Albert-Birot rather than that of Constructivists.” – Czyzewski (1885-1945) war Maler, Dichter und Kunsttheoretiker sowie Mitbegründer der Vereinigung “Formisci Polscy” (polnische Formisten). Die Formisten verschmolzen Trends der europäischen Avantgarde, vor allem Kubismus, Futurismus und Expressionismus. – Papierbedingt gebräunt, Titel mit Randeinriss und kleinen Randläsuren. – Dabei: Ders. Osiol i slonce w metamorfozie. Wlamywacz z lepszego towarzystwa. (1 Akt 10 Minut). Krakow, Wolff, 1922. 40 S. 16 x 11,5 cm. Original-Broschur (gebräunt). – Erste Ausgabe. – Papierbedingt gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 924 Pontof, Meike
en détail. Vorwort von Frank Henseleit. Künstlerbuch mit zahlreichen Buchstabenfragmenten. Dortmund, Kupido-Verlag, 2002. 169 S., 1 Bl. als Blockbuch gebunden. 30 x 16 cm. Original-Pappband mit transparentem Original-Schutzumschlag (dieser leicht angestaubt).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 10 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – “Was Meike Pontof erklärtermaßen anstrebte, war anhand einer gattungsentschiedenen Auswahl mehrerer Buchstaben aus verschiedenen typographischen Schnitten jenes Detail herauszulösen, das als in der Schwebe stehend gerade noch das sinnliche Urteil über den Gegenstand ‘Buchstabe’ zu befördern in der Lage ist, sprich die Monas, denn es galt, die Balance zwischen formhafter Grazie und materieller Kraft in einem Teil zu halten” (Aus dem Vorwort). – Sehr gut erhalten.

Lot 925 Pop-Art – Ting, Walasse
1 Cent Life. Edited by Sam Francis. Mit 15 Reproduktionen und 62 teils doppelblattgroßen farbigen Original-Lithographien. Bern, Kornfeld, 1964. 165 S., 6 Bl. 41,5 x 30,5 cm. Lose Bogen in Original-Leinwandmappe mit Original-Umschlag von K. Appel und Original-Leinwandschuber (dieser leicht berieben und kratzspurig, Umschlag am oberen Kapital mit Tesa überklebtem Einriss, gering angerändert). [*]
Zuschlag 3500 €
Erste Ausgabe des berühmten Avantgarde-Künstlerbuchs der 60er Jahre in einem nummerierten Exemplar. – Dittmar 243 – Primus, Much Pop, more Art S. 26-57 mit mehreren Abbildungen. – Anthologie mit Gedichten in Verbindung mit graphischen Elementen. Original-Farblithographien von Aléchinsky (5), Karel Appel (5), Enrico Baj (2), Alan Davie, Jim Dine, Sam Francis (6), R. Indiana (2), Asger Jorn (2), Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg (2), Robert Rauschenberg, James Rosenquist, Andy Warhol, Tom Wesselmann u.a. – Bei Maurice Beaudet gedruckt. – “Wie keinem anderen Künstlerbuch zu Beginn der sechziger Jahre ist es Walasse Ting mit ’1 c life’ gelungen, noch einmal ein vom Geist des französischen ‘livre illustré’ getragenes Künstlerbuch vorzulegen … Sein Buch hält sich in der schwierigen Waage zwischen dem künstlerisch hochgeschraubten Anspruch des herkömmlichen ‘Malerbuches’ und der Popularität, die das anglo-amerikanische ‘artist-book’ … von den Künstlerbüchern forderte” (Primus). – Nur ganz vereinzelt mit schmaler Randknickspur, sonst schönes Exemplar.
First edition. – With 15 reproductions and 62 origl. col. lithographs. Loose sheets in orig. cloth portfolio with orig. illustr. dustwrapper in orig. cloth slipcase (slipcase slightly rubbed and scratch-marked, dustwrapper with minor fraying). – Margins with minor crease-marks in places, else a very good copy.

Lot 926 Porzellan – Pfeiffer, Max Adolf
Staatl. Porzellan Manufaktur Meissen. Bericht über das Jahr 1919. Mit radiertem Titel und 14 (8 kolorierten) radierten Tafeln. Leipzig, Offizin Drugulin, 1920. 47 S. 33 x 27 cm. Original-Halbpergament (Ecken und Kapitale leicht bestoßen, etwas berieben und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 310 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren auf Bütten. – Seltener Bericht über die Staatliche Porzellan Manufaktur Meißen, geschrieben vom damaligen Direktor Max Adolf Pfeiffer. Mit Radierungen von William Baring, Paul Boerner, Rudolf Hentschel, Hermann Limbach, Hugo Stein. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 927 Presley, Elvis
Umfangreiche Sammlung von Elvis Presley Fanartikeln. Mit zahlreichen Zeitschriften, Photos, T-Shirts, Sammeltellern, Spielen, Kalendern, einer Gipsbüste etc. Ca. 1968-1995. [*]
Zuschlag 240 €
Die Sammlung umfasst: I.: 5 teils limitierte Sammelteller, Durchmesser ca. 21-25 cm. – II.: 34 Zeitschriften und Zeitungen über Presley, darunter 22 Ausgaben von “Flaming Star” 1976-1979, der offiziellen Zeitschrift des Norwegischen Fanclubs und 2 “Poster books” von 1977 sowie 2 amerikanische Zeitungsausgaben (Memphis Press-Scimitar und The Commercial Appeal) vom Tag nach Presleys Tod. – III.: 5 farbige “Official Calendar” 1980-1995. – IV. 2 Poster zu den Filmen “Girls, girls girls” (135 x 100 cm, etwas fleckig und knickspurig) und “Charro” (103 x 69 cm, Faltspuren). – V.: 16 Original-Photographien mit Szenen aus einem Western mit Presley. 20 x 25 cm. – VI.: Gipsbüste von Presley, Höhe ca. 23 cm. – VII.: 2 T-Shirts (original verschweißt), ein Puzzle, 2 Kühlschrankmagneten (original verschweißt), das Brettspiel “King of Rock” (original verschweißt), ein Fanschal, eine farbig bedruckte Decke 128 x 68 cm, 6 Sammelbilder (3 original verschweißt, 4 mit Kaugummi), über 250 Sammelbilder von Music Nostalgia, 3 Ansteck-Buttons, einige Sonderbriefmarken und Ersttagsbriefe (teils original verschweißt). – Teils mit leichten Gebrauchsspuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 928 Quasimodo, Salvatore
Poesie. I svensk tolkning av Anders Österling. Stockholm/Rom, Casa Editrice Italica, 1959. 67 S., 2 Bl. Original-Leinenband mit goldgeprägtem Deckeltitel (etwas lichtrandig). [*]
Zuschlag 160 €
Vorsatz mit der monogrammierten Widmung des Autors: “Al Poete Stig Carlson a nome die Salvatore Quasimodo e Anders Österling con profonte amicizia”, datiert “Stoccolme ottobre 1959″. – Beigaben: I. Programmheft und Platzkarte für die Nobelpreisverleihung am 10.12.1959 von “Författare Stig Carlson” sowie II. ein Telegramm des italienischen Dichters an Stig Carlsson vom 5/12.1959. – III. Zwei weitere signierte Widmungsexemplare von Quasimodo an Stig Carlson: Il falso e vero verde (1956) und La terra imparaggiabile (1958). Beide Gedichtbände bei Mondadori erschienen. Illustrierte Original-Kartonagen. – Der schwedische un der italienische Dichter hatten sich offensichtlich bei der Nobelpreisverleihung kennen- und schätzengelernt. – Gut erhalten.

Lot 929 Raamin-Presse – Enzensberger, Hans Magnus
Ohne uns. Ein Totengespräch. Mit 8 blattgroßen Original-Graphiken von Roswitha Quadflieg. (Hamburg), Raamin-Presse, 1999. 79 S., 3 Bl. 35,5 x 24,5 cm. Handgebundener Original-Halbleinenband mit Serigraphie und schwarzgeprägtem Rückentitel in Original-Pappschuber mit gelbem Rückentitel von Christian Zwang (dieser mit Kratzspur). [*]
Zuschlag 160 €
1. Druck / Neue Reihe der Raamin-Presse. – Eins von 250 (GA 260) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von der Künstlerin und dem Autor signiert. – Erstveröffentlichung des Textes von H.M. Enzensberger. – Druck der Bilder von den Originalplatten durch Till Verclas, des Textes von Haag-Drugulin, Leipzig. – Textdruck auf doppellagigem Transparentpapier, das mit schwarzem und gelbem Papier hinterlegt wurde. – Tadellos.

Lot 930 Rackham, Arthur
Mother Goose. Old nursery rhymes. Mit einer blattgroßen signierten und datierten Original-Zeichnung, einem beiliegenden eigenhändigen monogrammierten Brief und 13 farbigen Tafeln von Arthur Rackham. New York, The Century, 1913. XXIII, 262 S. 24 x 18,5 cm. Original-Leinenband mit montierter Deckelillustration sowie illustriertem Original-Schutzumschlag (Kanten etwas berieben, Umschlag mit kleinen Randfehlstellen). [*]
Zuschlag 1400 €
Erste US-amerikanische Ausgabe. – Die eigenhändige Tuschzeichnung auf dem Vorsatz zeigt eine Hexe und eine Gans mit der Widmung an Rackhams Patensohn “Jimmy with love from Arthur Rackham. Christmas 1939″. – Der eigenhändige Brief (17,5 x 11 cm) richtet sich an “Jimmys ma” und beklagt bei der US-amerikanischen Ausgabe “…it isn’t as pretty as our first edition…”, weiter “I think my godson perhaps has reached the age when he will enjoy pulling things to pieces – this book should give him an opportunity. Happy Christmas”. – Das Buch mit Exlibris “Broome Park, Kent” und stellenweise leicht braunfleckig.
First American edition. – With signed and dated orig. drawing, inserted ms. monogrammed letter and 13 col. plates by Arthur Rackham. Orig. cloth with mounted illustration to cover and orig. illustr. wrapper (edges rubbed, dustwrapper with minor losses to margins). – Slightly brownstained in places otherwise a very good copy.

Lot 931 Refugium-Verlag
Spuren in unserer Zeit. Ein Almanach des Verlags Refugium Walter Koch, Hannover. Mit 17 signierten Original-Graphiken in verschiedenen Techniken und 26, meist vom Autor bzw. der Autorin eigenhändig signierten Textbeiträgen. Hannover, 1972. Unpaginiert. 22,5 x 31 cm. Lose Blätter in Original-Leinenkassette mit montierter Vorderdeckelillustration. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 180 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. – Sehr seltener Almanach, der als 5. bibliophiler Druck vom Verlag Refugium erschienen ist. – Mit signierten Graphiken von Woldemar Winkler, Bele Bachem, Otmar Alt, Frans Masereel, Brigitte Klimsa-Freyberg, Otto Eglau, Herbert Ott (4), Friedrich Bischoff, Horst Skodlerrak, Conrad Felixmüller, Werner Persy, Eduard Bargheer, Rudolf Kügler und Oswin Volkamer. – Mit meist signierten Textbeiträgen von Ellis Kraut, Peter Michael Braun, Rudolf Hagelstange, Paul Pfister, Luise Rinser, Kurt Heynicke, Cyrus Atabay, Michael Radulescu, Rolf Italiaander, Friedrich Bischoff, Ernst Wolfhagen, Yvan und Claire Goll, Margarete Hannsmann, Thomas Corinth, Lovis Corinth, Eduard Bargheer, Karl Krolow u.a. – Sehr gut erhalten.

Lot 932 Régnier, Henri de
Les rencontres de Monsieur de Bréot. Mit Frontispiz, farbigem Titel und zahlreichen handkolorierten Textillustrationen von George Barbier. (Paris), A. & G. Mornay, 1930. 4 Bl., 286 S., 2 Bl. 20 x 16 cm. Dekorativer blauer Halblederband (signiert: Flammarion) mit goldgeprägtem Rückentitel, farbig intarsiertem Rücken, Kopfgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag).
Zuschlag 160 €
Les beaux livres, 51. – Eins von 66 (GA 1000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japon impériale.

Lot 933 Reichert, Josua
Der Druckereiwagen. Aus dem Reise-, Tage-, Märchen- und Bilderbuch des Druckers. Mit 8 (1 signierten) Metallfarbschnitten von Reichert und zahlreichen, häufig ganzseitigen Abbildungen. (Leipzig), Faber & Faber, 2003. 144 nn. S. 36 x 24,5 cm. Farbig illustrierter Original-Halbleinenband im farbig illustrierten Original-Halbleinenschuber (minimal berieben).
Nachverkaufspreis 240 €
14. Druck der Sisyphos Presse. – Eins von 150 (GA 180) nummerierten und vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren. – Beigegeben: Derselbe. Der Typograph. Heft aleph. Mit 4 Original-Holzschnitten. Pforzheim, Dettling, 1994. 8 Bl. 29,5 x 21 cm. Bedruckte Original-Broschur (etwas angestaubt). – Eins von 1000 Exemplaren. – Gut erhalten.

Lot 934 Richter, Gerhard
66 Zeichnungen Halifax 1978. Mit 66 Tafeln. Köln, Walther König, 1997. 14 nn. Bl. 18 x 13 cm. Original-Broschur mit illustriertem Original-Schutzumschlag.
Zuschlag 380 €
Eins von 300 signierten Exemplaren (GA 2000). – Vom Künstler auf dem Vortitel signiert und datiert. – Die Zeichnungen entstanden während Richters Gastprofessur am Nova Scotia College of Art and Design, Halifax, im Sommersemester 1978. – Tadellos.

Lot 935 Richter, Gerhard
Katalog der 36. Biennale in Venedig. 11.6.-1.10.1972. Mit zahlreichen, meist ganzseitigen Abbildungen (4 farbigen) von Werken Richters. Essen, Museum Folkwang, 1972. 154 S. 29,7 x 22,7 cm. Schwarze leinenkaschierte Original-Kartonage mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (minimal berieben). [*]
Zuschlag 380 €
Vorsatz mit eigenhändiger, unterzeichneter Widmung für “Dr. E. G. Grimme”, datiert “Aachen, 19.10.72″. – Der Kunsthistoriker Ernst Günther Grimme (1926-2003) war als Museumsdirektor für den Ausbau der Aachener Museen verantwortlich und somit eng mit Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig verbunden. Diese hatten auf der Biennale die Folge der “Achtundvierzig Porträts” gekauft, die in diesem umfangreich bebilderten Katalog komplett abgebildet sind. – Mit chronologischem Werkverzeichnis der zwischen 1962 und 1972 entstandenen Arbeiten Richters. – Mit Texten in italienischer, deutscher und englischer Sprache von Dieter Honisch, Dietrich Helms, Klaus Honneff, Heinz Ohff, Sigmar Polke sowie zwei Interviews Richters mit Rolf Gunther Dienst und Rolf Schön. – Sehr gut erhalten.

Lot 936 Richter, Hans – Read, Herbert
Hans Richter. Introduction de Herbert Read. Textes autobiographiques de l’Artiste. Mit 1 signierten Original-Zeichnung in Kugelschreiber von Hans Richter auf dem Vorsatz sowie zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Neuchatel, Éditions du Griffon, 1965. 131 S. 30 x 24 cm. Original-Leinwand mit illustriertem Original-Umschlag (dieser leicht an den Kanten etwas berieben und gering angerändert sowie angestaubt).
Nachverkaufspreis 200 €
Die Original-Zeichnung ist mit 1974 datiert und mit Widmung für Valeria und Ettore Rossi versehen. – Schönes Exemplar.

Lot 937 Rilke, Rainer Maria
Das Buch der Bilder. Titelvignette von Heinrich Vogeler. Berlin, A. Juncker, (1902). 48 Bl. 23 x 14,5 cm. Neues Halbleder mit Rückentitel unter Verwendung der Original-Deckel (diese etwas fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Ritzer E 30 – Mises 17 – Eins von 500 Exemplaren auf Bütten. – Widmung auf Vorsatz, wenige dezente Anstreichungen, 1 Randanmerkung, teilweise leicht fingerfleckig.

Lot 938 Roth, Dieter
Gründung der Dieter Roth Akademie. Konferenz- und Ausstellungsbericht 6.5.-1.7.2000. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Basel, Volksdruckerei/Roths’ Verlag, 2000. 109 S., 1 Bl. 23,3 x 28,5 cm. Original-Einband mit bemalten Holzplatten und montierter Original-Photographie (diese stärker knickspurig und berieben).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Eins von 100 (GA 1000) nummerierten Exmplaren der Vorzugsausgabe, von allen Gründungsmitgliedern auf dem Vorsatz signiert sowie gebunden “with the hardest hardcover we have hitherto seen” (dieter-roth-academy.de). – Texte auf Deutsch und Englisch. – Die Abbildungen zeigen u.a. Briefe, Einladungskarten, Inhalte der Pressemappe, Zeichnungen, Pressemitteilungen, Protokolle der Konferenz sowie die Dokumentation der Entstehung dieses Buches. – Innen tadellos.

Lot 939 Rühm, Gerhard
Beichtgeheimnis. Box mit 3 Fächern, die auf dem Innenboden mit “Teufel, Taufe, Täufel” bedruckt sind und 1 Bleistift, 1 Radiergummi und 1 Spitzer enthalten. Köln, Edition Hundertmark, 1985. 18 x 6 x 3 cm. Original-Pappbox.
Zuschlag 160 €
104. Edition Box – Eins von 80 nummerierten und signierten Exemplaren. – Tadellos.

Lot 940 Russische Avantgarde
Der Blaue Vogel. Kleine Sammlung von zwei Programmheften und einem Programmzettel. Mit teils farbigen und montierten Abbildungen. Berlin, Verlag Der Blaue Vogel, um 1922-1923. 18 S.; 16 S. Ca. 26,5 x 19,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur und Original-Broschur mit farbiger und montierter Deckelillustration (gering berieben, papierbedingt teils gebräunt, kleine Randfehlstelle).
Zuschlag 220 €
Mit Bild- und Textbeiträgen von Jushni, A. Sakheim, Tschelitschew, F. Langer, M. Urwantzoff u.a. Vorhanden sind: das Heft für die Saison 1922/23, das eher allgemein gehaltene Heft “J. Jushnys Theater Der Blaue Vogel” sowie ein Theaterzettel (linke obere Ecke mit dem Namen des Theater fehlt, gefaltet) für einen Tourneeauftritt des Blauen Vogel (wohl im Bremer Raum, der Zettel wurde in Bremen gedruckt). Format ca. 28,5 x 21 cm. – Beigegeben vier gedruckte farbige Illustrationen mit Kostümen zu russischen Theateraufführungen (wohl meist Entwürfe von Leon Bakst). Offset. – Ein Heft mit Aktenlochung im linken weißen Rand ohne Textverlust, sonst innen sauber und insgesamt gut.

Lot 941 Russische Avantgarde – Dollar Jim, (d.i. Marietta Schaginian)
Mecc-Mend ili Janki v Petrograde. Roman. (Mess-Mend oder ein Yankee in Petrograd. Ein Roman.) Heft 4 (von 10). Mit typographischer Umschlaggestaltung von A. Rodchenko. Moskau, Gosud. Izd., 1925. 1 Bl., S. 126-157. 18 x 13 cm. Original-Broschur (Hinterdeckel mit Stempel, linke Ränder mit kleinen Randläsuren bzw. -fehlstellen, etwas gebräunt und leicht fleckig) [*]
Zuschlag 240 €
Rowell/Wye 548. – Jim Dollar war das Pseudonym von Marietta Shaginian. – Mess-Mend gilt als der erste sowjetische Kriminalroman. Er erschien im Original als zehnbändige Heftserie und ist eine Satire auf den amerikanischen Kapitalismus und seine bourgeoise Gesellschaft. – Rodchenkos Photomontagen sind stark vom frühen sowjetischen Avantgarde-Film beeinflusst, arbeiten aber auch konstruktivistische Elemente in die Umschlaggestaltung ein. Die Reihe besitzt ein einheitliches Design mit austauschbaren Elementen für jeden Band. – Unbeschnitten, leicht gebräunt und fleckig.

Lot 942 Russische Avantgarde – Dollar Jim, (d.i. Marietta Schaginian)
Mecc-Mend ili Janki v Petrograde. Roman. (Mess-Mend oder ein Yankee in Petrograd. Ein Roman.) Heft 8 (von 10). Mit typographischer Umschlaggestaltung von A. Rodchenko. Moskau, Gosud. Izd., 1925. 1 Bl., S. 250-278. 18 x 13 cm. Original-Broschur (Rücken mit Läsuren und innen mit Japan hinterlegt, Block lose, linke Ränder mit Läsuren, Hinterdeckel mit Stempel, etwas gebräunt und leicht fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 250 €
Rowell/Wye 548. – Jim Dollar war das Pseudonym von Marietta Shaginian. – Mess-Mend gilt als der erste sowjetische Kriminalroman. Er erschien im Original als zehnbändige Heftserie und ist eine Satire auf den amerikanischen Kapitalismus und seine bourgeoise Gesellschaft. – Rodchenkos Photomontagen sind stark vom frühen sowjetischen Avantgarde-Film beeinflusst, arbeiten aber auch konstruktivistische Elemente in die Umschlaggestaltung ein. Die Reihe besitzt ein einheitliches Design mit austauschbaren Elementen für jeden Band. – Unbeschnitten, Name auf S. 249, papierbedingt etwas gebräunt, leicht fingerfleckig.

Lot 943 Russische Avantgarde – Erenburg, Ilja
Moi Parish. (Mein Paris). Mit Fotomontagen und Gestaltung von El Lissitzki sowie zahlreichen, teils ganzseitigen photographischen Abbildungen. Moskau, Ogis-Isogis, 1933. 235 S., 1 Bl. 16,5 x 19 cm. Bedruckter Original-Pappband (ohne Rücken, etwas berieben und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 260 €
Album des streitbaren Autors mit Blick auf ein Paris jenseits der Champs-Elysées. – Gelöschter Bibliotheksstempel im Titel.

Lot 944 Russische Avantgarde – Furnje, L
Tschudeßa stroitelnowo iskusstwa. (Wunder der Baukunst). Mit 33 photographischen Abbildungen und zahlreichen Skizzen im Text. Moskau, NKPS Transpetschat, 1926. 230 S., 1 Bl. 17,5 x 13 cm. Illustrierte Original-Broschur, wohl von A. Rodtschenko (etwas fleckig, mit kleineren Randläsuren). [*]
Zuschlag 180 €
Nach Angabe im Titel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Französischen, mit von Prof. E. W. Wlisnjak redigierten Ergänzungen. Bei “Furnje” – von uns nicht nachzuweisen – handelt es sich wohl um ein Pseudonym. Die zweifarbige Einbandgestaltung wird A. Rodtschenko zugeschrieben. – Bindung gelockert, die ersten 30 Seiten mit schwächer werdendem Wasserrand.
With 33 photogr. illustrations and sketches in text. Orig. illustr. boards (some staining and fraying). – Text-block loosened, first 30 pages with declining dampstain.

Lot 945 Russische Avantgarde – Gozzi, Carlo
Prinzessa Turandot. (Prinzessin Turandot. Theatralisch-tragisches chinesisches Märchen in 5 Akten). Mit 12 chromolithographierten Tafeln, 14 Mezzotintotafeln und zahlreichen zinkografisch reproduzierten Fotos sowie Vignetten von I. Niwinski. Moskau-Petrograd, Goßisdat, 1923. 1 Bl., 222 S., 1 Bl. 33 x 25 cm. Illustrierte, farbig lithographierte Original-Broschur (Randfehlstellen und Fehlstellen an den Kapitalen professionell restauriert, leicht fleckig). [*]
Zuschlag 400 €
Erschien im Zusammenhang mit der durch Je. Wachtangow kurz vor seinem frühen Tod inszenierten Aufführung am Moskauer Akademischen Theater. – Enthält neben Illustrationen zu Bühne und Akteuren den Produktionsverlauf, das russische Libretto, 4 Essays sowie Notenbeispiele zu 19 musikalischen Themen. – Chromolithografien und Mezzotintos geschützt durch Seidenhemdchen, diese zum Teil mit Vignetten bedruckt. – Teils etwas gebräunt, insgesamt schönes Exemplar.

Lot 946 Russische Avantgarde – Jewreinow, Nikolai N
Teatr dlja sebja. (Das Theater für sich). Band 1 und 2 in 3 Bänden. Mit zahlreichen Tafeln und Textillustrationen von Nikolai I. Kulbin und Ju. Annenkow. Sankt-Petersburg, Butkowskaja, 1912-16. Ca. 22 bis 23 x 17 cm. Bedruckte Original-Broschuren mit montierten farbig lithographierten Illustrationen (etwas fleckig, Rücken restauriert). [*]
Nachverkaufspreis 450 €
Band Ia (Theoretischer Teil). Mit zahlreichen, überwiegend farbigen Illustrationen und Vignetten von N. Kulbin. – Ib (Praktischer Teil). Mit 6 zwei- und dreifarbigen Tafeln und zahlreichen Vignetten von Ju. Annenkow. – II. (Praktischer Teil). Zahlreiche, überwiegend farbige Illustrationen und Vignetten von N. Kulbin. – Unbeschnitten, teils etwas gebräunt. – Beigegeben: Teatr kak takowoi. (Das Theater an sich. Begründung der Theatralität, im Sinn eines positiven Ursprungs der szenischen Kunst und des Lebens.). Mit einer Farbtafel, zahlreichen Zeichnungen und Vignetten von Nikolai I. Kulbin. (1912). 118 S., 2 Bl. 23 x 18. cm. Halbleinenband mit Rückentitel (leicht berieben). – Erste Ausgabe. – Die letzten 5 Blätter mit hinterlegten Einrissen im Bug, papierbedingt gebräunt.

Lot 947 Russische Avantgarde
Krasnaja niwa. Literaturno-chudoshestwenny shurnal. (Die Rote Flur. Zeitschrift für Literatur und Kunst). 2. Jahrgang. 40 (von 52) Hefte. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen und Illustrationen. Moskau, Iswesti WZIK i ZIK SSSR, 1924. 30 x 23,5 cm. Geklammerte Original-Broschuren (teils mit Einrissen an den Rücken, 5 Hefte stärker betroffen). [*]
Zuschlag 160 €
Wöchentlich erscheinende Zeitschrift, die von A. Lunatscharski als Gegenentwurf zu der vorrevolutionären “Niwa” herausgegeben wurde. – Vorhanden: Heft 1, 2, 6-11, 13-16, 18-23, 25-28, 30-33, 35, 38-41, 43-45, 47-52. Damit fehlen insgesamt 12 Hefte des 2. Jahrgangs. Heft 33 als Dublette. – Mehrere Ausgaben zum Tode Lenins. Sonderheft 44 zum Jahrestag der Revolution mit Umschlag in zweifarbigem Druck von P. Schuchmin. – Beigegeben: Heft 5 (1929) im mehrfarbigen Umschlag von P. Sokolow-Skalja. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht. – Papierbedingt etwas gebräunt, Ränder berieben, Heft 1 mit karikierenden Kritzeleien.

Lot 948 Russische Avantgarde – Krutschonych, Aleksei Je
Sobstwennyje rasskasy (stichi i pesni) detei. (Die eigenen Erzählungen (Reime und Lieder) von Kindern). Moskau, Edition 41°, Druck der ZIT, 1923. 16 S., 17,8 x 13,7 cm. Von N. Nagorskaja gestaltete illustrierte Original-Broschur (Randfehlstellen professionell angeschwemmt, 2 kleine Randfehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Zur Zeit des besonderen Interesses in der russischen Avantgarde für kindliche Potentiale versammelte Krutschonych diese Anthologie. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 949 Russische Avantgarde – Krutschonych, Aleksei Je
Zwei Publikationen der Moskauer Assoziation der Futuristen. Moskau, Verlag der MAF, 1923. Bedruckte Originalbroschuren. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
I.: Faktura slowa. (Die Faktur des Worts). Mit Titel- und Schlußvignetten von I. Kljun. 12 nn. Bl. 18 x 13 cm. – Broschur etwas fleckig, innen papierbedingt gebräunt. – II.: Apokalipsis w russkoi literature. (Die Apokalypse in der russischen Literatur). Mit einer ganzseitigen Textillustration von N. Nagorskaja. 48 S., 18,5 x 13,5 cm. Umschlag mit handschriftlichem Besitzvermerk, hinterer Umschlag mit professionell restaurierten Einrissen und Fehlstellen. – Ohne Titelblatt. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 950 Russische Avantgarde – Larionov, Mikhail
Grand Bal des Artistes Travesti Transmental … 23 Fèvrièr 1923. Einseitig bedrucktes Billet auf chamoisfarbenem Papier mit Holzschnitt in Orange und Dunkelbraun mit eingestempelter Nummer und Preis. 1923. Blattgröße 22,5 x 27,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Von Larionov illustriertes Billet für den Grand Bal der “Union des Artistes Russes” am 23. Februar 1923 in der Salle Bullier veranstalteten “Foire de Nuit”. – Der Holzschnitt in der Platte signiert, der Text ebenfalls aus der Hand des Künstlers. – Links mit kleinem Randeinriss, etwas gebräunt und leicht randknickspurig, insgesamt gut erhalten.

Lot 951 Russische Avantgarde – Lissitzky, El
Industrija sozialisma. (Die Industrie des Sozialismus). 6 Hefte und 1 Kartenmappe (Nr. 7). Mit sehr zahlreichen photographischen Abbildungen (darunter einige Photomontagen und Falttafeln) in variierenden Farben, Abbildungen nach Zeichnungen und Gemälden, Karten etc. in experimenteller graphischer Gestaltung. Moskau, Isogis-Stroim dlja industrialisazii, 1935. 37 x 27,5 cm. Original-Halbleinenbände mit Fadenheftung (6) mit reliefartig geprägter Deckelillustration und Kartonmappe (1) in Original-Leinwandschuber (entworfen von El Lissitzky) mit zweifarbiger Prägung und Fotodruck. Im Schuber drei weitere Deckel mit Leinenrücken: zwei ganzseitige aus lackiertem Karton, der 3. in halbseitiger Breite sowie leinenbezogen und mit Prägung (Schuber am Hinterdeckel mit Wasserrändern sowie etwas berieben und fleckig, Halbleinenbände vereinzelt leicht knickspurig, 1 Heft mit fachmännisch restauriertem Randausriss, Hinterdeckel teils etwas angestaubt und gebräunt bzw. lichtrandig, Kartenmappe am Hinterdeckel mit Knickspur). [*]
Zuschlag 15000 €
Erste Ausgabe. – The Soviet Photobook 1920-1941, S. 213-23 – Great Stalinist Photobooks S. 116-29 – Parr/Badger I, S. 160-63. – Vollständiges und gut erhaltenes Exemplar dieses Meilensteins des sowjetischen Buchdrucks und zugleich effektvollen Propagandawerkes im konstruktivistischen Design von El Lissitzky. – Enthält 7 eingelegte thematische “Dossiers”, davon 6 gebunden und 1 Kartenmappe mit 2 Karten und Beiheft. An der Herstellung waren 9 führende Druckereien beteiligt. Unterschiedliche Druckmaterialien und -techniken sind integriert in ein Kompendium von “Realitäten”. – “Following his success with the ‘USSR Builds for Socialism’, El Lissitzky was commissioned to design a multi-volume report along similiar lines for the Seventh Congress of Soviets in 1935, an interim review of the progress of Stalin’s second Five-Year Plan. In tone and content Socialist Industry closely follows the style of the magazine ‘USSR in Construction’, and El Lissitzky and his wife Sophie Küppers (who had become his close collaborator by this time) took many of the more radical design ideas they had conceived for the periodical and developed them in book form. The result is a cornucopia of graphic design and photomontage, arguably the high point both of Lissitzky’s book designing career and of the Soviet propaganda photobook … It is the couple’s most cinematic photobook, the result of their theoretical discussions on the techniques of montage with the film-maker Dziga Vertov. In no other book is the imagery quite so brilliantly piled up, one picture upon the other, the ideas constantly inventive and dazzling. It is as if Lissitzky found the normal form of the book page so restricting that he was compelled to push beyond its boundaries at every turn” (Parr/Badger S. 160). – Letztes Blatt von Heft 2 mit fachmännisch restauriertem Randausriss, 1 Falttafel mit geklebtem längeren Einriss, Falttafeln vereinzelt mit Knickspuren, insgesamt aber gutes Exemplar. – Komplette Exemplare mit dem 7 Heft (Kartenmappe) in diesem Zustand sind äußerst selten.
First edition. – 6 vols and 1 map portfolio (no. 7). With numerous photographic illustrations (some folding, some photomontages). Orig. half cloth with embossed cover illustrations (1-6) and portfolio in orig. cloth slipcase (designed by El Lissitzky) with 2-colour embossing and photographic printing. 3 further covers in slipcase (back cover of slipcase with dampstaining, somewhat rubbed, half cloth vols. slighty creased in places, 1 vol. with restored tear to margin, back covers partly soiled and faded, back cover of portfolio with crease mark. – Last leaf of vol. 2 with taped tear, fold. plates creased in places. – Very good and complete copy.

Lot 952 Russische Avantgarde – Majakovski, Vladimir
Dlja golosa. (Für die Stimme). Konstruktor knigi El Lissitzky. Typographische Gestaltung von El Lissitzky. Berlin, Gosizdat, 1923. 61 S., 1 Bl. 19 x 13,5 cm. Illustrierter Original-Karton (Name und kleiner Stempel auf Vorderdeckel, Stempel auf Hinterdeckel, Kapitale mit kleinem Einriss bzw. Fehlstelle, untere Ecke mit Stauchspur, etwas angestaubt, berieben und fleckig). [*]
Zuschlag 8500 €
Lissitzky-Küppers 94-108 – Rowell/Wye 478 und S. 194-195 (Abbildungen). – Hauptwerk unter den typographischen Arbeiten El Lissitzkys. “Dlja golosa” vereinigt 13 der bekanntesten Gedichte Majakowskis zum Zweck der Rezitation; die einzelnen Lieder sind über ein Griffregister mit Kurztiteln und Symbolen leicht auffindbar. Den typographischen Texten sind teils korrespondierende Illustrationen und symbolische Elemente beigeordnet. – Den Druck des Werkes in Rot und Schwarz besorgte die Berliner typographische Werkstatt Lutze & Vogt. – Block lose, Name auf Vorsatz, Klammerung gerostet, Griffregister etwas, sonst nur leicht fingerfleckig.

Lot 953 Russische Avantgarde – Majakowski, Wladimir W
Solnze. Poema. (Die Sonne. Ein Poem). Mit 8 (7 ganzseitigen) Illustrationen von M. Larionow. Moskau und St. Petersburg, Krug, 1923. 16 nn. Bl. 16,5 x 12,5 cm. Von Larionow gestaltete Original-Broschur (fleckig, hinterer Umschlag gestempelt, leicht knickspurig). [*]
Zuschlag 400 €
Seltene einzige separate Ausgabe. – Einzige von M. Larionow gestaltete Edition Majakowskis, selten. – Durchgehend mit Wasserrand in der rechten oberen Ecke.

Lot 954 Russische Avantgarde
Manifesti della Rivoluzione russa 1917-1929. Mit 40 farbigen Tafeln. Rom, Editori Riunti, (1966). 3 Doppelblatt. 71 x 50 cm. Lose Blatt in farbig illustrierter Original-Pappmappe (leicht angestaubt und fleckig, etwas knickspurig, Ecken, Rücken und Laschen mit kleineren Läsuren).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Mit einer Einführung von Giuseppe Garritano und einem Index zu den Plakaten. – Plakate mit Nadellöchlein in den Ecken, Blattkanten teils mit kleineren Läsuren, wenige Tafeln im Rand leicht gebräunt, eine Tafel mit Eckabriss.

Lot 955 Russische Avantgarde
Nowy LEF. Heft 3, März 1928. Mit 2 Tafeln mit photographischen Abbildungen. Moskau, Goßisdat-Krasny Proletari, 1928. 48 S. 22,5 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur nach einem Entwurf von A. Rodtschenko (mit hinterlegten Einrissen und Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eine der zentralen Publikationen des sowjetischen Konstruktivismus. – Erstes Blatt gestempelt, vereinzelte Anstreichungen.

Lot 956 Russische Avantgarde – Radlow, N
O futurisme i pr. (Über Futurismus etc.). St. Petersburg, Akwilon, 1923. 70 S., 1 Bl. 18 x 14 cm. Original-Broschur (Rücken etwas lädiert, Vorderdeckel unten mit Wasserrand, fleckig und etwas gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Besitzstempel auf Titel, 2 Seiten mit Braunflecken, sonst papierbedingt etwas gebräunt und gering fleckig.

Lot 957 Russische Avantgarde
ROST. Magazin der RAPP. Chefredaktion V. Kirshon. Ausstattung und Illustrationen Alexander Zhitomirsky u.a. Hefte 4 und 7 des Jahrgangs 1932. Moskau, 1932. Je 32 S. 25 x 17 cm. Illustrierte Original-Broschuren (gering angestaubt und gebräunt, rückseitig mit Stempel von 1937).
Zuschlag 260 €
Schöne Belege für die Arbeit Zhitomirskys, der neben Rodchenko, Lissitzky, Telingater und Klucis zu den eindrücklichsten sowjetischen Künstlern auf dem Gebiet der Typographie gehörte. – Innen papierbedingt gering gebräunt, sonst recht gut.

Lot 958 Russische Avantgarde – Selvinskij, Ilja
Zapiski poeta (Aufzeichnungen eines Dichters). Mit einer typographischen Falttafel. Moskau und Leningrad, Gikhl, 1928. 43 S. Angebunden: E. Nei. Schelkovaja luna. Moskau, Konstruktivisti, 1928. S. 45-91, 1 Bl. 17,5 x 12,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Umschlagillustration von El Lissitzky (Kanten berieben, etwas gebräunt und fleckig). [*]
Zuschlag 350 €
Erste Ausgabe. – Rowell-Wye 750, Abb. S. 215. – Umschlagmontage unter Verwendung einer Porträt-Aufnahme El Lissitzkys von Hans Arp. (Vgl. El Lissitzky 1967 Nr. 116 und Nr. 117). – Mit der meist fehlenden Tafel mit dem Gedicht im Ovalrahmen “Portret Evgenija Neja 1926″. – Stellenweise leicht fleckig, die Tafel mit hinterlegtem Einriss.

Lot 959 Russische Avantgarde
Sowremennaja architektur (Moderne Architektur). Jg. 1926, Hefte 1-6 in 5 Heften (gebunden in 1 Band). Mit zahlreichen Abbildungen. Moskau, GIS, 1926. 30 x 23 cm. Neuere Bibliotheks-Leinwand mit eingebundenen Original-Umschlägen (Leinwand leicht fleckig und berieben, Umschläge mit Name auf Vorderdeckel).
Nachverkaufspreis 500 €
Kompletter Jahrgang der sehr seltenen Zeitschrift, teils mit deutscher Betitelung. Die in der Redaktion von A. A. Wesnin und M. Ja. Ginsburg herausgegebene konstruktivistische Zeitschrift war zunächst als Organ der OSA (Vereinigung moderner Architekten) geplant. Der hier vollständig vorhandene erste Jahrgang 1926 wurde durchgehend von A. Gan gestaltet. Die für moderne Architektur insgesamt herausragende Bedeutung der Zeitschrift wurde auch im Ausland als solche wahrgenommen (u.a. am Bauhaus). Der Jahrgang stellt u.a. folgende Projekte vor: Heft 1: “Leningradskaja Prawda” (Ginsburg), Handelshaus “Arkos”, Haus der Textilien (Ginsburg), Zentralbahnhof Moskau (Burow) – Heft 2: Zentraltelegraf (Gebr. Wesnin), “Elektrobank” (Golossow) – Heft 3: Zentraltelegraf (Schtschussew), Wettbewerb Belorussische Universität Minsk – Heft 4: Zentraler Lebensmittelmarkt Moskau (Barschtsch/Sinjawski), Palast der Arbeit (Sobolew). – Heft 5-6: Haus der Sowjets Machatschkala (Ginsburg), RusGerTorg (Golossow). – Enthält wichtige Entwurfszeichnungen zu den Texten. – Marginale Bleistiftnotizen, insgesamt sehr guter Zustand.

Lot 960 Russische Avantgarde – Tretjakow, Sergei u.a
Buka russkoi literatury. (Der Scheuch der russischen Literatur). Mit 3 (1 ganzseitigen) Illustration von I. Kljun. Moskau, Edition 41°, Druck der ZIT, 1923. 44 S., 2 Bl. 18,5 x 14 cm. Bedruckte Originalbroschur (etwas fleckig, Randfehlstellen und Rücken professionell angeschwemmt). [*]
Zuschlag 160 €
Enthält neben dem Essay S. Tretjakows und einer Reminiszenz D. Burljuks je einen weiteren Beitrag von S. Rafalowitsch und T. Tolstaja. – Unregelmäßiger Schnitt. – Teils leicht fleckig, papierbedingt gebräunt.

Lot 961 Russische Avantgarde – Tschernichow, Jakow G
Konstrukzija architekturnych i maschinnych form. (Die Konstruktion architektonischer und maschineller Formen). Mit 40 Tafeln und zahlreichen Textabbildungen. Leningrad, Leningrader Gesellschaft der Architekten, 1931. 232 S., 1 Bl. 30 x 22 cm. Bedruckter Original-Pappband (Rücken mit großen Bezugsfehlstellen, Ecken und Kapitale stärker bestoßen, Deckelränder mit Bezugsfehlstellen, Kanten beschabt, etwas berieben und kratzspurig). [*]
Zuschlag 1000 €
Konsequent gestaltetes und graphisch illustriertes Kompendium über die konstruktivistische Organisation von Linie und Volumen, Funktion und Konstruktion des bedeutenden Architekturtheoretikers. – Innendeckel mit geklebtem Einriss im Bezugspapier, Name auf Vorsatz, Klammerung gerostet, Block angeplatzt, papierbedingt leicht gebräunt, vereinzelt leicht fleckig. – Beiliegend: Original-Photographie eines Architekturmodells.

Lot 962 Russische Avantgarde – Tugendchold, Jakow A
Alexandra Exter kak shivopisez i chudoshnik szeny. (Alexandra Exter als Maler und Bühnenbildner). Mit 4 (3 farbigen) montierten Tafeln und 39 Tafeln mit Werken von Exter. Berlin, Russische Verlags- und Buchhandelsgesellschaft Sarja, 1922. 32 S. 22 x 16 cm. Bedruckte Original-Broschur (leicht fleckig, Rücken restauriert, Ecken mit minimalen Fehlstellen). [*]
Zuschlag 260 €
Erste Monografie zu Exter, vom bekannten Kunstkritiker. Enthält zahlreiche Reproduktionen von Werken Exters. – Die ersten und letzten Seiten leicht eselsohrig.

Lot 963
Sammlung von 30 Kunstkatalogen mit Widmungen und teilweise mit Original-Zeichnungen für Lucie Schauer. Mit zahlreichen Abbildungen. Verschiedene Orte und Verlage, 1980er bis 1990er Jahre. Original-Einbände. [*]
Zuschlag 400 €
Vorhanden: Chillida, Vostell (3, 1 ganzseitiger Brief), Kiester (6, davon 4 mit teilweise ganzseitigen Original-Zeichnungen), Fetting, Sarah Schumann (2), Barbara Heinisch (mit Zeichnung), Dieter Appelt, Camaro, Thomas Ranft u.a. – Dabei zweiseitiger maschinenschriftlicher Vortrag von Günther Uecker, von diesem signiert. – Dabei: 4 weitere Kataloge bzw. illustrierte Bücher ohne Widmung (u.a. E. Buchholz. Situationen 60 mit 1 signierten Collage und Andy Warhol, Katalog der Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie Berlin, 1969).

Lot 964 Schaukal, Richard
Ausgewählte Gedichte. Leipzig, Insel-Verlag, 1904. 118 S. 16 x 10 cm. Original-Halbpergament mit Rücken- und Deckeltitel und Kopfgoldschnitt. [*]
Zuschlag 280 €
Erste Ausgabe. Sarkowski 1432. – Mit eigenhändiger Widmung von Schaukal auf dem Vorsatz. – Dabei: Derselbe. E.T.A. Hoffmann. Sein Werk aus seinem Leben dargestellt. Mit 3 Abbildungen und 6 Faksimiles. Zürich, Amalthea, 1923. 4 Bl. 309 S., 1 Bl. 22 x 15,5 cm. Original-Halblederband mit Rückenschild und Kopfgoldschnitt. – Erste Ausgabe. – Eins von 120 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. – Schönes Exemplar.

Lot 965 Schaukal, Richard
Grossmutter. Ein Buch von Tod und Leben. Gespräche mit einer Verstorbenen. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1906. 228 S., 2 Bl. 19,5 x 14 cm. Original-Halbpergament mit Rückenschild und Kopfgoldschnitt. [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 (GA 800) nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der “Luxusausgabe” auf Bütten. – Schönes Exemplar.

Lot 966 Schaukal, Richard
Richard Dehmels Lyrik. Versuch einer Darstellung der Grundzüge. Leipzig, Verlag für Literatur, Kunst und Musik, 1908. 48 S., 1 Bl. 20,5 x 15,5 cm. Original-Pergamentband mit goldgeprägtem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 440 €
Eins von 20 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten und in Ganzpergament gebunden, Druckvermerk vom Autor signiert. – Unbeschnitten, schönes Exemplar.

Lot 967 Schaukal, Richard (Hg.)
Heinrich Heine. Sein Leben in seinen Liedern. Ein Breviarium zum 100. Geburtstage. Berlin, Fischer & Franke, 1897. X, 443 S., 2 Bl. 17 x 14 cm. Original-Leinwand mit goldgeprägter Rücken- und Deckelillustration und Kopfgoldschnittt (gering berieben). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger, 15 zeiliger Widmung von Schaukal für Frau Jella Reissig auf dem Vortitel. – Vorderer fliegender Vorsatz fehlt, unbeschnitten, gutes Exemplar.

Lot 968 Scheurich, Paul
Studien und Skizzen. Mit lithographischem Titel und 16 signierten, teilkolorierten Lithographien von P. Scheurich unter Passepartout. Berlin, Gurlitt, 1922. 36 x 30 cm. Lose Tafeln in illustrierter Original-Halbleinenmappe. [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Nr. “VIII” der teilkolorierten Vorzugsausgabe, außerhalb der Auflage von 100 nummerierten Exemplaren auf schwerem weißen Bütten. – Schönes Exemplar.

Lot 969 Schiele, Egon – Koschatzky, Walter (Hrsg.)
Egon Schiele. Aquarelle und Zeichnungen. Ausgewählt und bearbeitet von Erwin Mitsch. Mit 64, meist farbigen Tafeln. Salzburg, Galerie Welz, 1968. 15 S. 50,5 x 36 cm. Original-Leinwandband mit Deckeltitel und Transparentumschlag (dieser am Rücken etwas gebräunt und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 550 €
Veröffentlichung der Albertina Nr. 4 – Exlibris, gutes Exemplar des monumentalen Bildbandes.

Lot 970 Schlemmer, Oskar
Die Oper. Blätter des Breslauer Stadttheaters. Redaktion: Schlee. Spielzeit: 1930/31. Nr. 11. Mit Umschlaggestaltung und wohl auch typographischer Gestaltung von O. Schlemmer sowie einigen Abbildungen. Breslau, Schenkalowsky, (1930). S. 161-176, XVI S., 2 Bl. 21,8 x 16,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (Vorderdeckel etwas fleckig, der hintere mit Resten eines kleinen Aufklebers, mit leichter vertikaler Knickspur).
Nachverkaufspreis 600 €
Sehr seltenes, von Oskar Schlemmer gestaltetes Heft für das Breslauer Stadttheater. – Nach seiner Lehrtätigkeit am Bauhaus (1925-1929) wurde er von Oskar Moll an die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau berufen, wo er bis zur Schließung 1932 unterrichtete. – Teilweise minimal Randläsuren, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 971 Schlichter, Rudolf
Rudolf Schlichter. Ausgestellt bei Otto Burchard 20. Mai – 15. Juni 1920. Mit einem Vorwort von Wilhelm Fraenger sowie Textabbildungen. Berlin, Burchard, 1920. 14 Bl. 19,5 x 14 cm. Original-Broschur (gering knickspurig, zwei Ecken mit winzigem Papierverlust).
Zuschlag 550 €
Seltener Ausstellungskatalog, es wurden insgesamt 42 Nummern gezeigt: Gemälde, Aquarelle, Grafiken. Trotz der Zeitläufe auf gutem, weißem, starkem Papier gedruckt. – Insgesamt schön.

Lot 972 Scholem Gerhard
Die Geheimnisse der Tora. Ein Kapitel aus dem Sohar. Abschnitt Bereschit. Die Schöpfungsgeschichte nach der Deutung des Sohar. Übersetzt von G. Scholem. Berlin, Schocken, 1936. 130 S., 1 Bl. (Druck in Schwarz und Rot). 28,5 x 19,5 cm. Roter Original-Pappband mit kleinem Rückenschild (geblichen und etwas fleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Dritter Schocken-Privatdruck. – Eins von 150 Exemplaren. – Druck von Oswald Schmidt in Leipzig. – Schöner breitrandiger Druck. – Gering fleckig.

Lot 973 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Sonnenstern’s Gestalten. 22 frühe Farbzeichnungen. Mappe mit 22 (1 signierten) farbigen Tafeln. Berlin, Galerie Petersen, 1978. 33,5 x 24 cm. Lose in illustrierter Original-Kartonmappe, diese vom Künstler verso signiert und mit Widmung versehen (leicht angestaubt, schwach gebräunt und minimal fleckig, Kanten etwas berieben).
Zuschlag 180 €
Nicht nummeriertes Exemplar der in einer 1000er Auflage gedruckten Mappe. – Die Flügelmappe verso einer “lieben Kunstverehrerin” gewidmet, datiert “1.5.79″ und zweifach signiert. Das Signet des Künstlers findet sich außerdem auf der Innenseite der Mappe. – Beigaben: 1. Mit Buntstiften ausgemalte Schwarzweiß-Kopie des “König Biskorabhör I.”, verso mit Widmung “Für die Wetterfrösche vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach”. – 2. Einladung der Kommunalen Galerie Neu Isenburg, 1979. – 3. Prospektbeilage zum Katalog der Galerie Sydow Frankfurt, 1967. – 4. Typoskript. 5 Bl., teils auf Briefpapier von Hansjürgen Bossmann, Offenbach sowie Kopien, Zeitungsausschnitte etc.

Lot 974 Science-Fiction – Ri Tokko (das ist Ludwig Dexheimer)
Das Automatenzeitalter. Ein prognostischer Roman. Typoskript. Offenbach, um 1930. 2 Bl. 599 S. 6 w. Bl. 3 Bl. 30 x 20,5 cm. Leinenband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild (etwas berieben und fleckig, kleine Fehlstellen im Bezug).
Zuschlag 6500 €
Eins von zwei bekannten Typoskripten der Urfassung des 1930 in gekürztem Umfang im Almathea-Verlag in Wien erschienenen Romans. – Der Chemie-Ingenieur Ludwig Friedrich Dexheimer (1891-1966) erzählt in seinem äußerst hellsichtigen Roman die Geschichte der beiden Helden Mi und Lu im Jahr 2500. Der Roman “enthält eine Fülle detailliert ausgeführter Voraussagen, so zum Beispiel eine auf Solarenenergie, Energiesparen und Recycling basierende gesellschaftliche Infrastruktur, europaweite Wetterlenkung durch Kohlendioxid-Freisetzungen und künstliche Winde, interkontinentale Hochgeschwindigkeitsschnellbahnen in luftleer gepumpten Tunnels, eine globale Informationsgesellschaft mit individuellen Funk- und Fernsehverbindungen und Zugriff auf einen zentralen Speicher mit Filmen, Bildern, mikroverfilmten Büchern sowie persönlichen ‘Dateien’, Roboter (Homaten) mit einem künstlichem Gehirn aus elektrochemischen Neuronen, die Erschaffung von Sauriern und anderen urzeitlichen Tieren durch Rückzüchtung und ihre Präsentation in einem unterirdischen ‘Jurassic Park’, Nanotechnik, Sex mit Robotern, Klonen von Menschen, Hormonpräparate zur Schwangerschaftsverhütung – fürwahr, ein Werk von beeindruckender Kreativität. Außerordentlich modern wirken die ‘grünen’ Technologien, die allerdings durch traditionelle Methoden ergänzt werden, von der Wetterkontrolle bis zum Ausheben von Baugruben durch Bombenabwurf. Es verblüfft die Vision einer Online-Gesellschaft, wobei Dexheimer ein etwas anderes Paradigma als das heutige benutzt: Im Unterschied zum digital vernetzten Internet ist sein Informationssystem sternförmig und analog, mit Funk- und Fernsehtechnik organisiert” (Herausgeber Ralf Bülow im Vorwort zur 2004 bei Shayol in 222 Exemplaren erschienen ungekürzten Ausgabe). – Das Buch wurde zum 31. Dezember 1938 von der nationalsozialistischen Reichsschrifttumskammer wegen pazifistischer Ausrichtung in die “Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums” aufgenommen und damit faktisch verboten. – Mit zahlreichen handschriftlichen Ergänzungen, Streichungen und eingeklebten Textpassagen. – Titel mit einem montierten Zettel “Nachdruck nur nach Vereinbarung … Rücksendung an … Alma Trzionka (Dexheimers Sekretärin und Lebensgefährtin)”… – Wenige Seiten etwas wasserrandig, teils leicht fleckig. – Beiliegend: Die Wissenschaft von der Zukunft. (Leitwort). 3 einseitig beschriebene Typoskriptblätter. – Leicht fleckig.

Lot 975 Seeler, Moriz
Die Flut. Gedichte. Wien, Richard Lanyi, 1937. 92 S., 2 Bl. 22 x 15,5 cm. Schwarze Original-Kartonage mit Rücken- und Deckelschild (berieben und etwas bestoßen, Ecken etwas knickspurig, Kapitale mit kleinen Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene erste Ausgabe der einzigen Buchveröffentlichung des 1942 von den Nazis in Riga ermordeten Lyrikers, Librettisten und Regisseurs (1896-1942). – Eins von 500 nummerierten Exemplaren, mit dem beiliegenden kleinen Erratazettel. – Killy X, 493: “1937 erschien in Wien seine einzige Buchveröffentlichung, der Gedichtband ‘Die Flut’. S. beschwört darin die exotischen Welten Villons, Poes, Kiplings, Stevensons u. Karl Mays, die in Trauer u. Weltuntergangsstimmung getaucht sind: Eine große Flut ‘des Blutes und der Tränen’ werde alles vernichten u. selbst die Sonne zum Verlöschen bringen. Die Welt werde danach jedoch bleiben wie sie war: ‘gemein und Brutstatt eines frevelnden Geschlechts’.” (Klaus Völker). – Ecken etwas knickspurig, die ersten und letzten Blatt etwas gebräunt, vorderes Innengelenk etwas gelockert, wenige Blatt im unteren Rand schwach wasserfleckig.

Lot 976
Signatur. Zeit, Schrift, Bild. Acht Nummern der Reihe (von vierzig erschienenen). Kunstobjekte in Buchform mit meist farbigen Illustrationen. Remagen und Rolandseck, Rommerskirchen, 1984-1992. 30 x 30 cm. Illustrierte Originalbroschuren in den originalen Acrylglas-Schubern (Schuber leicht kratzspurig, teils mit kleinen Abbrüchen, Bände teils gering angestaubt).
Zuschlag 240 €
Jeweils eins von 990 signierten und nummerierten Exemplaren. – Vorhanden sind die Nummern 1. Arik Brauer – 4. Horst Bienek. – 7. Christoph Meckel. – 9. Klaus Fussmann. – 12. Lucebert. – 15. Jiang Baolin. – 16. Sarah Kirsch. – 17. Markus Lüpertz. – Innen sauber, recht gut.

Lot 977 Silbergäule – Klabund (das ist: Alfred Henschke)
Marietta. Hannover/Leipzig, Steegemann, (1920). 16 S., 1 Bl. 21,7 x 14,5 cm. Original-Pappband mit Deckeltitel (minimal lichtrandig, gering angestaubt).
Zuschlag 450 €
Die Silbergäule 79. – Erste Ausgabe. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf handgeschöpftem Bütten, im Druckvermerk vom Dichter signiert. – Titelzeichnung von Klabund. – (Kein) Schlüsselroman der Münchner Bohème rund um die Künstlerkneipe Simplicissimus (so der Klappentext der Normalausgabe). Die Titelfigur ist Marietta von Monaco (1893-1981), Mitbegründerin des Cabarét Voltaire, Muse von Klabund und vielen anderen, darüber hinaus Kabarettistin, Lyrikerin und Diseuse. – Vorsatz mit winzigem handschriftlichen Eintrag, papierbedingt minimal gebräunt. – Beigabe: Joachim Ringelnatz. Mein Leben bis zum Kriege. Berlin, Rowohlt, 1931. Original-Leinenband (etwas angestaubt und fleckig). – Erste Ausgabe. – Laut Aufschrift im Innendeckel aus dem Besitz der mit Ringelnatz eng befreundeten Marietta von Monaco: “Das Exemplar hat Ringelnatz Marietta geschenkt, von dieser bekam ich es dann 1950.” – Vorderes Gelenk gebrochen, etwas gebräunt und fleckig.

Lot 978 Situationisten
King Mob Echo No. 1 April 1968. London, BCM King Mob, (1968). 4 Bl. 33,5 x 24 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung (etwas angestaubt und berieben, hinterer Deckel fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Die radikal aktionistische Londoner Künstlergruppe “King Mob” ging nach ihrem Ausschluss aus der britischen Sektion der Situationistischen Internationalen hervor. – Die erste Nummer der Zeitschrift zeigt auf dem Cover “Fantomas” und enthält u.a. “The Return of the Repressed” von Norman O. Brown, “Black Anarchy: Pillage as the Natural Response to the Affluent Society” (Nachdruck aus Situationiste Internationale 1966), “Desolation Row” (freie Übersetzung nach Raoul Vaneigems “Traité de Savoir-vivre à l’usage des jeunes générations, 1967) sowie der einzigen originären King Mob-Verlautbarung “Urban gorilla comes east” von Phil Cohen und Donald Nicholson Smith. – Papierbedingt entlang der Ränder minimal gebräunt.

Lot 979 Solschenizyn, Alexander Issajewitsch
Archipelag Gulag (Archipel Gulag). Teile I-VII in 3 Bänden. Mit 2 Porträtfrontispizes sowie einigen photographischen Abbildungen. Paris, YMCA Press, 1973-1975. 606 S, 1 Bl.; 657 S., 3 Bl.; 581 S., 4 Bl. 19 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Kartonagen (leicht berieben, teilweise etwas gebräunt bzw. lichtspurig, Ecken teils leicht bestoßen, ein Rücken mit kleiner Läsur).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe in Originalsprache. – Kasack 1215 – KNLL XV, 722 – Terras 437. – Die Veröffentlichung der dokumentarisch-literarischen Aufarbeitung der Unterdrückung in der Sowjetunion führte 1974 zu Solschenizyns Ausweisung und machte die Trilogie zur bekanntesten russischen Nachkriegsveröffentlichung. – Papierbedingt minimal gebräunt. – Beigabe: Derselbe. Dva rasskaza (= Zwei Erzählungen). (London), Flegon Press, (1963). 55 S. 24 x 16 cm. Gelbe Original-Kartonage mit Deckeltitel (leicht angestaubt und lichtrandig). – Seltene erste Ausgabe. – Obere rechte Ecke leicht gestaucht.

Lot 980 Sozialismus
Die Linkskurve. Herausgeber Johannes R. Becher, Andor Gabor, Kurt Kläber, Erich Weinert und Ludwig Renn. Suite von 21 Heften der Jahrgänge I.-IV. Umschlaggestaltung von Werner F.H. Eggert. Berlin, IAV, 1929-32. 22 x 14 cm. Typographisch gestaltete Original-Broschuren (etwas nachgedunkelt und gebräunt, angestaubt, kleine Randläsuren).
Zuschlag 300 €
Umfangreiches Konvolut der linken “Weltbühne”. Vorhanden sind: I. Jahrgang, Hefte 1-5 (alles für 1929 erschienene); II. Jg., Hefte 1, 5, 9 und 10; III. Jahrgang, Hefte 4, 6-8 und 10; IV. Jg., Hefte 1, 2, 4-7 und 10. – Mit Beiträgen der Herausgeber sowie von Lenin, Marchwitza, M. Gold, K. Neukrantz, K. Grünberg, O.M. Graf, K.A. Wittvogel, B. Lask, M. Kolzow, W. Reich, Th. Balk, G. Glaser, G. Lukacs u.a. – Zahlreiche der verwendeten Pseudonyme lassen sich mit Hilfe der Bibliographie der Zeitschrift (1972) auflösen. Eggert (1909-1962) lernte Gebrauchsgraphik beim Verlag des VDI sowie bei Erwin Reusch, von 1928 bis 1932 betreute er für Münzenberg die meisten Ausgaben der AIZ und des Neuen Deutschen Verlages. Er ist DER Eggert, der auf so vielen Einbänden und Umschlägen linker Publikationen der Weimarer Republik auftaucht. Nach 1945 trat er mit nachdrücklichen Berliner Plakaten hervor. – Nummer 2/1932 mit Aktenlochung im linken Rand ohne Buchstabenverlust und Stempel auf dem Vorderdeckel, sonst innen papierbedingt gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 981 Sozialismus – Maniser, Matvey
Lenin, stehend. Bronze. Hohlguss. Geschraubt auf originaler Bronzeplinthe. Patiniert. Leningrad, Guß von Krasni wyborshez (Roter Wyborger), 1925. Gesamthöhe 50 cm. Auf der Plinthe mit gravierter Angabe der Gießerei und Datierung.
Zuschlag 1500 €
Kleine Ausführung der 1925 von Maniser (Manizer) geschaffenen Statue, deren große Ausführung seit 1929 in Puschkin / UdSSR stand. Diese große Ausführung wurde während des zweiten Weltkriegs beschlagnahmt und sollte in Eisleben eingeschmolzen werden, was allerdings unterblieb. Zu DDR-Zeiten rankten sich allerlei Legenden um die Gründe dieser Nicht-Einschmelzung. Jedenfalls wurde die große Ausführung in Eisleben nach dem Kriegsende wieder aufgestellt und 1991 ins DHM Berlin verbracht, wo sie heute noch steht. Maniser gehörte zu den eifrigsten sowjetischen Propaganda-Bildhauern seiner Zeit, er nahm auch Stalins Totenmaske ab. Laut Angaben der Vorbesitzer wurde das vorliegende Exemplar seinerzeit von Clara Zetkin dem Leiter der 2. Arbeiterdelegation 1926 überreicht. – Minimal berieben, nur vereinzelt minimale Korrosionspuren, gut.

Lot 982 Spiegel (Galerie)
Geh durch den Spiegel. Mit 2 (1 doppelblattgroßen mehrfarbigen) Radierungen von Anton Heyboer. Köln, Galerie Der Spiegel, 1960. 17 Bl. 37,7 x 25,7 cm. Illustrierter Original-Pappband nach einem Entwurf von A. Heyboer mit Rückentitel (Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 420 €
Erschien als Folge 22 der Kataloge zu den Ausstellungen der Galerie Der Spiegel in einer Auflage von 200 Exemplaren. – Texte von Willem Sandberg, C. Richartz und Anton Heyboer. – Die beiden lose einliegenden Radierungen “Erdfarben” (35,5 x 23 cm) und “Erdfarben mit weißen Vierecken im Kreis links rote Fläche (32 x 48,5 cm) wurden vom Künstler selbst auf Ingres van Geldern abgezogen. – Bindung teilweise gelockert, die doppelblattgroße Radierung partiell leicht gebräunt und schwach randknickspurig.

Lot 983 Spur (Gruppe)
Spur-Buch. Band 1. Zusammenfassung der ersten 7 Nummern der Zeitschrift und der vier wichtigsten Manifeste. Mit 1 Original-Farbsiebdruck als Umschlag und 32 (4 farbigen) Original-Lithographien der Gruppe Sturm, von A. Jorn, H.-P. Zimmer, H. Prem und H. Sturm. München, 1962. 28,5 x 28,5 cm. Farbig illustrierte Original-Leinwand in Pappkassette (diese leicht berieben, Einbandrücken minimal geblichen, Kanten wenig angestaubt und berieben).
Zuschlag 600 €
Eins von 270 nummerierten Exemplaren. – Die Münchner Gruppe “Spur” wurde mit ihrer gleichnamigen Zeitschrift vor allem bekannt aufgrund der Beschlagnahmung der ersten 6 Nummern durch das Sittendezernat der Kriminalpolizei München im Jahr 1961 “wegen des Verdachts auf Obszönität und Religionsbeschimpfung” (Kellein, Fröhliche Wissenschaft, S. 57). – “Nicht umsonst zählte die ‘Spur’ von 1957 bis 1965 zu den wichtigsten Gruppierungen in der Münchener und in der deutschen Nachkriegsszene, die sie mit ihren Pamphleten, Manifesten und öffentlichen Auftritten schockiert.” (Katalog “Aufbrüche”, Köln 1984, S. 137). – Der aufwändig, auf unterschiedlichen Papieren gedruckte Band enthält neben den Graphiken der Spur-Künstler auch eine Farb- sowie eine Schwarzweiß-Lithographie von Asger Jorn (van de Loo 223). – Gutes Exemplar des seltenen Werkes.

Lot 984 Städtisches Museum Mönchengladbach – Kounellis, Jannis
Jannis Kounellis. Mit 1 Objekt und 4 Blatt Text. Mönchengladbach, Städtisches Museum, 1978. 20 x 16 cm. Lose in Original-Kartonschachtel.
Zuschlag 400 €
Eins von 440 nummerierten Exemplaren. – Mit einem Objekt aus Pappe mit Papierüberzug. – Sehr gut erhalten.

Lot 985 Städtisches Museum Mönchengladbach – Manzoni, Piero
Manzoni. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Mönchengladbach, Städtisches Museum, 1969. 16 Bl. 20,5 x 16,5 cm. Bedruckte Original-Broschur in einer durchsichtigen Original-Plastikkassette (diese leicht gebräunt und mit einem kleinen Sprung auf der Rückseite, Broschur etwas angestaubt).
Zuschlag 340 €
Eins von 440 nummerierten Exemplaren. – Erschienen anlässlich einer Ausstellung des Museums vom 26.11.1969 – 4.1.1970. – Gut erhalten.

Lot 986 Stangl, Katrin und Andrea Lange – Wegner, Bettina
Lied vom Messer. Mit 5 Original-Farbholzschnitten von Andrea Lange und 8 Original-Holzschnitten von Katrin Stangl. Kemberg, Sonnenberg-Presse. 2009. 11 Bl. Leporello. 41 x 14 cm. Farbig illustrierte Original-Halbleinwand.
Zuschlag 190 €
Eins von 54 Exemplaren. – Künstlerbuch mit einem Lied der deutschen Liedermacherin Bettina Wegner. Den Handpressendruck besorgte Andrea Lange auf der Sonnenberg-Presse. – Tadelloses Exemplar.

Lot 987 Stassen, Franz – Wagner, Richard
Tristan und Isolde. 12 Bilder zu Richard Wagner’s Tondichtung von Franz Stassen. Mit farbig illustriertem Titel, 1 illustrierten Textblatt und 12 meist farbigen lithographierten Tafeln alle unter Passepartout. Berlin, Fischer u. Franke, (1900). 56 x 48 cm. Lose in farbig illustrierter Original-Leinwandmappe (“Hübel und Denck, Leipzig”) (berieben und bestoßen, Gelenk geplatzt, Deckel lose, nur 1 Mappenflügel lose vorhanden).
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe der prächtigen Jugendstil-Folge und erstes Mappenwerk des Künstlers. – Vollmer XXXI, 488. – Hier mit zusätzlichem kalligraphischen Widmungsblatt: “Herrn Musikdirektor Julius Laube zu seinem 25 jährigen Jubiläum vom Orchester 1877 – 1902″. – Passepartouts teilweise fingerfleckig bzw. angestaubt, wenige Tafeln verso etwas gebräunt.

Lot 988 Stein, Peter
Über den Kupferstich. Mit 7 (von 8) Original-Kupferstichen, 4 doppelseitigen Drucken im Text intergriert (Stich, Kaltnadel, Schabkunst, Aquatinta und Radierung) und einer Schallplatte (zerbrochen). Locarno, Edition Lafranca, 1974. 20 (5 w.) Bl. 38 x 32 cm. Lose Lagen im gefalteten Original-Büttenpapierumschlag in bedruckter Original-Kassette (Kassette berieben, bestoßen und etwas knickspurig).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 33 (GA 50) nummerierten und von Stein und dem Verleger im Druckvermerk signierten Exemplaren. – Ohne den Blinddruck und einen Kupferstich. – Gut erhalten.

Lot 989 Strohmeyer-Platenius, Ottheinrich
Edith von Schrenck Mappe. Lithographien nach dem “Kriegertanz”, “Policinell” und “Gefesselt”. Mit 20 signierten und datierten Original-Lithographien. München, Kunstanstalt Hubert Köhler, 1919. 1 Bl. (Impressum). 23,5 x 18,5 cm. Lose in Original-Kartonmappe (Kapital mit Einriss, Mappenflügel teilweise etwas eingerissen). [*]
Zuschlag 700 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren. – Die ausdruckstarken Lithographien mit Darstellungen der Tänzerin und Tanzpädagogin Edith von Schrenck (1891-1971); laut Impressum können die Tafeln in einer bestimmten Abfolge zu zwei Tanzfriesen angeordnet werden. – Otto Heinrich Strohmeyer (1895-1967) studierte auf Geheiß seines Vaters Architektur in München. Seinem eigentlichen Interesse nach zeichnete, malte, komponierte und musizierte er aber daneben unbeirrt weiter. Als Architekt und Städteplaner war Strohmeyer nach dem Krieg maßgeblich am Wiederaufbau Hamburgs beteiligt. – Dargestellt sind Tanzszenen der aus Sankt Petersburg stammenden Ausdruckstänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin Edith von Schrenck. Im Zuge der Oktoberrevolution 1917 verließ sie mit ihrer Familie Russland und startete von München aus, wo sie vermutlich auch Otto Heinrich Strohmeyer kennen lernte, ihre Tanzkarriere. Sie debütiert nach etwa einem Jahr intensiver eigener Tanzstudien in den Kammerspielen, um anschließend mit ihren Solotänzen auf Tournee durch ganz Europa zu gehen. Im Mai 1919 traf sie während eines Gastspiels in Frankfurt am Main auf den Schriftsteller Waldemar Bonsels, der für sie zur großen Liebe und zum Mentor wurde.

Lot 991 Surrealismus
La Carte surréaliste. Première Série. Sammlung von 20 Stück der einzigen Serie (dabei Doubletten, von 21 erschienenen) 1937. Silberfarben metallisierter Karton. 14 x 9 cm (etwas bestoßen und berieben, wie stets kleine Schichtschäden, gelegentlich kleine Spuren gelöster Verklebung). [#]
Zuschlag 300 €
Umfangreiches Konvolut aus der von Georges Hugnet publizierten Kartenreihe. Vorhanden sind die Nummern: 1, 2, 4 bis 8, 10 bis 13 (13 doppelt), 14, 17 bis 19 (alle doppelt !), 20. – Rückseitig mit Nummer, Künstlernamen und Titel bedruckt (englisch, französisch, teils auch deutsch). Außerdem die Aufdrucke “Post Card”, “La Carte Surrealiste Garantie” und “Printed in France”.

Lot 992 Surrealismus – Sanctis, Fabio de
La Traversata delle Alpi. Testi di Radovan Ivsic e Annie le Brun. Presentazione di Giorgio Cortenova. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen von Umberto Santucci. Paris/Rom, Editions Maintenant, 1972. 37 Bl. 25 x 23 cm. Original Kartonage-Einband mit ausgestanzten Tragegriffen, Leinenrücken mit Titel und zwei montierten Deckelvignetten (Ränder minimal gebräunt, Kanten etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 2000 nummerierten Exemplaren. – Mit Texten der französischen Dichterin Annie le Brun (geb. 1942), des kroatischen Dramatikers Radovan Ivsic (1921-2009) und des italienischen Kunsthistorikers Giorgio Cortenova (1944-2013) in Italienisch und Französisch. – Die Photographien zeigen Möbel und Skulpturen des italienischen Surrealisten Fabio de Sanctis (1931-2001). – Titel mit signierter Widmung von Annie le Brun “à Ragnar von Holten, très amicalement, Rome, le 23 septembre 1972″ sowie den Signaturen von Radovan Ivsic und Fabio de Sanctis. Ivsic und le Brun haben zudem eine Texttafel signiert. – Der schwedische Historiker, Künstler und Museumskurator Ragnar von Holten (1934-2009) wurde vor allem durch sein 1969 veröffentlichtes Werk “Surrealism in Swedish Art” bekannt. – Beilage: Gefaltetes Plakat zu einer Ausstellung Palazzo dei Diamante, in Ferrara (41,5 x 29 cm) und ein 13 seitiger Text von G. Cortenova, beide auf dünnem Papier, zusammen in Original-Umschlag. – In sehr guter Erhaltung.

Lot 993
SW. Sudoeste. Europa. Portugal. Nummern 1-3 (alles !). Lissabon, Ed. SW, 1935. 25 x 18 cm. Illustrierte Original-Broschuren (gebräunt, gering berieben und bestoßen).
Zuschlag 380 €
Eine der wichtigsten Avantgarde-Zeitschriften Portugals. Mit Beiträgen von Pessoa, de Lima, C. Ramos u.a. – Nummer 1 stärker braunfleckig, sonst innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 994 Tarnschriften
texte: der RAF. Mit 8 Seiten Porträts in Schwarzweiß-Photographie. (Lund/Malmö), Bo Cavefors, (1977). 600 S. 20 x 13 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel “Per A. Rosenberg, Kärlek med förhinder” und kleiner erotischer Deckelillustration nach Manet (minimal angestaubt und schwach fleckig, Kapitale mit minimalen Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Giftschrank 122. – Die in Deutschland verbotene Schrift wurde, nachdem sie in Schweden gedruckt und mit einem falschen Umschlagtitel nach Deutschland ausgeliefert worden war, im März 1978 in einer bundesweiten Aktion beschlagnahmt. – Die Porträts zeigen A. Baader, J. C. Raspe, G. Ensslin, H. Meins und U. Meinhof. – “Copyright: RAF/BRD, c/o Internationales Komitee zur Verteidigung politischer Gefangener in Westeuropa – Sektion BRD, Stuttgart.” – Innen tadellos. – Beigabe: Dasgleiche in roter Original-Kartonage mit RAF-Emblem und Rückentitel (diese an Kanten und Gelenken minimal berieben).

Lot 995 Toulouse-Lautrec, Henri de
Quatorze lithographies originales de Toulouse-Lautrec pour illustrer des chansons. Paris, Mazo & Cie (Druck bei Murlot), 1978. 8 S., 14 Tafeln lose in Original-Halbleinwand-Flügelmappe. 42 x 32 cm (Seitenlasche mit Einriß).
Zuschlag 240 €
Der Künstler schuf diese Lithos 1895 für Musiktitel (Delteil 129 bis 142), dies hier ist der vierte Abdruck, in 450 nummerierten Exemplaren, wobei jedes Litho handschriftlich nummeriert ist. Die Steine befinden sich heute im Cabinet des Estampes der Bibliothèque National in Paris, ein weiterer Druck wird kaum zustandekommen. – Frisches Exemplar.

Lot 996 Tsoclis, Costas
Ausstellungskatalog Galerie Alexandre Iolas. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen, meist auf Falttafeln und einem Stück roten Stoffs. Mailand, Galerie Alexandre Iolas, 1974. 18 Bl. 20,5 x 26,5 cm. Original-Kartonage mit Rückentitel und montiertem Holzstück, in Original-Versandkarton (dieser angestaubt und bestoßen, Einband an den Kanten minimal bestoßen, mit kleinem Fleck auf dem Vorderdeckel). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 500 Exemplaren. – Früher Ausstellungskatalog des griechischen Multimedia-Künstlers Costas Tsoclis (geb. 1930), dessen Arbeiten u.a. 1965 auf den Biennalen in Sao Paulo und Paris und 1977 auf der Documenta 6 zu sehen waren. – Der Versandkarton von Tsoclis addressiert an den französischen Kunsthistorier José Pierre (durchgestrichen), sowie mit der Aufschrift R. v. Holten, dem schwedischen Historiker, Künstler und Museumskurator, der durch sein 1969 veröffentlichtes Werk “Surrealism in Swedish Art” bekannt wurde. – Buchblock vom Einband gelöst, sonst sehr gut erhalten.

Lot 997 Typographie – Burchartz, Max
Großes Plakat auf fester Pappe mit Kalender für die Dortmunder Druckerei C.L. Krüger aus dem Jahr 1926. Unten links mit dem Signet der Agentur “werbe-bau” Bochum. 1926. Blattgröße: 42 x 29 cm. [*]
Zuschlag 700 €
Für uns bibliographisch nicht nachweisbar. – Max Burchartz gründete im November 1924 zusammen mit Johannis Canis in Bochum das Büro “werbe-bau”. Die werbe-bau kann mit Recht als eine der ersten Werbeagenturen Deutschlands bezeichnet werden. – Hervorragend gestaltes Kalender-Plakat. – Im oberen Rand mit 2 Löchern für die Hängung, vom Kalender ist nur das Blatt vom 5. November übrig geblieben. – Leicht knickspurig, rechter Rand mit kleinem Einriss, sonst gut erhalten.

Lot 998 Typographie – Burchartz, Max
Sammlung von insgesamt 9 Arbeiten von Burchartz, dabei u.a der seltene Entwurf für seine eigenen Briefumschläge, um 1926, hier aus dem Nachlass von Jan Tschichold, verschickt an dessen Frau Edith Tschichold. Ca. 1927-1935. Blattgrößen: 10,5 x 15 cm bis 30 x 21 cm. [*]
Zuschlag 600 €
Max Burchartz gründete im November 1924 zusammen mit Johannis Canis in Bochum das Büro “werbe-bau”. Die werbe-bau kann mit Recht als eine der ersten Werbeagenturen Deutschlands bezeichnet werden. Die Sammlung gibt einen guten Überblick über das Schaffen von Max Burchartz. – Vorhanden: I. C.L. Krüger. Die guten Drucke für den deutschen Westen. Mehrfarbiges Werbeblatt. Dortmund, Krüger, um 1930. 19,5 x 14 cm. – Im Druck signiert. – Sehr gut erhalten. – II. Typographisch gestalteter Briefumschlag von Burchartz. Mit Adresse von Edith Tschichold. – III.-V. 2 Rechnungen und 1 Werbeblatt für “Wehag”. – VI.-VII. Postkarte und 4seitige Werbebroschüre für “Forkardt-Futter”. – VIII. Rechnung für die Pfälzische Landesgewerbeanstalt Kaiserslautern. – IX. 3 montierte Klischee-Drucke für “werbe-bau”. – Teils gelocht bzw. mit Mittelfalte, vereinzelt mit kleinen Randeinrissen, teils papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 999 Typographie – Burchartz, Max
Wirtschaft und Reklame. Werbeblatt für eine Sonderbeilage der Düsseldorfer Nachrichten. Essen, Druck bei Girardet, (um 1930). 23 x 30 cm (vertikal gefaltet, im Falz Löcher von alter Bindung).
Nachverkaufspreis 180 €
Im Druck mit Logo von Burchartz-Canis’ Bochumer Agentur “werbe-bau”. – Im Rand minimal gebräunt, sonst gut.

Lot 1000 Typographie – Canis, Johannes
Rechnungsbogen für die Fortschrittfabriken Freiburg. Bochum, 1932. 29,5 x 21 cm. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Hervorragend gestalteter Rechnungsbogen. Mit Rechnung für 100 Fortschritt-Kuponbogen und Stempel “Bezahlt 13. Sept. 1940″. Vergleichbare Arbeiten von Canis aus der Fortschrittserie finden sich in der Typographiesammlung des MoMa und der Sammlung des Museums für Gestaltung Basel. – Vgl. Lupton/Lustig Cohen, Letters from the Avant Garde, S. 73. – Johannes Canis eröffnete 1924 mit Max Burchartz das Reklame-Atelier “werbe-bau” in Bochum und arbeitete ab 1927 selbständig in Bochum. – Mittelfalte, linker Rand mit Lochung , sonst sehr gut erhalten.

Lot 1001 Typographie – Domela, Cesar
25 Jahre AEG Dampfturbinen. Mit zahlreichen Photos von Paul Kuhnert und technischen Zeichnungen. Berlin, VDI-Verlag, 1928. 2 Bl., 132 S., 1 Bl. 29,7 x 21 cm. Farbig serigraphierter Original-Karton (Kanten etwas berieben, leicht kratzspurig). [*]
Zuschlag 400 €
Firmenfestschrift des großen deutschen Industrieunternehmens, die im Stile der Bauhaus-Typographie von Cesar Domela gestaltet wurde. – Domela (1900-1992) schloss sich in den zwanziger Jahren den Künstlergruppen “De Stijl” und “Die Abstrakten Hannover” an. 1927 kam er nach Berlin, wo er für diverse Titel Berliner Verlage die Typographie und Einbände entwarf. – Vorderer Innendeckel und Vorsatz leicht braunfleckig, sonst schönes Exemplar.

Lot 1002 Typographie
Fünf farbige Postkarten in moderner Typographie. Deutsch, um 1924-31.
Zuschlag 160 €
Vorhanden sind: A. Oldenburger, Essen Margarethenhöhe; Bund der Frontsoldaten. Magdeburg, 1930; Abituria Rosenheim 1931; Sozialistische Arbeiter Kultur-Woche 1924. – Eine weitere. – Meist gelaufen, beschriftet, etwas gebräunt und knickspurig, eine Marke entfernt.

Lot 1003 Typographie – Herre, Richard
Buchdruckerei der Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart. Abteilung Industrie- und Handelsdruck. (Gesamttypographie nach Entwürfen von Richard Herre). Stuttgart, um 1927. 6 farbige Bl. 32 x 23,5 cm. Geheftet (Rücken berieben und etwas eingerissen, Heftung gelockert). [*]
Zuschlag 160 €
Beleg- und Referenzdruck der Schwäbischen Druckerei. Vier der fünf präsentierten Entwürfe stammen von dem Architekten, Typographen und Werkbundmitglied Richard Herre. – Stellenweise leicht gebräunt und leicht fleckig.

Lot 1004 Typographie – Kaisenberg, Georg mit Edwin Redslob und Hermann Groß
Reichspublizistik und Presse. Führer durch die Kollektivausstellung auf der Internationalen Presse-Ausstellung Pressa Köln 1928 (Deckeltitel abweichend: Reichspublizistik und Presse auf der Pressa Köln 1928). Suite von 11 (der 12) erschienenen Versionen in Deutsch bzw. Deutsch-Fremdsprachig. Mit Abbildungen auf Tafeln. Berlin, Reichsdruckerei, 1928. Unterschiedliche Seitenzahlen. 21 x 15 cm. Original-Broschuren, 10 mit Bauchbinde (Bauchbinden angerissen, sonst gut).
Nachverkaufspreis 200 €
Die seltene Schrift beschäftigt sich mit den für die Publizistik im weitesten Sinne zuständigen Organen des Reiches sowie mit der Gestaltung amtlicher Urkunden, Hoheitszeichen etc. – Neben der Ausgabe mit deutschem Text erschienen 11 zweisprachige Ausgaben, von den hier 10 vorliegen: Deutsch-Arabisch, -Japanisch, -Tschechisch, -Spanisch, -Schwedisch etc., es fehlt lediglich die Deutsch-Englische Ausgabe. – Innen sauber, gut.

Lot 1005 Typographie – Lissitzky, El. (Gestaltung)
Siegellack Pelikan Rot. Original-Schachtel für zehn Stangen Sorte 30. Entwurf von 1924. Spätere Ausführung. (Hannover, Druck für Pelikan – G. Wagner). 21 x 8,5 x 3,8 cm (gering bestoßen und beschabt, Deckel und Unterteil mit kleiner Kulimarginalie, etwas angestaubt).
Zuschlag 300 €
Vgl. Tupitsyn, S. 95 (englische Ausgabe). – Inliegend sind noch sechs unterschiedlich große Reste alter Siegellackstangen. Die Gestaltung der Kopfseite weist auf die spätere Ausführung hin. – Insgesamt gut.

Lot 1006 Typographie – Pfeiffer, Dagmar
Buchstaben. Gesetzt, geschnitten und gedruckt zum Blättern und Auseinanderziehen in der Klasse von Walter Breker an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Farbiges sechzehnteiliges Leporello in unterschiedlichen Drucktechniken. Düsseldorf, Kunstakademie, Sommer 1964. 16 Teile. 34 x 24,5 cm. Original-Karton im Original-Büttenumschlag (dieser gering knickspurig und lichtrandig).
Zuschlag 160 €
In nur 100 Exemplaren gedruckte, reizvolle großformatige Arbeit, die spielerisch Buchstaben, teils in aufwendigem Prägedruck, neben- und gegeneinander setzt. – Insgesamt schön.

Lot 1007 Typographie
Sammlung von 12 Schriften bzw. Kleinschriften zur neuen deutschen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind: BDG Landesgruppe Rhein-Main. Graphische Werbekunst aus dem Rhein-Main-Gebiet 1929; Die Presse der SPD. Zeitungskatalog 1928; Frölich-Schreiner. Die deutsche Sozialdemokratie 1914-1928; 5 Kleinschriften von und zu Opel. Um 1926-28. Einbände von Max Bittroff. – Vier weitere Kleinschriften. – Meist nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1008 Typographie
Sammlung von 5 Schriften bzw. Kleinschriften zur modernen Typographie diverser Länder. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind: Bibendum. Rivista bimestrale. Mai-Juni 1931 (Italien); Foto Cednik. Lubljana. Einbandgestaltung Kocjancic. Um 1930; J. Kolar. K filmu. Einbandgestaltung Josef Hesoun. Prag, 1927. – Zwei weitere Kleinschriften. – Meist nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1009 Typographie
Sammlung von 7 Schriften bzw. Kleinschriften zur englischen bzw. amerikanischen Typographie und zum Design. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 400 €
Vorhanden sind: Annual of American Design 1931; Typography Quarterly. Spring 1937; F. Ehrlich. The new typography and modern layouts. 1934; The art of photoengraving. 1929; Direction. Vol. 1, No. 1. Dezember 1937. – Zwei weitere. – Meist nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1010 Typographie
Sammlung von 8 Schriften zur ungarischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind: J. Mohacsi. Stella. Ausstattung L. Reiter. 1928; S. Marai, a zendülök. Ausstattung Bereny. 1930; zwei Hefte von Magyar Illustztraciok, 1931; Müveszi akt foto. Ausstattung M. Kaszap. 1936. – Drei weitere. – Papierbedingt gebräunt, sonst meist nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1011 Typographie
Sechs Titel zur neuen deutschen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 220 €
Vorhanden sind: Frankfurter Theater-Almanach 1929/30. Einband von Max Bittroff; Rundfunk Jahrbuch 1933. Einband von (Hans ?) Orlowski; Croy. Fotomontage. 1937. Einband von Croy ? ; B. Balazs. Der sichtbare Mensch. 2. Auflage. 1926; Buck. Unser Leib. 1933; Gebrauchsgraphik. Jg. III, Heft 12 (1927). Einband von H. Möhring – Meist nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1012 Typographie
Vier Titel zur modernen russischen Typographie und Kunst. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 160 €
Vorhanden sind: Art in the USSR. Sondernummer The Studio 1935; Preisliste 1932 Philatelistische Sowjetassoziation Moskau; Der Journalist. Heft 9/1933. – Ein weiterer Titel. – Nur kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1013 Ungarische Avantgarde – Balazs, Istvan
Orgona Bugas. Versei. Einbandgestaltung von Janos Repcze. Budapest, Vajda, 1928. 29 S., 24 x 16 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (gebräunt, etwas angerändert).
Zuschlag 240 €
Eines von nur 200 Exemplaren der Auflage, unseres aber nicht nummeriert. – Unbeschnitten, papierbedingt gebräunt, kleine Randläsuren.

Lot 1014 Uzelac, Milivoy – Goddet, Maurice et Jacques
Les Joies du Sport. Presentation de Jules Rimet. Illustrations de Milivoy Uzelac. Mit 1 farbigen Porträt von Jules Rimet und 28 (von 45) Sportdarstellungen in Pochoirmanier von Milivoy Uzelac. Paris, Editions d’Art, 1932. Doppelbogen mit faksimiliertem handschriftlichen Geleitwort von Jules Rimet. 42 x 32 cm. Lose in illustriertem Original-Umschlag (Rücken mit Einrissen). [*]
Zuschlag 160 €
Eins von 750 nummerierten Exemplaren. – Farbige Illustrationen von Milivoy Uzelac zu verschiedenen Sportarten wie Judo, Angeln, Stierkampf, Großwildjag, Skirennen, Rugby, Schwimmen, Fechten, Boule u.a. – Wenige Tafeln im unteren Rand etwas braunfleckig.

Lot 1015 Vasarely, Victor
Geh durch den Spiegel. Folge 17. Mit 3 Farbsiebdrucken und einigen, teils blattgroßen Abbildungen. Köln, Galerie der Spiegel, 1959. Unpaginiert. 38 x 26,5 cm. Illustrierter Original-Pappband (etwas berieben, angestaubt und fleckig).
Zuschlag 200 €
Eins von 200 Exemplaren. – Wenige Blatt lose, die Siebdrucke verso umlaufend mit Paierresten einer alten Montierung.

Lot 1016 Vereinigte Staatsschulen
Amtlicher Fuehrer. Klostermuseum der leichtathletici typographicorum. Weihnachtsfeier der Buchdruckerwerkstatt im Haus der Goldenen 33. Mit 13 (1 doppelblattgroßen) handkolorierten Holz- bzw. Linolschnitten. (Berlin, 1931). 7 Bl. 23 x 15,5 cm. Original-Broschur mit koloriertem Holzschnitt auf dem Vorderdeckel (Vorderdeckel etwas fleckig).
Zuschlag 160 €
Humoristische Schrift zur Weihnachtsfeier der Buchdruckerwerktstatt der Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst in Berlin-Charlottenburg. Der Vermerk “im Hause der Goldenen 33″ weist auf die Adresse in der Hardenbergstr. 33 hin. – Mit einer Festrede anlässlich der Eröffnung des “Kloster-Museums” sowie humoristischen Erklärungen zu den Holzschnitten, die wohl zahlreiche Anspielungen bzw. Anekdoten aus der Buchdruckerwerkstatt in diesem Jahr enthalten. Vermutlich in der Klasse von Tobias Schwab gestaltet. – Teils leicht aus der Klammerung gelöst, sonst sehr gut erhaltenes Exemplar des seltenen Werkes.

Lot 1017 Viereck, George Sylvester
Das Haus des Vampyrs. Leipzig/Wolgast, Der Kentaur, (1909). 172 S. 19,2 x 13 cm. Original-Pappband mit Rücken- und illustriertem Deckeltitel (etwas angestaubt und fleckig, Kanten leicht berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Die seltsamen Bücher 3. – Seltene deutsche Erstausgabe der 1907 in den USA erschienenen “psychologischen” Vampirgeschichte. – Der deutschstämmige Schriftsteller und “Nazi-Propagandist” George Sylvester Viereck (1884-1962) war mit 12 Jahren in die USA ausgewandert, wo er 1908 mit seinen “Confessions of a Barbarian” einen Bestseller landete. Bereits während des Ersten Weltkriegs vertrat er in seiner Zeitschrift “The Fatherland” prodeutsche Standpunkte und war in den 1920er Jahren ebenso Fan von Sigmund Freud und Albert Einstein wie von Erich Ludendorff und Adolf Hitler, mit dem er 1923 ein Interview führte: “If he lives, Hitler for better or for worse, is sure to make history”. Sein nationalsozialistisches Engagement führte in den 1940ern zu einer längeren Inhaftierung. – Vorwort datiert. – Unaufgeschnitten, innen sehr gut erhalten.

Lot 1018 Volmer, Steffen – Kowalski, Jörg
Türen. Texte von J. Kowalski mit 14 Original-Graphiken, davon 7 signierte Lithographien und 7 teils zweifarbigen Serigraphien von Steffen Volmer. Rudolstadt, 1987 (recte 1988). 28 Bl. 32 x 24 cm. Original-Pappband mit montiertem Deckelschild (Rücken mit kleinem, geklebten Einriss, Kapitale leicht bestoßen).
Zuschlag 330 €
Henkel/Russ 168.2 – Eins von 80 (gesamt 125) nummerierten Exemplaren, vom Autor und Illustrator im Druckvermerk signiert. – Die Texte im Handsatz von Jürgen Kowalski. – Innen tadelloses Exemplar.

Lot 1019 Wagner, Friedrich W
Untergang. Ein Buch Gedichte. (Bad Kreuznach), Privatdruck, 1918. 61 S., 1 Bl. 23 x 15 cm. Original-Karton mit Deckeltitel (stellenweise etwas knittrig, Schnitt gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren. – Seltene erste Ausgabe. – Raabe 321.3. – Im Sommer 1918 als Privatdruck durch die Hofdruckerei R. Voigtländer hergestellt. – Letzte, weiße Seite mit einigen Notizen in Bleistift, Titel etwas angestaubt.

Lot 1020 Waldberg, Patrick
Max Ernst. Mit zahlreichen Schwarzweiß- und teils gefalteten Farbabbildungen. Paris, Jean-Jacques Pauvert, (1958). 443 S., 2 Bl. 25,2 x 21 cm. Original-Leinenband mit Deckel- und Rückentitel sowie montierter Vignette auf dem hinteren Deckel (etwas angestaubt und minimal bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Erste Ausgabe. – Vortitel mit signierter Widmung des Autors “A André Breton, pour les moments privilégiés sowie Besitzeintrag. – Eine der ersten Monographien zum Werk des deutschen Surrealisten, der an der Werkauswahl und Gestaltung des Buches mitwirkte. – Bindung etwas gelockert, die Falttafeln teils etwas knickspurig.

Lot 1021 Warhol, Andy
Eigenhändige Unterschrift in Filzstift auf dem Coverbild “Jack Nicholson” des Magazins “Interview”. August-Heft. New York, 1984. 110 S. 43 x 27,5 cm. Original-Broschur (Vorderdeckel mit Fehlstelle in der unteren linken Ecke, Rücken mit kleinen Einrissen, mit kleinen Randläsuren, etwas gebräunt). [*]
Zuschlag 200 €
“Interview” wurde 1969 von dem Pop-Art-Künstler Andy Warhol und dem Journalisten John Wilcock im Eigenverlag der Firma Andy Warhol Enterprises Inc. in New York gegründet. – Obere Ecke mit kleiner Knickspur, 1 Seite mit Ausschnitt, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1022 Warhol, Andy
Eigenhändige Unterschrift in Filzstift auf dem Coverbild “Truman Capote” des Magazins “Interview”. April-Heft. New York, 1980. 62 S. 43 x 27,5 cm. Original-Broschur (Mittelfalte, dort mit Einriss am Vorderdeckel von ca. 3,5 cm und am Hinterdeckel ca. 4 cm., Rücken mit kleinen Einrissen, etwas gebräunt und leicht angestaubt). [*]
Zuschlag 200 €
“Interview” wurde 1969 von dem Pop-Art-Künstler Andy Warhol und dem Journalisten John Wilcock im Eigenverlag der Firma Andy Warhol Enterprises Inc. in New York gegründet. – Durchgehend mit Mittelfalte, dort teils mit Randeinriss, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1023 Warhol, Andy
Portraits of Ingrid Bergmann. Mit einer photographischen Abbildung und 46 Farbtafeln als Leporello. Malmö, Galerie Börjeson, (1983). 5 Bl. (4 Segmente am Anfang und 1 Segment am Schluß des Leporello). 23,54 x 24 cm. Illustrierter Pappband in farbiger Original-Pappkassette mit Tragegriff. [*]
Zuschlag 160 €
Das ausgefaltete Leporello hat eine Länge von über 11 Metern. – Tadelloses Exemplar dieses aufwendig gestalteten Kataloges.

Lot 1024 Warhol, Andy – Gordon, Jeff und Path Soong (Hg.)
Fifteen Minutes – Hommage to Andy Warhol. Mit 16, teils farbigen Offset-Lithographien auf leichtem Karton, 4 LPs und 3 CDs. New York, Wu-Shan inc., 2011. 3 Bl. 32,5 x 32,5 cm. Lose in Original-Pappkassette. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Enthält die Offset-Drucke der Serigraphien sowie LP bzw. CD-Aufnahmen von Bob Dylan, Path Soong, John Giorno, Billy Name, Ultra Violet, Lawrence Weiner, Patti Smith, Alexander Heinrici, Carter Ratcliff, Connie Beckley, Jeff Gordon u.a. – Sehr gut erhalten.

Lot 1025 Warhol, Andy – Swerman, Marschall
Andy Warhol in Sunglasses. Pigmentdruck nach der Original-Photographie auf Hahnemühle Baryt-Papier. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 4/10. Späterer Abzug. Bildgröße: 40,5 x 32,5 cm. Blattgröße: 50,5 x 40,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 500 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1026 Warhol, Andy – Swerman, Marschall
Andy Warhol in the Factory. Pigmentdruck nach der Original-Photographie auf Hahnemühle Baryt-Papier. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 4/10. Späterer Abzug. Bildgröße: 28 x 43 cm. Blattgröße: 40,5 x 50,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 500 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1027 Wartenweiler, Fritz
Sammlung von 26 Widmungsexemplaren (darunter 3 Doubletten) und 2 signierten Exemplaren von Fritz Wartenweiler an Richard Kik. Verschiedene Orte und Verlage, 1946-1974. 20 Original-Broschuren, davon 4 mit Original-Schutzumschlägen, 1 Pappband und 4 Original-Leinenbände, davon 3 mit Original-Schutzumschlägen (teils etwas berieben, Umschläge teils mit kleineren Einrissen oder Randfehlstellen, teils leicht fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Fritz Wartenweiler (1889-1985) war Schweizer Schriftsteller, Pädagoge, Volkserzieher und Förderer der “Education permanente”. Er gilt als Begründer der Erwachsenenbildung in der Schweiz. – Der Pädagoge Richard Kik (1899-1969) war ein Freund Albert Schweitzers und Gründer des Albert Schweitzer-Freundeskreises. – Die Sammlung umfasst u.a. die Titel: I. Zum neuen Tag. Zürich, Rotapfel, 1966. 288 S. 21 x 15 cm. Original-Leinenband mit illustriertem Schutzumschlag (Schnitt etwas fleckig). – II. Hermann Geiger – Retter aus der Luft. Herausgegeben von den Freunden Schweizer Volksbildungsheime. Um 1960. 44 S. 21 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Broschur. – III. Wie werde ich reich? Zürich, Rotapfel, 1964. 286 S. 21 x 15 cm. Englische Broschur mit illustriertem Schutzumschlag (Umschlag mit leichten Randläsuren). – Beigegeben: 12 weitere Veröffentlichungen von Wartenweiler, teils mit handschriftlichem Besitzvermerk von Kik.

Lot 1028 Wiener Aktionismus – Altenberg, Theo (Hg.)
Ausstellung Brus – Muehl – Nitsch. Vom Informel zum Aktionismus. August-September 84. Katalog nr. 1 (alles Erschienene). Mit 4 Siebdrucktafeln von Hermann Nitsch (2), Otto Muehl und Günter Brus sowie 2 Siebdrucken von Otto Muehl auf dem Umschlag. Friedrichshof/Zurndorf, Archiv des Wiener Aktionismus, 1984. 63 S. (Tafeln mitpaginiert). Beidseitig illustrierte Original-Kartonage mit Dornenheftung (minimale Knickspur in der oberen rechten Ecke).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Eines von 300 Exemplaren. – Die Siebdrucke von Otto Muehl auf den Deckeln zeigen vorn die Porträts der drei Künstler und hinten ihre Namen in einem Rahmen. – Enthält biographische Angaben zu den Künstlern, Verzeichnisse der ausgestellten Werke sowie verschiedene Texte der Künstler. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 1029 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Malerei, Selbstbemalung, Selbstverstuemmelung. Mit 14 (2 ganzseitigen; inkl. Umschlag) photographischen Abbildungen auf 3 Tafeln und 1 ganzseitigen Textabbildung. Wien, Le Marais, 1965. 7 Bl. 21 x 30 cm. Original-Umschlag mit Klammerheftung sowie losem viertelseitigen Titelumschlag (dieser mit längerem Einriss, Vorderdeckel etwas gebräunt und mit Mittelfalte).
Zuschlag 3900 €
Laut Aussage des Herausgebers in nur 300 Exemplaren erschienen. – Außerordentlich seltenes Exemplar dieses als Sondernummer erschienenen Heftes der Wiener Studentenzeitschrift zur Ausstellung von Günter Brus. Mit insgesamt 14 Abbildungen von der Aktion. – Nur 1 Exemplar in der Österreichischen Nationalbibliothek über KVK nachweisbar. – Laut eigenem Bekunden war Le Marais die erste Zeitschrift, die Beiträge der “Wiener Aktionsgruppe” veröffentlichte. – Hier mit Beiträgen von Günter Brus, Herman Schürer, Otto Mühl, Reinard Prisnitz, Hermann Nitsch und Rudolf Schwarzkogler. – “All dies steht letztlich in Zusammenhang mit dem Verständnis der Aktion als neuer erweiterter Form von Malerei, welches die Künstler auch in jenen Statements herausstreichen, die sie seit 1965 in einer Sondernummer der Zeitschrift ‘Le Marais’ publizierten. Dies war die erste und einzige Publikation, in der Brus, Muehl, Nitsch und Schwarzkogler in den 1960er-Jahren gemeinsam auftraten. Das dünne, aus hektografierten und zusammengehefteten Blättern bestehende Heft erschien im Juli 1965 aus Anlass von Brus’ Ausstellung in der Wiener Galerie Junge Generation, und er hatte sich entschlossen, seinen Aktionistenkollegen ebenso wie den Dichtern Hermann Schürer und Reinhard Priessnitz darin Publikationsmöglichkieten zu bieten. Die vier Aktionisten veröffentlichten dort Aktionskonzepte sowie jeder einen Text, in dem der jeweils eigene Ansatz der Überschreitung des Tafelbildes reflektiert und dessen zentrale Aspekte herausgestrichen werden” (Eva Badura-Triska in “Wiener Aktionismus. Kunst und Aufbruch in Wien der 1960er-Jahre”, S. 96 mit einigen Abb.). – Durchgehend mit Mittelfalte, papierbedingt leicht gebräunt, insgesamt aber gut erhaltenes Exemplar dieses Rarissimums des Wiener Aktionismus.

Lot 1030 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Die Schastrommel (ab Band 13 unter dem Titel “Die Drossel) Nr. 1-17 (alles Erschienene) sowie Nr. 1 und 2 zusätzlich in 2. Auflage, Nr. 8 mit Variante drei Hefte in 1 Band, Nr. 9 und 11 mit 2 Einbandvarianten, 1 Umschlag der Sammelmappe, 1 Umschlag für Nr. 6 sowie 1 Plakat. Insgesamt 24 Hefte. Herausgegeben von Günter Brus. Mit 3 Original-Photographien, 2 Original-Radierungen von G. Brus sowie zahlreichen Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustration) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1969-1977. 29 x 21 cm. bzw. 23 x 17 cm. Original-Klammerheftung (Heft 1) sowie meist farbig illustrierte Original-Kartons.
Zuschlag 13000 €
Die komplette Folge mit Varianten und Beigaben der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. Erschien anfangs in 120 und 150 Exemplaren, später in 500 bzw. 1000 Exemplaren. – Hefte mit Besonderheiten: Heft Nr. 1 in 1. und 2. Auflage. 4 Bl. mit Klammerheftung. – Heft Nr. 2 in 1. und 2. Auflage. Mit dem Original-Photo “Zerreißprobe” von Günter Brus. – Ohne die Bleistiftzeichnung. – Heft Nr. 3 mit 1 Signatur von Hermann Nitsch über einer Abbildung. – Heft Nr. 4 mit 1 montierten Original-Photo von Arnulf Rainer. – Heft Nr. 5 mit montiertem Stoffrelikt auf dem Vorderdeckel, Titel von Hermann Nitsch signiert sowie mit 1 beiliegenden Tafel. – Heft Nr. 6 mit Signatur von Hermann Nitsch auf einem Siebdruck. – Heft Nr. 8b mit 2 signierten und nummerierten Original-Radierungen von Günter Brus. Exemplare 12/22 bzw. 16/22. – Hefte 8 a/b/c in 1 Band mit beiliegendem Original-Photo der “Uni-Ferkelei”-Aktion 1968, wohl von Khasaq (d.i. Siegfried Klein), verso mit eigenhändigem Brief von Günter Brus an den Galeristen Gerd Vorhoff. Format 20 x 25 cm. – Das Photo zeigt eine Szene aus der sogenannten “Uni-Ferkelei”, eine Aktion mit dem offiziellen Titel “Kunst und Revolution”, die am 7. Juni 1968 vor rund 300 Zuschauern im Hörsaal 1 des NIG (Neues Institutsgebäude) der Universität Wien stattfand. Der verso auf das Photo geschriebene Brief an Gerd Vorhoff weist das Photo als Original-Photo aus. Brus schreibt darin über den schwierigen Versand eines versprochenen Buches, das er erst nach Deutschland bringen musste, “denn ich darf in meiner Situation nichts riskierten. Ferner über seine künstlerischen Vorhaben und sein Leben als Akrobat, “der zwischen Pleite und Pleite tänzelt”. – Photo mit Knickspur in der oberen linken Ecke, der geschriebene Text etwas durchschlagend. – Heft 9 liegt in beiden Einbandvarianten von G. Brus und Dieter Roth vor. – Heft 10 von G. Brus signiert und nummeriert “Nr. 35″. – Heft Nr. 11 in 2 Einbandvarianten, 1 Titelblatt von Arnulf Rainer signiert. – Heft Nr. 13 signiert von Hermann Nitsch. – Heft Nr. 14 signiert von G. Brus. – Heft 15 mit Widmung und Signatur von H. Nitsch. – Heft 16 mit beiliegendem Begleitheft. – Heft 17 mit Widmung von H. Nitsch. – Brus, G. Sammelmappen-Umschlag für die Hefte 1-8 mit farbigem Siebdruck, auf der Vorderseite von Brus signiert, datiert und Nummeriert. Exemplar 117. 1973. – Brus, Günter. Einbandvariante für Heft 6 in Farbsiebdruck auf Karton. – Ungefaltet. – Brus, Günter. Die Schastrommel. Farbiges Plakat. Siebdruck. Stuttgart, Mayer, (1974). 70 x 40 cm. – Unsigniert, aber von Brus stammend. Quietschbunte Persiflage auf Wiener Jugendstil-Plakate, wurde in verschiedenen Farbkombinationen gedruckt. – 1 Band mit Stauchspur in der oberen Ecke, vereinzelt leicht gebräunt bzw. knickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Komplett mit Varianten und Beigaben äußerst selten.

Lot 1031 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Die Schastrommel Nr. 11. Peter Kubelka filmt Arnulf Rainer. Herausgegeben von Günter Brus. Durchgend mit meist ganzseitigen Abbildungen illustriert. Stuttgart/London/Reykjavik, Hansjörg Mayer, 1973. 72 Bl. 23 x 17 cm. Silberne, farbig illustrierte Original-Kartonage mit Original-Siebdrucken (leicht berieben, Ecken minimal knickspurig).
Zuschlag 160 €
Eins von 500 Exemplaren. – Im Januar 1974 erschienene Nr. 11 der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. – Innen sauberes Exemplar.

Lot 1032 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Unter dem Ladentisch. Mit Beiträgen von Oswald Wiener u.a. Mit zusätzlicher, montierter Original-Photographie, von Günter Brus signiert und mit kurzer Widmung für Gerd Vorhoff. (Berlin, Eigenverlag, 1969). 34 Bl. in Matrizendruck. 30 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung (Ränder leicht gebräunt).
Zuschlag 2800 €
Mit Materialien zum Aktionismus, reproduzierten Zeitungsartikeln, reproduzierten Schmähbriefen u.a. – Die legendäre Original-Photograpahie ist als Abbildung auch auf dem Hinterdeckel abgebildet und zeigt Brus mit geöffnetem Hosenstall. – Sehr gut erhaltenes Exemplar des seltenen Werkes.

Lot 1033 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Zonenrandgebiet. Bleistiftzeichnung auf dünnem Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links oben betitelt. 1974. Blattgröße: 26,5 x 20,5 cm.
Zuschlag 2500 €
Im unteren Bildbereich leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1034 Wiener Aktionismus – Brus, Günter und Otto Mühl
B & M. Brus & Mühl. Direkte Kunst. Direct Art. Arte Diretta. Herausgegeben vom Institut für Direkte Kunst. (Wien), Zock Press, 1967. 10 Bl. 30 x 10,7 cm. Original-Broschur (gering angestaubt).
Zuschlag 600 €
“Im Frühjahr (1966) wird auch Brus, so wie Mühl, Nitsch, der Kritiker Peter Weibel und der Experimentalfilmer Kurt Kren, zum ‘Destruction in Art Symposion’ nach London eingeladen. Zu diesem Zweck gründen die Künstler das ‘Institut für Direkte Kunst’.” Nach dem berühmten ‘Zock’-Festival im April 1967 rückten die Zock-Gründer Mühl und Wiener wegen der dort offen ausgetragenen ideologischen Kontroversen auseinander und Mühl suchte wieder mehr Kontakt zu Brus. (Vgl. Der zertrümmerte Spiegel. Wiener Aktionismus 1960-1971 S. 120 u. 137). – Hektographierter Text einer Miniauflage. – Kein Exemplar im KVK. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1035 Wiener Aktionismus – Mühl, Otto
Papa Omo. Direkte Kunst. Direct Art. Materialaktion 3. Mit Siebdruckplakat Zock Exercises. (Wien), Zock Press, 1967. 18 Blatt. 30 x 10,7 cm. Original-Broschur. Mit handschriftlicher Nr. “57″ auf dem Vorderdeckel (mit kleinem Randeinriss am Vorderdeckel, leicht angestaubt und fleckig).
Zuschlag 600 €
“Im Frühjahr (1966) wird auch Brus, so wie Mühl, Nitsch, der Kritiker Peter Weibel und der Experimentalfilmer Kurt Kren, zum ‘Destruction in Art Symposion’ nach London eingeladen. Zu diesem Zweck gründen die Künstler das ‘Institut für Direkte Kunst’.” Nach dem berühmten ‘Zock’ Festival im April 67 rückten die Zock-Gründer Mühl und Wiener wegen der dort offen ausgetragenen ideologischen Kontroversen auseinander und Mühl suchte wieder mehr Kontakt zu Brus. (Vgl. Der zertrümmerte Spiegel. Wiener Aktionismus 1960-1971 S. 120 u. 137). – Hektographierter Text einer Miniauflage. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1036 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
4. Abreaktionsspiel. Welturaufführung 16. Juni 19h. Ausstellung 17.-22. Juni. Matrizendruck in Violett mit Abbildungen und Skizzen zur Aktion. Wien, Galerie Josef Dvorak, (1966). 3 Bl. 29,5 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 3200 €
Rarissimum des Wiener Aktionismus zur 19. Aktion von Nermann Nitsch. – Für uns weder bibliographisch noch über KVK nachweisbar. – Mit Porträt-Abbildung von Nitsch, Abbildungen von einer Aktion sowie Text und Skizzen zum Abreaktionsspiel. – Die zweistündige Aktion fand am 16.6.1966 in der Wiener Galerie Dvorak statt. – Leicht randknickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 1037 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Austellungs-Prospekt zur Vernissage und Ausstellung in der Galerie Josef Dvorak, Wien 1963. Mit einigen photographischen Abbildungen. Wien, 1963. 1 Doppelblatt in Rot und 1 Blatt in Schwarz-Weiß. 21 x 15 cm.
Zuschlag 500 €
Extrem seltener Ausstellungsprospekt mit Abbildungen von der 1. Aktion von Hermann Nitsch. – Sehr gut erhalten.

Lot 1038 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Kleiner Katalog zur Ausstellung in der Galerie Junge vom 24.6. bis 4.7.1964. Mit Textabbildungen von der 6. Aktion “Lamm”. Wien, Galerie Junge Generation, 1964. 12 S. (inkl. Broschur). 21 x 12 cm. Illustrierte Original-Broschur.
Nachverkaufspreis 500 €
Sehr seltener Katalog, dessen Bildmaterial sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.-4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Tadelloses Exemplar. – Dabei: Massiczek, Albert. Rede zur Vernissage am 23. Juni 1964 der Ausstellung in der Galerie Junge. 6 maschinenschriftliche Bl. sowie 1 Bl. vorgeheft mit kurzer Einführung von Otto Staininger. Mit Klammerheftung. 30 x 21 cm. – Papierbedingt gebräunt, mit 2 Faltspuren.

Lot 1039 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Manifest das Lamm. Original-Plakat-Prospekt zur Ausstellung in der Galerie Junge Generation, Wien 1964. Mit einigen Abbildungen. 59 x 40,5 cm.
Zuschlag 500 €
Sehr seltenes Manifest, das sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.-4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Verso im unteren Rand von Hermann Nitsch signiert und mit eigenhändiger Adressangabe. – Mit Faltspuren, Ecken mit Nadellöchern, linker Rand mit kleiner Kritzelei in Kugelschreiber, gering fleckig.

Lot 1040 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Orgelkonzert. Das Zürcher Konzert. 2 Langspielplatten mit einer Life-Aufnahme vom 4. März 1988 in der Augustinerkirche, in der signierten und nummerierten Original-Doppelhülle. Zürich, Schedle & Arpagus, 1988. 31 x 31 cm. Illustrierte Original-Doppelhülle (minimal angestaubt, Ecken minimal berieben).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, auf dem Cover von Nitsch signiert. Daneben gab es eine Auflage von 150 Exemplaren. – Entgegen des Impressums sind die LPs nicht signiert, auch liegt keine Original-Arbeit von Nitsch bei. – Mit lose beiliegendem Blatt mit “assoziativen Betrachtungen” zu den aufgezeichneten Aufnahmen von Nitschs Orgelmusik. – Tadellos. Sehr gut erhalten.

Lot 1041 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Zum Konzept des O.M. Theaters. In: Protokolle 73. Mit 1 signierten Original-Zeichnung mit handschriftlichem Kommentar dazu von H. Nitsch sowie 16 Photos auf 8 Tafeln zum Projekt Prinzendorf. Wiener Halbjahresschrift für Literatur, bildende Kunst und Musik, herausgegeben von Otto Breicha. Sonderdruck. Wien, 1973. S. 98-152. 23 x 16 cm. Original-Broschur (etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 400 €
Enthält auch den Text: Nitsch, Hermann. Die Realisation des O.M. Theaters. – Sehr gut erhalten.

Lot 1042 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann, Otto Mühl und Adolf Frohner
Die Blutorgel. Manifest zur mehrtägigen Performance der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch. Beidseitig bedrucktes Leporello mit einigen Abbildungen. Ohne Ort und Verlag, 1962. Ausgefaltet: 24,5 x 118 cm.
Zuschlag 600 €
Sehr seltenes Manifest zur mehrtägigen Performance “Die Blutorgel”, die Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch im Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau veranstaltet haben. – Aus 2 montierten BLättern zusammengesetzt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1043 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann und Heinz Cibulka
Sammlung von 5 großformatigen Original-Photographien auf Agfa-Royal-Papier zum “6 tages-spiel” von Hermann Nitsch. Vintage. C-Prints. Verso mit Archiv-Stempel von Cibulka und von Cibulka signiert und nummeriert sowie von Hermann Nitsch signiert und datiert. Jeweils Exemplar 1/35. 1998. Format: 75 x 50,5 cm.
Nachverkaufspreis 2800 €
Die großformatigen Abzüge entstanden während der Aktion “6 tages-spiel” des Orgien Mysterien Theaters Prinzendorf 3.-9. August 1998 und wurden nur an Helfer der Aktion überreicht. – Vereinzelt mit winziger Randknickspur, insgesamt sehr gut erhalten. – Sehr selten.

Lot 1044 Wiener Aktionismus – Weibel, Peter und Valie Export (Hg.)
Wien. Bildkompendium Wiener Aktionismus und Film. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Schwarzweiß-Abbildungen. Frankfurt, Kohlkunstverlag, 1970. 298 S., 8 Bl. 29,6 x 21,1 cm. Schwarze Original-Broschur mit Deckeltitel (leicht berieben).
Zuschlag 160 €
Mit Bibliographie, Filmographie, Index und Kurzbiographien von Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer, Peter Kubelka und vielen mehr. – Tadellos.

Lot 1045 Wiener Jugendstil
Bildende Künstler. Monatsschrift für Künstler und Kunstfeunde. Heft 7: Sonderheft Otto Wagner. Herausgegeben von Arthur Roessler. Mit 24 (1 farbigen) Illustrationen. 2 Bl., S. 299-353, 5 Bl (Anzeigen). 21,5 x 17,5 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel und goldgeprägter Vignette (etwas gebräunt, Rücken leicht berieben, Ecke leicht knickspurig). [*]
Zuschlag 240 €
Mit Beiträgen von Julius Deininger, Hartwig Fischel, Josef Hoffmann, M. Kammerer, Oerley, Arthur Roessler, Schönthal. – Minimal gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 1046 Wiener Jugendstil
Erläuterung zur Bauvollendung der Kirche der niederöst. Landesheil- und Pflegeanstalten. Wien, 1907. Mit 9 Abbildungen (6 photographischen, 1 Plan, 2 Illustrationen). 8 nn. Bl. 22,5 x 13,5 cm. Original-Broschur mit Kordelheftung. [*]
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe. – Geretsegger/Peitner 269. – Die typographisch reizvoll gestaltete Broschüre erschien anlässlich der Fertigstellung der Kirche am Steinhof, die von 1904-1907 nach Entwürfen von Otto Wagner erbaut wurde. – Am Bau waren u.a. beteiligt “Die Architekten Otto Schönthal und Marcell Kammerer als Hilfskräfte im Atelier Oberbaurat Wagner. Die Glasfenster wurden hergestellt von Professor Kolo Moser, das Hochaltarbild von Maler Carl Ederer, die Bilder der Seitenaltäre von Maler Rudolf Jettmar, die Turmbekrönungen von Professor Richard Lucksch, die Engel beim Hauptportal und am Hochaltar vom Bildhauer Othmar Schimkowitz. Zeichnung eines Kelches von P. Desiderius Lenz, Oberhaupt der Beuroner Kunstschule”. – Gut erhalten.

Lot 1047 Wiener Jugendstil
Die sieben Todsünden. 7 Hefte in 3 Bänden. Mit Buchschmuck und zahlreichen, teilweise farbigen Illustrationen im Text und auf Tafeln von Artur Scheiner. Budapest, Grimm, (1904-1906). 20,5 x 14 cm. Grüne Leinwandbände der Zeit mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel und beigebundenen vorderen Original-Umschlägen (leicht angestaubt und etwas fleckig).
Zuschlag 170 €
Vollständige Folge der 7 Hefte mit den teils erotischen Illustrationen des bedeutenden Vertreters des Wiener Jugenstils Artur Scheiner. – Hayn-Gotendorf VII, 663. – Enthält: 1. Silvestre, Armand. Die Unzucht. – 2. Segard, Achille. Der Neid. – 3. Marcel, B. Die Völlerei. – 4. Nadal, Victor. Die Trägheit. – 5. Ricard, Xavier de. Der Zorn. – 6. Segard, Achille. Die Hoffart. – 7. Segard, Achille. Der Geiz. – Vorderumschläge teilweise eng beschnitten und mit Buchstabenverlust, Umschlag von Heft 1 gestempelt, Blöcke etwas gelockert, Innengelenke von Band 3 gebrochen.

Lot 1048 Wiener Jugendstil
Special-Ausstellung der Kunstgewerbeschule des K.K. Österr. Museums für Kunst und Industrie in Wien. Mit 2 (1 wiederholten) Vignetten. Um 1905. Faltblatt in 7 Teilen. 24 x 64 cm. [*]
Zuschlag 600 €
Die allgmeine Gestaltung der Ausstellung übernahm Josef Hoffmann, an der Ausführung waren u.a. Otto Prutscher, August Patek, Heinrich Comploj und Emilio Zago beteiligt. – Beinhaltet ein Verzeichnis von allen 140 ausgestellten Objekten. Unter den ausgestellten Künstlern u.a. Jutta Sika, Gisela Falke, Rud. Kowarzik, Max Benirschke, Peter Tereszczuk, Michael Powolny und R. Geyling. – Teils etwas gebräunt und leicht knickspurig, letztes Segment verso mit Klebespuren.

Lot 1049 Wiener Jugendstil – Wagner, Otto
Die Baukunst unserer Zeit. Dem Baukunstjünger ein Führer auf diesem Kunstgebiete. Mit 137 photographischen Abbildungen. Wien, Schroll, 1914. 1 Bl., 137 S. 25,5 x 20 cm. Bedruckte englische Original-Broschur (etwas gebräunt, hinterer Umschlag leicht leimschattig). [*]
Zuschlag 300 €
Maßgebliche 4. Ausgabe. – Mit den Vorworten zu allen vorausgegangenen Ausgaben und den Kapiteln Der Architekt, Der Stil, Die Komposition, Die Konstruktion, Die Kunstpraxis, Die Kunstförderung und Die Kunstkritik. – Titel mit kleinem Sammlerstempel, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1050 Wiener Werkstätte – Jahnke, Urban
Sechs Wiener Ansichten in farbig lithographierten Postkarten für die Wiener Werkstätte. (Wien, um 1910). Ungelaufen.
Zuschlag 330 €
Vorhanden sind die Nummern 133, 135, 136, 137, 138 und 140. – Minimal bestoßen, insgesamt frisch.

Lot 1051 Wiener Werkstätte – Kokoschka, Oskar
Fröhliche Pfingsten. Farbig lithographierte Postkarte No. 21 der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk (1907). 9 x 14 cm.
Zuschlag 500 €
Minimal bestoßen, ohne Knickspuren, insgesamt frisch.

Lot 1052 Wiener Werkstätte – Löffler, Bertold
Kunstschau Wien 1908. 2 farbige Probedrucke für die Eintrittskarte auf einem Blatt. Wien 1908. Blattgröße: 15 x 21 cm. [*]
Zuschlag 400 €
Die Kunstschau 1908 war eine von der Gruppe um Gustav Klimt und Josef Hoffmann zwischen dem 1. Juni und 16. November 1908 gestaltete Kunst- und Kunsthandwerksausstellung auf dem Gelände des heutigen Wiener Konzerthauses. Sie gilt als bahnbrechendes Ereignis der Wiener Moderne. – Bertold Löffler (1874-1960) war ein österreichischer Historien- und Freskomaler sowie Grafiker und Designer. Er absolvierte die Wiener Kunstgewerbeschule bei Franz Matsch und Koloman Moser. Er war Mitbegründer der “Kunstschau” und des “Österreichischen Werkbundes” und entwarf Postkarten, Plakate, Kalender für die “Wiener Werkstätte”. – Obere Ecken mit Knickspur, mit kleinen Randläsuren bzw. -einrissen, leicht gebräunt.

Lot 1053 Wiener Werkstätte – Wimmer-Wisgrill, Eduard Josef
Schwarzer Maroquinband um 1910 mit intarsierten Lederstücken auf Rücken und Vorderdeckel sowie goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel sowie goldgeprägtem Traubensignet auf beiden Deckeln, Hinterdeckel mit goldgeprägtem Vermerk “Wiener Werkstätte”, Innenkantenfileten, seidenen Vorsätzen und dreiseitigem Goldschnitt. 21,5 x 17 cm. In privatem Papp-Schuber. [*]
Zuschlag 3300 €
Eduard Josef Wimmer-Wisgrill (1882-1961) war Privatschüler von Koloman Moser, studierte 1901-1907 an der Wiener Kunstgewerbeschule u.a. bei Josef Hoffmann und Alfred Roller und gründete 1907 die Modeabteilung der Wiener Werkstätte, die er von 1910 bis 1922 leitete. 1908 nahm er an der Kunstschau in Wien teil. – Eingebunden: Altenberg, Peter. Bilderbögen des kleinen Lebens. Berlin, Reiss, 1909. 221 S. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1054 Windisch, Hans
Palmström. Steinzeichnungen zu Christian Morgenstern. Mappe mit 10 signierten Steinzeichnungen auf Bütten. Leipzig, Lohse, 1920. 2 Bl. 50 x 39,5 cm. Lose in Original-Halbpergamentmappe (Deckel etwas gebogen, etwas fleckig, gebräunt, angestaubt und kratzspurig).
Zuschlag 300 €
Eins von 80 (GA 100) nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. – Jentsch 83 – Lang 367. – Alle Blätter vom Künstler signiert. – Prachtvolle Folge von Steinzeichnungen. – Meist mit Randknickspuren, teils mit kleinen Randeinrissen, 1 Blatt mit Staubrand.

Lot 1055
XXe siècle. Nouvelle série. No. 10. Mit 4 Original-Farblithographien, 1 Original-Farbholzschnitt, 1 Original-Zinkographie, 4 pochoirkolorierten Tafeln, sowie zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Paris, 1958. 31,7 x 24,8 cm. Farbig illustrierte Original-Kartonage (Ecken schwach knickspurig, unteres Kapital eingerissen, mit minimalen Randläsuren). [*]
Zuschlag 280 €
Band 10 der Nouvelle Série der berühmten Kunstzeitschrift enthält die Original-Farblithographien “La petite corrida” von P. Picasso (Bloch 839), J. Dubuffets “Figure”, die “Composition rose, rouge et bleu” von S. Poliakoff(Rivière 17) sowie eine von Zao Wou-Ki (Rivière 115). Der Original-Farbholzschnitt stammt von UBAC und die Original-Zinkographie von H. Michaux. Die 4 pochoirkolorierten Tafeln nach Arbeiten von J. Miró, M. Ernst, G. Capograsse und V. Vasarely. – Untere Ecken leicht gestaucht, teilweise minimal gebräunt.

Lot 1056 Zeitschriften
Junge Menschen. Blatt der deutschen Jugend. Stimme des neuen Jugendwillens. 94 Hefte in 79 Heften, darunter 20 Hefte in 18 Heften als Doubletten. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Hamburg, Hamburg 13, 1920-1925. 30 x 23 cm. Illustrierte Original-Broschuren (vereinzelt mit losen Umschlägen, teils mit Randläsuren, 1 Umschlag mit Ausschnitten, teils etwas fleckig, teils am Rücken eingerissen) und 44 Hefte gebunden in einem Halbleinenband.
Nachverkaufspreis 200 €
Zeitschrift der Jugendbewegung. Die Sammlung umfasst die Hefte: 1. Jahrgang: Hefte 4-11, 13-19, 21-23. – 2. Jahrgang: 1-5, 7-8, 10-13, 16-21 (Heft 17 doppelt), 23. Gebunden: 1-7, 10, 12-15, 17-24. – 3. Jahrgang: 9/10 und 21/22. Gebunden: 1-24. – 4. Jahrgang: 10,11. – 5. Jahrgang: 1, 2, 4, 5, 6. – 6. Jahrgang 2, 4. – Teils etwas gebräunt bzw. braunfleckig.

Lot 1057 Zeitschriften
Odamees. Kirjanduslise humoori ja. Nummer 10 vom 25.Oktober 1919. Hg. von August Alle. Tartu (Dorpat), Sarap, 1919. 16 S. 26,5 x 22 cm. Illustrierte Original-Broschur (unbeschnitten, papierbedingt gering gebräunt).
Zuschlag 200 €
Seltener Beleg der estnischen Avantgarde. Mit Beiträgen von Alle, Krahe, Mereschkowski, Peet Aren, Luts u.a. Unter dem Namen erschienen nacheinander drei Magazine bzw. Zeitschriften. Die erste, herausgegeben von Friedebert Tuglas, 1919 in nur 5 Nummern. Die zweite, 1919 von August Alle herausgegeben, in zehn Nummern. Davon liegt hier die letzte, zehnte vor. Schließlich erschien nochmals in unregelmäßiger Folge eine Suite in den Jahren 1922-25. – Papierbedingt etwas gebräunt, rechts oben dezent wasserrandig.

Lot 1058 Zeitschriften – Peignot, Charles (Hg.)
Arts et métiers graphiques. 31 Hefte. Mit zahlreichen meist ganzseitigen, teils farbigen, teils montierten Abbildungen. Paris, Arts et Métiers Graphiques, 1927-1937. Original-Kartonagen, teils mit Spiralbindung (etwas angestaubt, teils etwas knickspurig, einige Rücken mit Läsuren und Fehlstellen, bei einem Heft der hintere Deckel gelöst, bei einem fehlend).
Nachverkaufspreis 1600 €
31 Hefte der bedeutenden französischen Zeitschrift zur Buchgestaltung, Typographie und Buchillustration, im Einzelnen sind vorhanden: Nr. 1 (1927), Nr. 3-5 (1928), Nr. 17-23 (1930/31), Nr. 30 (1932), Nr. 42-47 (1934/35), Nr. 55-58 (1936/37) sowie 9 Spezialnummern zur Photographie (inklusive der Nr. 16, 1930-1939). – Der Herausgeber Charles Peignot begründete die aufwändig gestaltete Kunstzeitschrift als Leiter der Schriftgießerei Deberny et Peignot, was die außerordentliche Druckqualität erklärt, die insbesondere bei den Abbildungen der Photographie-Sondernummern ins Auge fällt und sicher ein Grund dafür war, dass die internationale Avantgarde-Elite von Herbert Bayer, Henri Cartier-Bresson und André Kertesz über Man Ray, Moholy-Nagy, Steichen bis hin zu Renger-Patzsch, UMBO u.v.m. gern daran mitwirkte. – Schöner, über den gesamten Erscheinungszeitraum der Zeitschrift (1927-1939) reichender Querschnitt, der das breite Themenspektrum der Zeitschrift von moderner Architektur, Photographie, Buchkunst, außereuropäischer Kunst, klassischer Kunstgeschichte bis hin zu Werbe- und Plakatgestaltung widerspiegelt. – Teils mit leichtem Abklatsch, vereinzelt minimal fingerfleckig, bei dem Photographie-Sonderheft von 1938 fehlen die Textblatt nach S. 128, nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 1059 Zeitschriften
Tvorba. Tydenik pro literaturu, politiku a umeni. Mit überaus zahlreichen Abbildungen. Fünfter Jahrgang. Redakteur Julius Fucik. Prag, 1930. 820 S., 2 Bl. 31 x 24 cm. Halbleinwand der Zeit (gering beschabt).
Nachverkaufspreis 240 €
Populäre linke Wochenzeitschrift, mit zahlreichen Artikeln zur europäischen Politk der Zeit, aber auch zur europäischen Avantgarde. Mit Text- und Bildbeiträgen von und zu: Otto Heller, E.E. Kisch, Jiri Weil, Bela Balasz, George Grosz, Larissa Reissner, Ernst Toller, John Dos Passos, F.C. Weiskopf, Michael Kolzov, L. Moholy-Nagy, Lajos Kassak, Karel Teige, S.M. Eisenstein, Le Corbusier, Vsevolod Pudovkin, K.A. Wittvogel, Kurt Klaeber, Siedlung Dessau-Törten und andere Bauten der Moderne, Hermynia zur Mühlen, Emil Burian, Karl Radek, Herwarth Walden, Hannes Meyer und das Bauhaus, Karel Teige mit mehreren Artikeln über das Bauhaus, Karl May und die Villa Shatterhand (!), Le Corbusier (über neue Architektur in Moskau), Max Hoelz, Tina Modotti u.v.a. Zahlreiche Artikel stammen von Fucik, der später im antifaschistischen Widerstand war und 1943 in Plötzensee hingerichtet wurde. – Vereinzelt Randläsuren, vom Register sind nur die Blatt V-VIII beigebunden. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 1060 Zeitschriften
UHU. Das neue Monats-Magazin. 3. Jahrgang (1926/27), Heft 10 – 6. Jahrgang (1929/30), Heft 12 in 39 Heften. Mit zahlreichen, teilweise farbigen Illustrationen und photographischen Abbildungen. Berlin, Ullstein, 1927-1930. 24,5 x 18 cm. Farbig illustrierte Original-Umschläge (Rücken teilweise mit meist kleineren Läsuren bzw. Fehlstellen an den Kapitalen). [*]
Zuschlag 550 €
Schöne vollständige Folge der Zeitschrift von Heft 10 des 3. Jahrgangs bis Heft 12 des 6. Jahrgangs. Mit den farbigen Original-Umschlägen, in Einzelheften.

Lot 1061 Zeitschriften
Wiener Rundschau. Jg. 1-5 in 7 Bänden und 2 Bände mit den Original-Umschlägen und Beilagen. Wien, 1896-1901. 25 x 18,5 cm. bzw. 27 x 21,5 cm. Neue Leinwandbände mit Rückenschild. [*]
Zuschlag 200 €
Komplettes Exemplar der Wiener Literaturzeitschrift, hier mit den separat gebundenen Umschlägen sowie Beilagen in 2 Bänden. – In der Wiener Rundschau veröffentlichten bedeutende Schriftsteller der Wiener Moderne wie Karl Kraus, Hugo von Hofmannsthal und Peter Altenberg etc., darunter auch Erstrducke. Ebenso erschienen Übersetzungen von Werken fremdsprachiger Schriftsteller. Weitere Inhalte bildeten Essays zu Themen der Kunst, der Literatur, der Philosophie (auch der Theosophie), sowie Theater- und Buchkritiken. – Unbeschnitten, Umschläge teils etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 1062 Zero – Girke, Raimund
Arbeiten auf Papier 1980-81. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen sowie 1 signierten Original-Aquarell von Raimund Girke. Berlin, Rainer, (1982). 5 Bl. 24,5 x 17,5 cm. Original-Pappband mit Rückentitel in Original-Schutzumschlag (dieser am Rücken und den Kanten leicht gebräunt).
Zuschlag 700 €
Eins von 40 nummerierten und signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem verso datierten und signierten Original-Aquarell. – Innen tadellos.

Lot 1063 Zero – Honisch, Dieter
Lenk – Mack – Pfahler – Uecker. XXXV Biennale di Venezia padiglione tedesco. 4 Hefte mit Texten in Italienisch, Englisch, Deutsch. Mit zahlreichen Abbildungen sowie 4 signierten und datierten Original-Graphiken der Künstler. Essen, Museum Folkwang, 1970. 37 x 22,5 cm. Farbige Original-Umschläge in weißer Original-Kartonmappe (diese etwas angestaubt und leicht fleckig, Rücken mit winzigen Löchlein, der Uecker-Umschlag minimal fleckig).
Zuschlag 1000 €
Katalog für den deutschen Pavillon auf der XXXV. Biennale in Venedig, den Künstlern der bekannten Düsseldorfer Op-Art Gruppe “Zero” gewidmet. – Mit je 1 Farbserigraphie von Lenk und Pfahler, 1 Serigraphie von Mack auf Silberfolie und 1 Prägedruck (Nagel-Relief) von Uecker. – Die Serigraphie von Lenk etwas lichtrandig, sonst innen tadelloses Exemplar.

Lot 1064 Zero
Zero. Vol. 3 bis 00. Herausgeber und Redaktion H. Mack und O. Piene. Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, 1961. 152 nn. Bl. 20 x 21 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel und gelochtem Rückendeckel (Kanten berieben, Kapital mit kleinen Einrissen, hinterer Deckel mit Knickspur). [*]
Zuschlag 360 €
Letzte Nummer der wichtigen Zeitschrift. – Mit dem teilweise verbrannten Blatt, dem Blattfragment (Tinguely) und dem weißen Blatt mit Loch (Piene). Das letzte Blatt mit dem Sonnenblumenkern von Tinguely und dem aufgeklebten Streichholz mit der pyromanischen Anleitung von D. Spoerri. – Titel mit Widmung: “Mit Empfehlungen der Galerie Ru???”.

Lot 1065 Zille, Heinrich
Zwanglose Geschichten und Bilder. Mit 45 (1 signierten, 17 ganzseitigen) Original-Lithographien von H. Zille. Berlin, Fritz Gurlitt, 1919. 48 lithographierte Bl. 39 x 29 cm. Original-Halbleinwand mit Fadenheftung und Deckelillustration in Original-Lithographie (vorderes Gelenk unten leicht angeplatzt) in Original-Pappkassette mit lithographierter Deckelvignette (berieben und bestoßen, mit Leinen verstärkter Rücken mit Fehlstellen im Bezug, Kanten angeplatzt, Deckel unten mit Fehlstelle). [*]
Zuschlag 1600 €
II. Folge der “Neuen Bilderbücher. – Eins von 200 (GA 265) nummerierten Exemplaren auf altgetöntem Bütten, Druckvermerk und die Lithographie “Zille im Regen stehend” (Rosenbach 61) von Zille signiert. – Rosenbach 59-107 c – Oschilewski 11: “Zeitweilig beschlagnahmt.” – Hayn/Gotendorf IX, 640 – Pommeranz-Liedtke S. 222. – Einige Lithographien mit dem Namenszug “H. Zille.” in Bleistift (radierbar) versehen, nach unserer Meinung aber nicht von Zilles Hand. – Vorderer Vorsatz mit Knickspur und mit einer eingeklebten modernen Briefmarke von Zille, insgesamt schönes Exemplar des seltenen Werkes.

Lot 1066 Zweig, Stefan – Pick, Otto
Preisungen. Prag, Werner, 1937. 34 S. 1 Bl. 20 x 12 cm. Original-Kartonage mit Original-Umschlag mit silbernem Deckelschild (etwas lichtrandig und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 800 €
Eins von 350 nummerierten Exemplaren, vom Autor signiert. – Erste Ausgabe. – Mit 3zeiliger eigenhändiger Widmung des Autors an Stefan Zweig auf Vortitel: “Für Stefan Zweig mit herzlichen Wünschen für 1938 Otto Pick”. – Von Stefan Zweig mit eigenhändiger Widmung an Max Hermann-Neisse weitergegeben:”…weitergegeben in Freundschaft an Max Hermann-Neisse Stefan Z.”. – Gut erhalten.